Spieleveteranen
1Dec/13Off

Retro Gamer über altes auf fast altem

RetroGamerKlar, so eine PS4 oder Xbox One macht schon eine Menge her - aber laufen da auch alte Spiele drauf? Die frisch erschienene Ausgabe von Retro Gamer widmet sich dem Thema "Alte Spiele" auf Konsolen und nimmt dabei insbesondere die soeben "alt" gewordene PS3, Xbox 360 und die Wii/Wii U unter die Lupe. Wo kommt man als Freund des klassisches Spielgeschehens am besten auf seine Kosten?

Mit Beiträgen von Anatol, Heinrich, Jörg und Winnie sind vier Fünftel der Veteranen hier mit Artikeln vertreten. (Boris schreibt als Mitarbeiter einer Softwarefirma bei keinem Heft mehr mit). Daher gibt es auch hier eine Empfehlung, doch den nächsten Kiosk aufzusuchen und sich mal wieder etwas auf Papier zuzulegen. Wer eingeschneit sein sollte, kann das Heft auch online bestellen:

http://shop.heise.de/katalog/retro-gamer-01-2014

Posted by Boris

Comments (13) Trackbacks (0)
  1. Ich habe das Heft erst heute gekauft. Die 13EUR haben mich auch etwas überrascht. Aber ab und zu kann man sich das schon leisten, wenn die Qualität stimmt. Was mir mehr Sorgen als die Preisinflation macht, ist die Inflation der Retrohefte. Ich befürchte, dass hier bald Marktbereinigungsmechanismen greifen werden.

    Was das (angeblich) schreckliche Cover anbelangt, so stört mich dies nicht. Es gehört fast schon zu einem Retroheft, ein Retrolayout zu haben.

    Über den Inhalt später mehr.

  2. Ihr wisst, ich finde eure Hefte (also auch die PowerPlay) toll, aber 13 Euro sind echt zu teuer.

    9-10 Euro ist ein Preis, den man auf Dauer bereit ist zu zahlen. Aber bei 12,90 Euro grabt ihr euch selbst das Wasser (in Form der Leserschaft) zu schnell ab.

    Eure Auflage liegt (lag) bei 40000 Stk. pro Quartal. Musikexpress (um mal ein nicht PC-, aber dennoch Spartenmagazin zu nennen, hat 50000 pro Monat, kostet aber nur 7,95 Euro. Das passt doch irgendwie nicht. Bekommen die Redakteure bei ME nur Wasser und Brot oder verdient ihr euch ne goldene Nase? Beides kann ich mir nicht vorstellen.

    Sprecht mal mit dem Verlag. Da muss noch nachgebessert werden. Das “Projekt” soll nicht sterben.

    • Noch ein Gedanke:
      Das erste Heft kostet 9,90 Euro und hatte 256 Seiten.
      Das aktuelle Heft kostet 12,90 und hat 196 Seiten.

      Preis +30%
      Inhalt -23%

  3. Erstmal ein großes Lob an die Herren Spieleveteranen: Tolle Ausgabe! Die Qualität steigt mMn mit jeder neuen Ausgabe merklich. Man sieht das Herzblut das in dem Magazin steckt und das erfreut das RetroGamerHerz. Was die Cover angeht muss ich aber meinen Vorrednern zustimmen, da haben die Kollegen aus UK die Nase vorn, weniger ist mehr sollte die Devise sein. Die Top25 Listen waren mir aber nicht derer zu viele 🙂
    Ich wünsche euch allen jetzt schonmal ein paar tolle Feiertage und einen guten Übergang nach 2014.

    P.S. wieso schreibt Boris nicht mehr mit, hat es ihm etwa ‘Die Softwarefirma’ untersagt oder ist er dort einfach zu sehr eingebunden?

  4. Und auch zur neuen RG meine Kritik.

    Zuerst einmal ein Wort zu den Covers, die mir allgemein nicht sonderlich gefallen, dies trifft besonders auch auf die aktuelle Ausgabe zu. Man hat das Gefühl, als hätte man krampfhaft versucht, jedes noch so kleine freie Fleckchen mit Text und Bildern zuzukleistern.

    Generell könnte die Schrift größer sein, die finde ich schon etwas anstrengend zu lesen. Und weiße Schrift auf gelbem Hintergrund? Wirklich?

    Was die Übersetzungen betrifft, hat sich erfreulicherweise einiges zum besseren gewendet. Diese sind in den meisten Fällen inzwischen ziemlich gut geworden. Bei zwei, drei Artikeln fällt die Qualität noch spürbar ab und ab und zu ergeben Formulierungen keinen großen Sinn (und man weiß sofort, was da wortwörtlich im Original stand), aber das sind inzwischen nur noch Ausnahmen.

    Auch die Fehlermenge wurde im Vergleich zu den vorherigen Ausgaben spürbar reduziert. Aber hier ist es noch immer eindeutig zu viel. Rechtschreibfehler, fehlende Wörter, überflüssige Wörter. Zum Teil mehrere Fehler innerhalb eines Artikels. Mit der Kommasetzung will ich gar nicht erst anfangen. Hier wäre wirklich mehr Sorgfalt angebracht.

    Inhaltlich war die Themenauswahl in dieser Ausgabe gut, wenn für meinen Geschmack auch etwas zu viele Top25/30-Listen vorhanden waren. Das Preview zum neuen Thief fand ich dazu noch deplatziert. Für so etwas hole ich mir nun wirklich keine RG. Dafür hätte ich gerne mehr Interviews gesehen. Für mich gehören diese eindeutig zu den Highlights der RG (und damit meine ich wirklich nur die richtigen Interviews, nicht die Making Ofs). Winnies Japan-Special war klasse, Anatols Sierra-Artikel ebenso. Schade nur, dass es von Heinrich nur noch die Kurz-Rubriken gibt.

    Alles in allem wieder ein lesenswertes Heft, das aber nach wie wie vor einiges an Verbesserungspotential bietet.

  5. Wieso gehört die Wii u plötzlich zum Alteisen? Genaugenommen war es die erste NextGen-Konsole, und Ms und Sony hecheln gerade hinterher.

    • In Ausgabe 4/2014 dann die Retrospektive auf längst vergangene Konsolen wie PS4 und XBox One 🙂

      Hach, diese furchtbare Schnellebigkeit heutzutage… ich konnte trotzdem nicht widerstehen und habe knapp 13 € investiert. Inflationsbereinigt sind das wohl ca. 14,- DM im Jahre 1986, und damals habe ich mir mein erstes Happy Computer Spiele-Sonderheft gekauft (schwelg).

  6. Kann mir mal jemand erklären warum man an dem wirklich tollen Layout der UK Ausgabe so herumpfuscht?

    Das verstehe ich wirklich nicht!

    Gruß Philipp

  7. Einmal mehr eine überragende Ausgabe!
    Ich lese mich so kreuz und quer durch die Artikel und bin mal wieder mehr als begeistert.
    Super!


Trackbacks are disabled.