Spieleveteranen
21Jun/14Off

#59: Spiele vor, noch ein Tor!

MP3-Download (51 MByte)

Freudig erregt über den WM-Vorrundensieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen Portugal unterhalten sich Heinrich Lenhardt, Jörg Langer, Roland Austinat und Stephan Freundorfer über die 20. Electronic Entertainment Expo in Los Angeles. Unseren Messebesuchern Roland und Stephan fällt es allerdings schwer, ein "Spiel der Messe" zu küren.

Heinrich hat stattdessen ganz besondere Hardware-Tipps für Nintendo. Und trotz seines langen Urlaubs - während der E3, Skandal! - spielte Jörg fast mehr Spiele als alle anderen Veteranen zusammen. Unser Spiel des Monats schlug jeden in seinen Bann - egal, ob daheim im Bett oder unterwegs im Hotelzimmer.

  • 0:00:00 Intro: Nachspielzeit mit vier ausnehmend gut gelaunten, fußballbegeisterten Veteranen.
  • 0:01:45 In Los Angeles ging die E3 zu Ende - Roland und Stephan verpassten das WM-Eröffnungsspiel Brasilien gegen Kroatien.
  • 0:02:36 Presse vor der Messe: Welchen System-Seller zeigten die Hardware-Hersteller 24 Stunden vor der E3? Grim Fandango!
  • 0:14:32 Ist Nintendo noch zu retten? Vielleicht mit einer neuen Konsole?
  • 0:24:50 Was hat unsere E3-Abgeordneten begeistert? Unter anderem The Division und The Witcher 3: Wilde Jagd.
  • 0:29:05 Kickstarter-Darling auf der E3: das Retro-Rollenspiel Pillars of Eternity aus der Feder von etlichen Black-Isle-Veteranen.
  • 0:35:13 Evolve: Asymmetrische Monsterjagd von den Left-4-Dead-Machern.
  • 0:41:35 Was haben wir gespielt? Neben Wolfenstein: The New Order ...
  • 0:42:35 ... unser "Spiel des Monats": Hearthstone (Tipps für gute Decks gibt's auf Icy Veins) ...
  • 0:52:00 ... und noch viele andere Titel, darunter Tropico 5, Always Sometimes Monsters, Watchdogs und The Crew.
  • 1:04:50 Es schießt sich gut: Heinrich erkundet Destiny, das neue Online-Shooter-Rollenspiel von Bungie.
  • 1:10:53 Was will Roland mit einer weißen PlayStation 4?
  • 1:13:52 Der Schlussgag

Posted by Roland

Filed under: Podcast Comments Off
Comments (47) Trackbacks (0)
  1. Danke mal wieder für eine sehr nette, kurzweile Sendung.
    Hat Spaß gemacht zuzuhören. 🙂

  2. Danke fürs Feedback!

  3. Moin zusammen!
    Geht Ihr eigentlich in eine geplante Sommerpause?
    Kommt vorher noch eine Folge oder ist was geplant?
    Ein sonniges Wochenende uns allen hier!

    • Ein totales Sommerloch gibt’s hoffentlich nicht, wir planen derzeit (ganz vorsichtig) eine Aufnahme Ende Juli / Anfang August.

  4. Erstmal Danke für diese geniale Podcast-Serie.

    Für das in zukünftigen Teilen sicher aufkommende Thema “Elite Dangerous” hätte ich einen Themenvorschlag:

    Was ist mit der Wahrnehmung der Elite-Nachfolger passiert? Die werden auf Gamers Global heute als ‘eher missraten’ o.ä. bezeichnet, damals bekam aber zB der 2. Teil “Frontier” eine Spitzenwertung in der Power Play.

  5. Habe jetzt mit einiger Verspätung reingehört. Nach anfänglicher Skepsis nach dem letzten Podcast gefällt mir die “neue Mischung an Veteranen” recht gut – alles wirkt irgendwie frischer. Zudem haben alle Beteiligten sichtlich mehr Lust als einige der alten Recken in den letzten Folgen. Es ist vielleicht eine gute Idee, weiterhin mit wechselnder Besatzung anzutreten – bin mir sicher, dass auch Winnie und Anatol wieder mit mehr Freude mitmachten, wenn es nicht mehr jeden Monat den “Druck” gäbe, sich 2-3h fest einplanen zu müssen.

  6. Ich habe ja nun schon eine ganze Weile nicht mehr ´reingehört, da mir schon nach der 10 Episode damals der Bezug zum Namen “Spieleveteranen” verlorengegangen war. Und nun habe ich mich mal wieder ´ran gemacht, erneut reinzuhören und der Bezug ist nun – meiner Meinung nach – vollkommen verflogen. Ich verstehe nicht, warum Ihr den Podcast “Spieleveteranen” nennt, wenn Ihr dann ausschließlich über das aktuelle Zeitgeschehen sprecht. Mich persönlich interessiert das tatsächlich überhaupt nicht, denn das bekomme ich auf mittlerweile jeder zweiten Webseite in allerlei Sprachen. Für mich ist der Name “Spieleveteranen-Podcast” irgendwie ein Assoziation zur Vergangenheit. Ich meine, niemand hat was dagegen einen Teil des Podcasts für aktuelles Zeitgeschehen zu nutzen, aber das hier sind nun 100% und auch wenn ich Heinrich Lenhardt und Co. wirklich sehr mag, ist der Podcast für mich leider vollkommen uninteressant. Kein Bezug zu damals, es ist mehr eine Newsaufbereitung. Des Weiteren ist die Gegenwart auch nicht wirklich Eure Stärke, wenn ich ehrlich bin. Wirklich schade und absolut unverständlich, dass Ihr Euch nicht auf das besinnt, was Ihr am Besten könnt… Denn Newsaufbereitungs-Podcasts gibt es doch wie Sand am Meer.

    Hört Euch mal den Podcast “Stay Forever” an! Ihr hattet damals mit den ersten Episoden ähnlich begonnen und eben DAS hättet Ihr beibehalten sollen. Ist nur meine Meinung, aber ich bin mir sicher, ich stehe da nicht alleien da.

    • Nein, du bist nicht alleine, ich sehe das genauso.

      Wenn ich nicht Heinrich so gerne beim Improvisieren und Fabulieren zuhören würde (zu lesen gibt’s im Moment nach Powerplay leider nichts von ihm), wäre ich schon lange nicht mehr dabei.

      • Dito.
        Der “Blättern”-Teil ist auch fast gar nicht mehr vorhanden, zumeist ist er auch extrem knapp gehalten. Dabei sehe ich da eine große Chance einen Bezug herzustellen, denn viele Hörer verbinden eben mit der Power Play, Happy Computer oder der PC Player viele Erinnerungen, die man mit den Redakteuren aufleben lassen kann. Das ist einmalig und hat den Podcast herausgehoben.

        Zwar ist es für mich immer noch interessant die Meinung der Beteiligten zum aktuellen Geschehen oder Trends zu hören, aber das sollte aus meiner Sicht nur der kleinere Teil sein.

        Nun mag es den Veteranen vielleicht langweilig geworden sein über die alten Zeiten zu reflektieren. Die letzten Podcasts lassen diesen Schluß zu.

        • Nun ja, ob die Veteranen mal geäußert haben, dass sie die Vergangenheit nicht mehr interessiert, habe ich dann leider nicht gehört. Wie oben geschrieben, hatte ich ja eine längere Pause eingelegt und wollte nun eben noch einmal ´reinhören. Ich verstehe zwar nicht, wie das Schwelgen in der Vergangenheit langweilig werden kann, aber es könnte auch an der Frequenz der Podcast liegen. 59 Podcasts ist natürlich eine Ansage und die mit Nostalgie zu füllen ist wahrscheinlich nicht so einfach. Aber dann sollten sie vielleicht die Frequenz verkürzen. Immerhin sollte so ein Podcast ja auch ein Spaß für sie sein und nicht in Arbeit ausarten. Ich habe das Gefühl, das Problem war eben diese Webseite. Als sie damals online ging, entstand wahrscheinlich auch ein gewisser Zugzwang, regelmäßige Podcasts zu produzieren. Ich persönlich lege aber viel mehr Wert auf auf Qualität denn Quantität. Manchmal ist eben weniger halt viel mehr …

          Aber das ist ja nur meine ganz private Meinung und wenn ich hier so lese, sind nicht wenige ja auch mit dem Format in dieser Form zufrieden. Leider nur ich eben nicht. Wenn ich an die ersten Podcasts zurückdenke und bspw. an Geschichten wie den Besuch der LucasFilm-Ranch denke, konnte ich davon kaum genug bekommen. Es ist einfach unfassbar interessant. Habe davon Freunden erzählt, die sich dann nur deswegen den Podcast auch angehört haben…

          Wie dem auch sei, ich denke, es gibt noch genügend aus der Vergangenheit zu erzählen und ich werde gern in 10 Podcasts noch einmal reinhören, ob sich wieder was – für mich – zum Besseren gewandelt hat und die Vergangenheit ein wenig mehr Aufmerksamkeit bekommt. Denn immerhin, liebe Spieleveteranen, war das Eure große Stunde. Dadurch seit Ihr heute so bekannt. Auch wenn ich mich wiederhole: Die Vergangenheit ist einfach Eure Stärke … Baut doch lieber darauf auf, anstatt das komplett zu ignorieren. Versteht das so wie ein Filmstar der 80er: Damals war er ein Star und alle wollten Autogramme haben, etc. Das war seine große Zeit. Heute kennt ihn die Welt kaum noch und wenn er auf alte Fans trifft, dann wollen die eben nicht wissen, dass er in irgend einem Film heute eine kleine Nebenrolle bekommen hat, sondern sie wollen mit ihm in seinem einstigen Erfolg der 80er baden. Klingt vielleicht ein wenig überspitzt, aber ich denke, der Grundgedanke kommt rüber.

        • Das Blättern hat beim letzten Mal wegen der E3-Retrospektive nicht reingepasst, in der #60 wird wieder ausführlich geblättert und reminisziert. 🙂

    • Bin der Meinung dass eine Mischung aus Neu und Alt schon reingehoert. Wobei ich, was den “Alt” Teil angeht, sowieso nie so richtig mit dem Format zufrieden war. Dieses herumblaettern war zu oberflaechlich. Da haette ich mir eher gewuenscht, wenn den Teil ganz auf ein Spiel festlegt, welches damals eine Top Wertung bekommen hat. Ich wuerde gerne mal mehr als 2 Saetze von Micha zu Ultima hoeren, sondern mal ein paar Minuten, weil ich’s z.T sehr schade finde wie wenig begeistert er von seinen einstigen Favouriten heute so spricht. Da fragt man sich doch … wieso?

  7. Hört sich von der Beschreibung her schon mal recht genial an.
    Freu mich schon auf knapp über eine Stunde Hörgenuss.
    😉

  8. Mir fehlt der Boris. 🙁

  9. Wie immer dankeschön. Ich höre immer wieder gerne zu 🙂

  10. Wieder ein sehr schöner Podcast. Roland und Stephan sind eine echte Bereicherung. Trotzdem Winnie und Anatol ein bisschen vermisst. Und auch den Boris, wo ich mir gerade vorhin noch die Xbox-Sonderfolge von Stay Forever mit ihm als Gast angehört habe.

  11. Wirklich schön, dass die Podcasts jetzt recht regelmäßig kommen – und diese Ausgabe war wirklich klasse! Lebhafte Diskussionen, interessante Themen – alles dabei (außer Winnie und Anatol).

  12. Toll dass das mit den Podcasts jetzt wieder klappt. 🙂 Ich finde das neue schlanke System mit wechselnden Mitgliedern und vielen aktuellen Themen bewährt sich sehr gut. Da ich wegen allgemeinem Zeitmangel keine Print-Spielezeitschriften lese kommt mir eine News-orientierte Gestaltung des Podcasts entgegen.

    Ich würde mir wünschen dass Ihr irgendwann eine Rubrik einführt in der Jörg Zeitmanagement-Tips gibt. Die Zeit, die er zum Spielen findet, ist ohne Rückgriff auf Raumzeit-Verzerrungs-Theorien a la Star Trek nicht rational zu erklären.

  13. Vielen Dank für euren tollen Podcast, den ich nun seit gut einem Jahr mit großer Freude höre. Aber bitte klärt doch einmal die Begrifflichlichkeit “asynchrones“ und “asymmetrisches“ Spielen.

    Asynchron = nicht gleichzeitiges Spielen -> Rundentaktik, Worms, etc.
    Asymmetrisch = ungleiche Bedingungen/Ziele für Spieler -> WiiU Nintendo Land, Natural Selection, etc.

    Viele Grüße
    Sebastian

    • Da musst du dir nur die alten Podcasts anhören. Die “asynchron” vs. “asymmetrisch” Diskussion war in #44 als das CMOS stillstand.
      Viel Spass.

  14. Kurze Frage: Habt ihr etwas hinsichtlich der Feeds geändert? Mein Internetradio (wird über frontier silicon tm gespeist) zeigt nur die Folgen bis einschließlich #52 an. Die danach sind verschwunden.

    • Hi, ich habe gerade mal nachgeschaut – alles wie immer. In meinem iTunes sehe ich unter Feed alle, unter Unplayed schrägerweise nur 1-48, die Bonus-Podcasts und Nummer 59. Probier mal diesen Feed-Link: http://www.spieleveteranen.de/feed/podcast

      • Danke für die rasche Antwort, Roland. Ich hab’s mal an frontier silicon weitergegeben, damit das dort aktualisiert wird. Podcasts kann man dort im Webinterface leider nicht selbst (ein)pflegen. Mit Radiostationen klappt es hingegen.

      • Mittlerweile werden wieder sämtliche Podcasts angezeigt. Frontier Silicon hat also wohl nachgearbeitet.

        • Prima – dafür musste ich die teilweise in einem neu installierten iTunes, das die vorher noch nie runtergeladen hatte, teilweise händisch zum Download markieren. Davon schreiben sie nie etwas in diesen Spielezeitschriften.

  15. Toller Podcast,
    ihr seid mit der neuen Combo wieder richtig dynamisch.
    3 Daumen hoch!

    • Also ich muss leider sagen mit fehlte der Bezug zu früher, zu den Retro-Themen. Stattdessen diese Diskussionen über belanglose Casualspiele (ja,ich meine Hearthstone), woran ich mich leider nicht sehr erfreuen konnte.

      • Konfuzius sagt: Es kann nicht alles spitze sein. Oder auch: Wer vieles bringt, wird manchem etwas bringen. Will sagen: Wie Heinrich schon zu Beginn sagt, ist die 59 eine Sondersendung. Hätten wir noch in einem Heft geblättert, hätte es garantiert auch Beschwerden gegeben, und wenn es die Länge gewesen wäre. 😉

      • Nee, das kann ich als Argument nicht zählen lassen, da ja die Veteranen an sich schon automatisch den größtmöglichen Bezug zu früher herstellen.

        Und danke für den Hearthstone Tipp – wen kann ich dafür verprügeln?! Macht verdammt süchtig – ich hoffe das hört wieder auf?

        • Hey Tom,

          tja … das wird dann irgendwann besser, so nach vier, fünf Wochen. Jedenfalls bei mir. Jetzt bin ich wieder in WoW gelandet, argh …

          Hast Du schon Karten gekauft? 😉

          Verprügeln? Bin mir keiner Schuld bewusst …

          • Na, dann schauen wir mal 🙂

            Ich habe mir tatsächlich schon Karten gekauft, so ein 17 euro paket. So viel Zeit wie ich da schon in das Spiel gesteckt habe ein gerechtfertigter Preis und seit dem gewinne ich auch ein bisschen mehr 🙂

        • Die Hearthstone Mania kann ich nur zum Teil nachvollziehen. Nach Installation und kurzem Test (zugegebenerweise nicht mal die Tutorialkämpfe durchgespielt) finde ich es doch ein bisschen zu stark vereinfacht, gegenüber der Vorlage (Magic). Ist zugegebenermaßen schneller und “casual”tauglicher, aber irgendwie fehlen mir dann doch ein paar Grundtechniken aus Magic (auch wenn es schön ist nie wieder mit Manaproblemen zu kämpfen zu haben). Bleibe wohl doch eher beim Original (auch wenn ich da manchmal fluche, wenn mich die Steuerung an der Ausführung eines furchtbar cleveren Schachzugs hindert).

  16. Nintendo müsste einfach nur alle guten NES-, SNES und N64-Titel kostenlos über die Virtual Console verteilen anstatt diese affigen Preise zu verlangen. Für so etwas ist das Pad nämlich ideal.

    Die würden in einem Monat mehr Konsolen verkaufen als in der ganzen Zeit seit dem Release.

    • Naja, die Preise an sich sind (für mich) garnichtmal so schlimm. Auf dem Flohmarkt kosten die Spiele in etwa dasselbe, wenn der Verkäufer weiß, was er da verkauft (natürlich gibts dann auch die Mütter, die in Waschzubern dann das Chrono Trigger fürs SNES für 1 Euro raushauen).

      Was mich aber stört ist, dass die Sachen immer an die Nintendo Konsole gebunden sind.
      So soll ich also Super Mario Bros. für die Wii kaufen. Dann nochmal fürs DS. Dann nochmal für die Wii U. Dann nochmal für die nächste Konsole etc.

      Ich will das Spiel EINMAL zu einem anständigen Preis kaufen, und dann “behalten”. Egal auf welcher Konsole.

  17. Auch wenn ich von Herrn Lenhardt viel halte,
    verstehe ich einfach nicht wie er diese abwegige Theorie, dass Nintendo mit weglassen des Pads großartig Marktanteile zurückgewinnen könnte einfach undurchdacht ausposaunt.
    Für mich gehört das in die gleiche Kategorie wie die Idee das Nintendo sein Tafelsilber mal eben für 99ct auf Android/iOS verramschen soll.
    Das mag für kurzfristigen Erfolg sorgen, dürfte aber auf Lange sicht der Konsole bzw. Nintendo schaden.
    Was bliebe denn noch übrig, wenn das Gamepad weg wäre ? Ein Konsole in der unteren Leistungsklasse, die außer den Hausmarken nichts zu bieten hat.
    Gerade im Bereich Spiele wird in den nächsten 1-2 Jahre nochmal eine Umverteilung stattfinden, wenn iOS und Android noch weiter mit Macht ins Wohnzimmer gedrückt werden, und die dort etablierten Spiele entweder per Settop-Box oder direkt über das OS des Fernsehers den “richtigen” Konsolen weiter Marktanteile abnehmen.

    Sony und MS können wenigsten noch mit einer weitaus stärkeren Hardware und dem erfolgreichen Online-Teilen punkten. Nintendo hat nichts dergleichen zu bieten.
    Ganz zu schweigen von dem zu unrecht einfach abgebügelten Punkt der “Verwirrung”.
    Wenn die Masse schon Probleme hatten zu verstehen, dass die WiiU eine komplett neue Konsole ist, wie sollen sie dann verstehen, dass es einige Titel gibt, die man mit der “Nicht Gamepad” Variante einfach nicht spielen kann? Ein paar kann man vielleicht noch “umbauen”, aber beileibe nicht alle, zum Teil sind diese auch von Drittentwicklern, die sicher nicht noch mehr Geld in einen nur mäßig erfolgreichen Titel buttern wollen. Das man einen ganzen Batzen Spiele bereits draußen in freier Wildbahn hat, die man dann mühsam per Update nachpatchen müßte dürfte wahrscheinlich auch nicht gerade zur Kundenakzeptanz beitragen.
    Ich halte auch den Vergleich zu Kinect für verkehrt, da Kinect nie integraler Bestandteil der Benutzererfahrung war, sonder nur eine Spielerei.

    Deshalb sollte Nintendo, das Finanzpolster lieber dazu verwenden, um die Softwareseite endlich gewaltig voranzubringen. Auch wenn ich persönlich wenig vom Achievements/Freundeslisten/Spielsstreaming/ect halte, der Markt hat diese Dinge extrem gut akzeptiert und es sieht nicht so aus als würde das einfach weggehen. Was Nintendo derzeit hier zu bieten hat, ist im Vergleich (vor allem zu MS) gerade zu beschämend.
    Gute Chancen hätte meiner Meinung nach auch der Ausbau der Gamepadfunktionen. Auch wenn die CPU in der Kiste für nicht viel taugt, könnte man sie eventuell soweit ausbauen, dass sie auch ein paar einfache Dinge autark ausführen kann, und wenn es nur ein Gameboy – Emulator ist, oder eine Freundesliste/Facebook (wobei hier eventuelle Hardwarelimitierungen seitens des WLAN Moduls problematisch sein können). Eventuell wäre die WIIU auch stark genug für eine DALVIK VM, so dass Nintendo auch “ausgewählte” Android Applikationen/Spiele über ihren eShop verscherbeln kann.
    Oder es endlich möglich machen, dass man Wii – Spiele, die nicht den WiiMotion Controller benötigen alleine über das GamePad spielbar zu machen.
    Oder zum Europadurchstart/Deutschlandstart von Netflix, mit eben diesem kooperiern, und eine Applikation für die WiiU rausbringen, die den Streit im Wohnzimmer zwischen A und B, was gesehen werden soll, in “wer schaut es auf dem kleineren Bildschirm” wandelt, oder einfach auf der Energieverbrauchschiene im Vergleich zu PS4/XBOne fahren. Oder, Oder, Oder.

    Die Möglichkeiten sind durchaus da, sich vom Rest des Marktes doch noch zu differenzieren, es fehlt halt nur am Willen/ der Risikobereitschaft.

    Was die E3 angeht, stimme ich im Großen und Ganzen mit der Pre-Rec Folge überein (wobei die auch die eine oder andere, im Podcast angesprochene, Perle für XBone/PS4, anscheinend übersehen haben) :
    http://redlettermedia.com/pre-rec-e3-2014/

  18. Schöne Ausgabe, aufgrund der guten E3-Abrundung habe ich das Heftblättern nicht vermisst. Danke. 🙂

  19. Winnie verzweifelt gesucht …

    • Einer der Teilnehmer bastelt einen Akustikkoppler aus einem Kopfhörer und ruft ganz oldschool den Winnie auf seinem Haustelefon an. Über den Kopfhörer an der “Sprechmuschel” bekommt Winnie alle Teilnehmer drauf und kann direkt antworten, was per Mikrofon wiederum in den Mumble-Talk gespielt wird.

      Und/oder Ihr ruft im nächsten Podcast zu einer Internetpedition auf, dass in Winnies Wohnort mal eine ordentliche Leitung gelegt wird.

  20. Bitte, die Rayman-Fassungen für die Sony- und Microsoft-Konsolen sollen zu 99 Prozent genau so schön funktionieren, wie die Wii U-Version? Kann mir der Herr Spieleveteran bitte diese sonderbare Version schicken, denn ich habe die entsprechenden Murphy-Sequenzen ohne Touch(Second)screen ganz anders in Erinnerung.
    Ich jedenfalls bin froh, dass Nintendo zumindest versucht, sich mit dem Gamepad von den anderen Herstellern abzusetzen, deren Konsolen mich bisher nur langweilen. Allerding hätten Projekte wie Miyamotos Demos auf der E3 ruhig schneller zur Marktreife gebracht werden dürfen und nicht erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist.

  21. Das ist ja eine tolle Überraschung zum Wochenende – jetzt muss ich für meine Familie eine gute Ausrede finden, wie ich mir heute noch 1,5 Stunden “reservieren” kann um den neuen Podcast zu hören. Holz sägen mit dem Walkman im Ohr? Reparaturarbeiten am Haus mit Knopf im Ohr?
    mein Gott ich bin für alle Ideen offen – wie mobbst Ihr euch denn schnell mal etwas Zeit aus dem Tag? Ich will ja nicht spielen, wobei – würde ich ja wollen, doch das wäre zu offensichtlich und würde heute auffallen.
    Möchte doch nur hören 🙂
    Viele Grüße und macht weiter so,
    Jürgen

    • Am Wochenende Podcast-Zeitklau:
      Rasenmähen, Autowaschen fahren, Garage aufräumen
      Unter der Woche: Einfach eher ins Bett gehen oder im Auto auf dem Weg zur bzw. von der Arbeit nach Hause….

      • Bisher habe ich immer Ingress auf dem Weg zur Arbeit (und Nach Hause) gespielt – wenn die Effects dann über die Speaker dreschen, wenn ein Podcast läuft … habs noch nicht so gut ausgependelt bekommen. Ich würde am liebsten mal meinen Droiden “abgesichert” starten wenn das ginge – es laufen zu viele Tasks, die andauernd lärmen. Mails, Twitter, ´Gress – ja selbst mein AB Zuhause (Homeoffice) schickt Mails wenn jemand draufplappert. Aktuell wünsche ich mir echt wieder einen alten dusseligen MP3 Player *sigh*

    • Deine Vorschläge sind schon alle sehr gut. Du könntest ja auch ein WM-Spiel um Mitternacht verfolgen, weil Du unbedingt auf dem Laufenden sein willst, was zukünftige Gegner der Deutschen angehen. 😉 Ich selbst schlafe einfach weniger, wobei die Sache natürlich einen Grenzwert besitzt … Unter sechs Stunden wird es haarig.

      • Ok das wären ja schon ein paar Tipps 🙂 Es würde sich in unserem Alter lohnen einen eigenen Thread dazu zu öffnen… gut dass ich inzwischen auf dem Land lebe, in der City hätte ich mich kaum mit Rasenmähen “drücken” können ;-D


Trackbacks are disabled.