Spieleveteranen
17Jan/11Off

#26: Die Retro-Sonderausgabe

MP3-Download (22 MByte)

Der Plan war gut – weil der nächste “große” Podcast erst Mitte Februar auf der Webseite erscheinen kann, legen vier von fünf Veteranen eine Sonderschicht ein und machen “nur mal so 15 Minuten” zum aktuellen Stand der kommerziellen Retro-Spiele. Es ist dann doch eine gute halbe Stunde geworden, in der Anatol, Boris, Heinrich und Winnie nicht nur über Touchscreens philosophieren und, Geschäftsführer aufgepaßt, auch die eine oder andere Geschäftsidee durchdenken.

Ausgewählte Links zu einigen der im Podcast angesprochenen Programmen und Produkten:

Frotz Hompage: http://frotz.sourceforge.net/
und für Iphone/Ipod: http://phobos.apple.com/WebObjects/MZStore.woa/wa/viewSoftware?id=287653015&mt=8

Sierra-Adventures im Browser: http://www.sarien.net/

Icade Bericht von der CES: http://www.engadget.com/2011/01/07/ion-icade-hands-on-gaming-on-the-ipad-like-its-1979-video/

Gameroom (für Windows): http://www.microsoft.com/games/en-us/games/pages/gameroom.aspx#

Korrektur: Tod Frye, der Programmierer der VCS-Version von Pac-Man (1981), ist seit 1996 wieder aktiv als Programmierer tätig. Die von Boris erzählte Geschichte ist wahr, war allerdings auf dem Stand von Mitte der Neunziger Jahre aus seine Redaktionszeiten. Soviel zum Langzeitgedächtnis…

Posted by Boris

Filed under: Podcast Comments Off
Comments (80) Trackbacks (0)
  1. irgendjemand hatte es schon geschrieben, der C64 Shooter hieß IO (Into Oblivion) und war von Firebird.
    Ich dachte damals, das sei so etwas wie der Nachfolger zu Nemesis. Wegen des Bezugs zum Namen Nemesis dachte ich vermutlich, dass IO sich auch auf irgendetwas Griechisches beziehen müsste (IO war wohl eine Geliebte des Zeus). Erst später hatte ich das mit Into Oblivion erfahren. So kann man sich irren.

    Das mit der Steuerbarkeit von Retrotiteln ist ein sehr wichtiges Thema. Ich hatte mir neulich Activision Hits Remixed auf der PSP angetan. Decathlon ist nicht gerade die wahre Freude auf dem System. Vielleicht habe ich mich auch einfach nicht getraut, den Analog-Stick so richtig ranzunehmen.
    Nunja, die DJ Max Portable Sessions sind der armen PSP Fat nicht ganz so gut bekommen, das Baby hat ganz schön gelitten. Aber interessanterweise erholen sich die Tasten des Handhelds wieder, wenn man ihn eine Zeitlang gewähren lässt. 😀

    Die kurze Ausgabe des Podcasts war ganz angenehm.

  2. Hiho,

    wuste nicht wohin, kann aber nur sagen man läßter über euch bei den Neuen Podcast von Gameone 😉 Spiele-Zeitschriften. Tolles Foto hehe. Viel Spaß beim reinhören

  3. Schöner Podcast. Ehrlich gesagt spricht mich das kürzere Format mehr an als die ganz langen Sessions – einige der letzten paar habe ich gar nicht gehört, weil es mich etwas abschreckt, wenn ich der Laufzeit ein kompletter Spielfilm Platz hätte. Nach einer halben Stunde fange ich nämlich immer an, etwas ruhelos zu werden und mich wieder an meine Schreibarbeit machen zu wollen …

  4. Kleiner Tipp für iPhone affine:

    GameDev Story

    Relativ amüsante Wirtschaftssimulation aus dem Kosmos der Spieleentwicklung. Erstaunlich langer Spielspaß auf dieser Plattform. Nicht zu komplex, und trotzdem passiert immer mal wieder etwas Neues. Ganz niedliche Grafik, etwas furchtbare Musik – hat aber hat definitv den Charme der einen oder anderen WiSi auf dem Amiga. Mein Tipp! 🙂

  5. Ist nicht “Rumpf” das richtige Wort? 😉

  6. @Boris:

    Lese gerade den dritten Mass Effect Band. Dort wird von “Hülle” geschrieben.

    Kurzer Blick auf den Übersetzer: Mick Schnelle!

  7. Sarien.net ist wieder online!

  8. Wann erscheint denn der neue Podcast? *NEEERV*

    😀

  9. zum thema retro und assable steuerung dürfte für den einen oder anderen das nanocade interessant sein/werden (http://www.koenigs.dk/mame/eng/buynanocade.htm) is witzig gemacht und die fotos versprechen schon ein gewisses maß an verarbeitungsqualität…

    • 300 Euro für ein Gehäuse ohne Innenleben. Dann noch 300 Euro für ein Netbook. Nochmal 100+ Euro für den Stick und die Knöpfe. Dann alles selber zusammenschrauben. Dann MAME installieren und zu guter Letzt irgendeine legale Quelle für ROMs finden. Und zu guter Letzt hat der Anbieter nicht mal einen Hersteller der ihm das Acrylgehäuse liefert, nur einen Prototypen. Ich bin noch nicht ganz überzeugt.

      • hm… vielleicht sollte ich mir meine links genauer ansehen 😉 dachte, dass zumindest display, buttons und stick inklusive wären…
        aber schick is das teil trotzdem! ich überleg sogar mir selber eins zu bauen…

  10. Ob man Jörg als Veteran bezichnen kann, hängt wohl vom persönlichen Erlebnishorizont ab. Ich bin mit hl und bs aufgewachsen und als Jörg in die Zeitschriftenlandschaft eingestiegen ist, war für mich die Zeit schon vorbei, in der Redakteure meine Idole waren. Ich kenne Jörg erst seit den Veteranenpodcasts.
    Das hindert mich aber nicht daran, Jörgs Beiträge genauso gut zu finden, wie die des Restes der Veteranen.
    Langatmig finde ich Jörgs Beiträge auf keinen Fall.
    Und für Leute, denen Jörg’s Ausführlichkeit auf die Nerven geht, können ja immer noch die FF-Taste drücken oder sich mit anderen Dingen beschäftigen. Zum Podcast hören wird schliesslich keiner gezwungen.

    • “Ob man Jörg als Veteran bezeichnen kann, hängt wohl vom persönlichen Erlebnishorizont ab. Ich bin mit hl und bs aufgewachsen und als Jörg in die Zeitschriftenlandschaft eingestiegen ist, war für mich die Zeit schon vorbei, in der Redakteure meine Idole waren.”

      hmmm…..aber das hier ist doch der SPIELE-Veteranen- und nicht der Redakteur-Veteranen Podcast. Die “Qualifikation” ist also wohl nicht, wer wann wo in die Mag-Branche eingestiegen ist. Sondern eher, das alle Beteiligten seid langer Zeit (und im Grunde ohne Pausen dazwischen) zocken.

      Jörg Langer spielt doch auch schon seid den Achtzigern. (keine ahnung, seid wann genau, aber vielleicht lässt er es uns hier ja mal wissen in den comments). Und wer seid den 80ern zockt (selbst wenn es die ganz späten sind) hat auf alle Fälle sowas wie einen “SPIELE-Veteranen Status” 😉
      20-25 Jahre aufmerksam/interessiert am spielen ? Da kann man schon mitreden, find ich.

  11. Ich oute mich hier jetzt mal ganz bewusst als Jörg Langer-Fan. Ich kann dieses Gebashe überhaupt nicht nachvollziehen. Vor den Spieleveteranen-Podcasts kannte ich ihn nicht, es kann bei mir also nicht an irgendwelchen nostalgischen Gefühlen liegen. Ich habe zwar damals PC Player gelesen, aber ich muss wohl kurz vor oder nach Jörgs Einstieg aufgehört haben und die Gamestar habe ich nie gelesen. Alle fünf Veteranen sind wichtig für den Podcast und steuern jeweils das ihre dazu bei. Jörg ist das Bindeglied zu neueren Spielegenerationen jenseits des Iphones. Ich finde es auch eher amüsant und unterhaltsam als nervig und langweilig, wenn er z. B. seiner Enttäuschung über einen neuen Civilization-Teil in einem – langen – Monolog Luft macht. Diese hohlen Kommentare wie “Es ist der beste Podcast, weil Jörg Langer nicht dabei ist” sind doch eine ganz arme Sache. Kritik darf und sollte immer sein, aber doch bitte konstruktiv und kein pauschalisierter, leerer Unfug. Und Werbung machen doch mehr oder weniger alle Spieleveteranen für irgendwas. Boris hält bei Anti-Microsoft-Statements dagegen, Heinrich weist auf seine Onlinespielestatistikfirma hin (ich hab leider nicht verstanden, was das genau ist), Anatol macht auf seine Artikel bei heute.de aufmerksam und Winnie hat auch schon mal erwähnt, dass es gameplan gibt. Und dann gibt es ja noch Gaststars wie z. B. Chris Hülsbeck, die auch auf ihre neuen Produkte hinweisen. Und ich habe damit auch nicht das geringste Problem. Wieso auch? Immerhin kommt durch die unentgeltliche Beteiligung aller Spieleveteranen fast jeden Monat ein unterhaltsamer Podcast dabei raus. Also: macht alle weiter so!

    • Sehr schön gesagt!
      Dem kann man eigentlich nichts mehr hinzufügen!

    • Ich denke, daß Jörgs Stundenlange Monologe (oder waren es Tage ?) genauso zum Podcast dazugehören wie Boris`leicht durchschimmernde “I´m The Industry, Baby!” – Überheblichkeit, Heinrichs Humor, Anatols “Jetzt seid doch mal vernünftig” – Attitüde oder Winnies ständiges Raucher-Atmen (“Zzzzzzzz nein, also ich wollte sagen … Zzzzzzz”.

      Gehört alles dazu. Alle gehören dazu – alle sollen da bleiben !

  12. Ich hab nichts gegen Jörg, hoffe er bleibt weiter bei den Spieleveteranen.Aber:Ich kann “Rheinmacht” schon verstehen. Jörg ist für mich persönlich(meine Meinung) auch kein Veteran in der Runde.Die Werbung über sein “Spieleportal”, die er ja beständig auf dieser Seite twittert, ist aber nicht ohne.Eine Spende für die Spieleveteranen? Nö

  13. Kleine Anmerkung zum Thema Spiele-Abo: Bereits seit mehreren Jahren verfolgt der Anbieter Gametap.com genau dieses Geschäftsmodell, im Katalog sind sowohl Retrospiele als auch aktuellere Titel.

  14. das beste an dem podcast, das jörg langer nicht anwesend war… ich frage mich was der eigentlich da immer will, außer werbung für sein neues super “spieleportal” zu tätigen.

    ein veteran ist der liebe jörg beileibe nicht!

    in seinem portofilio stehen zu haben die gamestar mit erschaffen zu haben scheint mir auch nicht grad ein guter grund zu sein, an den podcasts teilzunehmen.. eher im gegenteil…

    • Die Veteranen hingegen freuen sich, wenn das nächste Mal Jörg wieder mit dabei ist.

      • Nicht nur die. Ich gebe zu, dass Jörg anstrengend sein kann, aber man sollte nicht vergessen, dass er in Bezug auf aktuelle Games derjenige ist, der durch GG den besten Draht zur aktuellen Szene hat. Und so gerne ich auch in Erinnerungen schwelge, gerade der Kontrast zum Aktuellen macht doch den Reiz des Podcasts aus. Die Classic/Legacy/Retro-Aura entsteht schließlich nur durch Fortschritt 😉

        • P.S.: Ich bleibe dabei. Schnöpf!

        • Ja, Jörg ist cool. Wer die alten Ultima`s gespielt hat ist auch Veteran – punkt. 🙂

          Seine Monologe bei “was spielt ihr zur Zeit” ufern manchmal zu sehr aus. Aber sonst passt er prima in die Runde, finde ich.

          • Ich kenne Jörg erst seit dem Podcast und seiner Meinung bin ich auch nicht immer, aber er sagt doch in der Regel sehr gute und gut durchdachte Sachen. Und seine Monologe bei den aktuellen Spielen finde ich sehr interessant. Ich finde es sogar schade, dass er da immer ausgebremst wird.

        • Ich finde, dass auch andere Veteranen (allerdings nicht alle) ihre anstrengenden Momente haben. Finde ich überhaupt nicht schlimm, im Gegenteil: die Semiprofessionalität des Podcasts bringt mich näher an die Veteranen ran, und ich lerne sie ein wenig kennen. Finde ich schön.

    • Jörg hat, wie jedes einzelne Mitglied der Spieleveteranen, einen wichtigen und für mich unverzichtbaren Platz im Podcast. Ich möchte keinen der Veteranen im Podcast missen, weder Anatol, weder Boris, weder Heinrich, weder Jörg, noch Winnie. Ausnahmslos alle leisten ihren wichtigen Beitrag zum stimmigen Bild des Spieleveteranen-Podcasts. Jörg ist Jahrgang ’72 und spielt seit den späten Siebzigern Computer- und Videospiele und ist seit 1994 aktiv im Spielejournalismus tätig. Wenn ihn das nicht zum Veteran macht, was denn dann??

      Das Argument mit der Werbung kann ich auch nicht nachvollziehen – das ist ein privater Podcast und jeder der Veteranen kann so viel (oder so wenig) Werbung machen, wie er will.

      Wenn einem das zu viel ist, sollte man sich immer vor Augen halten, dass man als Zuhörer eingeladen ist, den Podcast zu hören, man muss aber nicht …

      Ich sage jedenfalls, weiter so und ich freu mich schon wieder auf den nächsten Podcast, wenn ihr wieder komplett seid.

    • Jörg ist für mich lange genug dabei, um als Veteran bezeichnet zu werden. Zweite Generation, okay, aber immerhin.

      Außerdem war die Gamestar zu Jörgs Zeiten noch ziemlich gut. Nicht zu vergleichen mit dem schwachen Blättchen, das heute in den Regalen steht.

    • Wann kam die PCPlayer raus ? 93 ? 94 ? Das sind fast 20 Jahre, Mann … natürlich ist der ein Veteran!

  15. Sarien.net ist offline – Activision hat wohl den Stecker gezogen.
    Mir völlig unklar – anstatt dass die Happy über die Werbewirkung sind…

  16. Ein Beispiel für ein gutes Remake eines alten Spiels ist Pac-Man Championship Edition DX. Da wurde aus dem alten Spiel durch ein paar kleine Änderungen eine ganze Menge rausgeholt. Es macht wirklich Spaß diese Unmengen an Geistern zu verputzen.

  17. Sehr schöner Podcast, der die guten alten Tage wieder ins Gedächtnis ruft…wie immer ;). Bezügl. Retro: Habe gestern im Appstore “Ascendancy” entdeckt….zwar nicht ganz so retro aber immerhin auch schon ein paar Jährchen alt und spielt sich vergleichsweise gut auf dem Retina….Wäre bestimmt was für Anatol und sein Ipad. Da ich erst kürzlich in den Besitz eines Ipod-Touchs gekommen bin, habe ich mir auch gleich mal alle älteren Folgen nach Spiele-Empfehlungen durchgehört. Finde Euren Podcast mittlerweile weitaus informativer als andere Spielemagazine, vielleicht gerade weil Ihr mit den gleichen Kisten aufgewachsen seit, wie ich…..also weiter so!

  18. beste folge bisher. schon allein weil joerg langer nicht nervt. 😉

  19. Schöner Podcast. Müsste euch als Retro-Fans bei einigen Indie Games nicht das Herz höher schlagen? Sind zwar so gesehen natürlich nicht “retro”, sondern neu. Aber gerade so etwas wie das genannte VVVVVV oder Retro City Rampage (8-Bit [oder mehr] GTA-Parodie), die mit ihrer zumindest scheinbar alten Grafik dastehen.

    Nur so als Hinweis am Rande. 🙂

    • Nee,ist schon richtig der Begriff “Retro” bei diesen Indie-Games. Das beschreibt etwas neues, das an das alte nur angelehnt ist. Ansonsten wäre es “classic”/ “Vintage” oder was auch immer.
      Im Grunde benutzen wir alle den Begriff Retro also andauernd falsch.

      “Pac Man” ist classic/vintage – “Pac Man 2011” Retro.

  20. Lustig ist, das Atari Pac Man für die eigene Konsole verhunzt hat aber die Portierung für den (mit weitem Abstand) grössten Konkurrenten Intellivision viel besser ist:

  21. Vielen Dank für den Podcast.

    Will die Gelegenheit nutzen, und hier einmal auf das Retro-Magazin aufmerksam machen: http://www.retromagazine.eu/ – ich entdeckte es selbst leider erst 18 Ausgaben zu spät und finde es großartig!

  22. Es wird doch langsam mal Zeit, das Legenden neu aufgelegt werden. Es wird keine Lifetime-Lizenz geben, daher sollte es z.b. The Legend of Zelda für 5 Euro als Download für eine Spielkonsole geben…also Wii. Und zwar in HD.

    Ist zwar bei weitem nicht so toll, wie Weihnachten 89 die güldene Cardridge in der Hand zu haben, aber besser, als wenn man das Spiel nie mehr spielen kann.

  23. Boris, du wuenschst dir doch eine Flatrate fuer Retro-Stuff!

    http://www.eamobile.de/EAFLATRATE2/tabid/228/Default.aspx#

    Komm, meld dich an :)!

  24. toller podcast und spannendes thema! ihr bringt das ganze auf den punkt: retro-neuauflagen und emulationen stehen und fallen mit der steuerung!
    in dieser hinsicht wundert mich das die grossen firmen noch nicht auf eine ziemlich naheliegende idee gekommen sind: warum verkauft man nicht die original controller oder joysticks in die die alte hardware verbaut ist? noch schnell nen 2 GB speicher reingepackt, 10 spiele vorinstalliert und das ganze für 60 euro in den handel gebracht! vorne ein usbkabel ran mit dem man das teil per adapter an den fernseher hängen und sich via intenet für 2 euro-5 euro neue spiele downloaden kann und fertig.
    bei dem was mein iphone heute alles kann, kann mir doch keiner erzählen das man ein master system oder ein NES nicht komplett in die original controller einbauen kann. selbst die xbox hätte wohl im original xbox-controller platz! 😉
    hätte für nintendo, sega&co den vorteil das man sich das emulieren und steuerung anpassen sparen könnte da die spiele ja quasi auf der “original” hardware laufen. oder bin ich da jetzt völlig auf dem holzweg und das ganze ist technisch nicht machbar?
    von atari und commodore gab es solche sachen schon wobei das ganze recht billig und unausgereift war. wie seht ihr das?

  25. Hi ihr alle.

    Tolle Podcast, auch wenn ich sagen muß, daß mir das blättern in einer alten Ausgabe doch sehr gefehlt hat.

    Grundsätzlich gilt aber: ich mag alles was ihr macht 🙂

    • Der Podcast hat mir auch sehr gut gefallen. Stets interessante Themen und vor allem facettenreiche Blickwinkel. Übrigens würde sich Anatol Locker mit seiner angenehmen Stimme prima für Hörspiele eignen 🙂

  26. Kann ich gut verstehen, Boris. Trotzdem vielen Dank, das Du mal ein paar Zeilen dazu geschrieben hast. Ich persönlich empfinde genauso wie ihr, was das Leid der dauerhaften Käufe derselben Spiele angeht. Das es da keine feste Vereinbarung zwischen den Spielepublishern und Konsolenanbietern gibt, ist natürlich sehr schade. Auf der anderen Seite kann ich aber auch die User verstehen, die sich über zunächst versprochene OpenSource-Features freuen, dann jedoch wieder vor den Kopf gestoßen werden (siehe im Fall von Sony und Linux). Und dann ziehen sie noch vor Gericht mit Leuten, die sich das Feature zurück holen wollen, für das sie die Konsole angeschafft haben. Das Nintendo im Falle des “Homebrew Channels” da gelassener reagiert liegt vermutlich daran, das eine grundlegende Überarbeitung des Sicherheitskonzeptes einfach nicht mehr drin ist oder sich nicht mehr lohnt, da mittlerweile ja auch “Schwachstellen” von diversen Spielen zunutze gemacht werden. Wenn die Hersteller durch eine dauerhafte Lizenz von bereits gekaufen Spielen wie “Pac Man” oder “Galaga” das nutzen vom ROM’s mittels MAME auf PC, Wii, PS3 etc. gestatten würden, fände ich das einen Schritt in die richtige Richtung. Allerdings würde ich da lieber einen einmaligen Betrag investieren, als eine “Retro-Flatrate” zu nutzen, da sie vom Langzeitspielspaß in keinem Verhältnis mehr zu heutigen Titeln stehen, deren Onlinetraffic in den Gigabyte-Bereich geht.

  27. Klasse Idee mit dem Retro-Special. Passt gerade deswegen, weil ich gerade fleißig ein paar Klassiker mit MAME teste. Schade, das ihr die inoffiziellen Emulatoren (PC, Wii, etc.) bzw. den Homebrew-Bereich nicht angesprochen habt. Oder hätte euch das in Schwierigkeiten bringen können?

    Zu Pac-Man: Die Arcade-Version ist tatsächlich die Beste, auch wenn sie nicht ganz fehlerfrei ist (Level 256 Crash-Bug). Kann man alles bei Wikipedia nachlesen. 🙂

    Den C64 Shooter, den ihr ansprecht nennt sich “IO”, nicht “ION”. Habe noch die Originaldiskette, die 1989 für 12,95 DM bei Allkauf-Foto verkauft wurde. 😉

    http://www.thelegacy.de/Museum/game.php3?titel_id=4562&game_id=4601

    Schönen Gruß aus Wuppertal.

    • Nun, Emulationen, zu denen man Kopien von Spielen selber mitbringen muß, sind dunkelgrau und daher normalerweise kein Thema für uns. Für MAME kann man immerhin legal die alten Exidy-Spiele runterladen, wobei das nicht die Höhepunkte des Arcade-Designs sind. Und Emulationen, für die man seine Konsole hacken muß (was normalerweise ebenso Kopien von Spielen die Tür öffnet) sind meiner Ansicht nach noch problematischer. Da werden die Veteranen, so verlockend das Endergebnis auch ist, nicht zu aufrufen. Die meisten von uns leben davon, für selbsterstellte Inhalte bezahlt zu werden (sprich, sie schreiben für Geld). Daher ist es nur solidarisch, nur über Produkte zu reden, für die die Autoren (Rechteinhaber) auch wunschgemäß entlohnt werden. Auch wenn MAME technisch eine großartige Leistung ist und wahrscheinlich auch die Basis für einige legal erscheinenden Retro-Produkte.

      • Es liegt ja wohl kaum an den Usern, dass die Rechteinhaber es nicht auf die Kette kriegen, ihre ROMs für nen paar Euro zum Download anzubieten, damit man die guten Gewissens auf MAME spielen kann.

      • Fakt ist aber auch, daß die inoffiziellen Emulatoren oft eine bessere Qualität haben als die kommerziell angebotenen.
        Beispiel: bsnes, MAME

        Einige alte Spiele sind wegen Lizenzproblemen nicht mehr erhältlich (ganz aktuell: Outrun 2(!)) oder nur in veränderter Form (Wave Race 64).

        Leider kann man so gut wie keine ROMs oder CD-Images kaufen und mit der Software seiner Wahl benutzen.

        • Und ein geklauter Porsche fährt auch schneller als ein ehrlich erworbener Golf. Leider ist es egal, ob eine inoffizielle Emulation “besser” ist – wenn die ROMs nicht lizensiert sind, darf man nicht.

  28. Wieso “Der Plan war gut”?
    Der Plan ist gut!
    Toller Podcast – gern gehörtes Thema.

  29. Und apropos Sierra und Infocom: Bei Good Old Games (GOG.com) gibt’s seit heute u.a. Police Quest 1-4 sowie Zork 1-3 günstig zu kaufen. (Sorry für den Doppelpost.)

  30. Gutes Konzept, vielleicht ein Bißchen kurz, aber insgesamt sind mir persönlich häufigere Podcast lieber, auch wenn der einzelne dann kürzer ausfällt. Hab inzwischen auch nichts mehr dagegen, wenn mal der eine oder andere fehlt. Gerne auch mehr Podcasts mit Schwerpunktthemen, ganz besonders natürlich wenn’s um retro geht, sonst aber auch. Bin jedenfalls schon gespannt auf den nächsten.

  31. Weil Game Room auf der Xbox 360 und dort erhältliche minderwertige Atari 2600-Portierungen der Arcade-Titel zur Sprache kommt; die Wikipedia hat hier eine tolle Auflistung:
    http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Game_Room_games

    Dieser Übersicht kann man schön entnehmen, welcher Plattform die jeweilige Portierung entstammt.

  32. Klasse Ausgabe. Und wie immer sehr unterhaltsam. Erinnert mich immer wieder an die guten, alten Zeiten, als ich noch die PowerPlay verschlungen habe. 🙂
    Freue mich schon auf die Februar Ausgabe.

  33. Schönes Thema! Bin gespannt, was ihr für den nächsten Podcast im Februar plant.

    @Boris: Hattest Du schon Gelegenheit Mickys Epic zu spielen? Falls ja, wie ist Deine abschließende Meinung zu dem Titel? Habs hier aufgrund von Zeitmangel noch immer verpackt im Regal stehen. :-/ Anatol war ja nicht soooo sonderlich begeistert.

  34. Das mit der Linksammlung könnt ihr ruhig immer so machen. Und vielleicht ist sie ja eines Tages so schön umfangreich wir bei CRE >> chaosradio.ccc.de/cre173.html

  35. Super, dieser “Kurz-Podcast”, auch thematisch wunderbar gemacht. Gratulation! Ihr seid spitze!

    Sowas wäre von Zeit zu Zeit mal eine schöne Ergänzung zum regulären Podcast. Vielleicht plattform-bezogen (heute reden wir über den C64 und die Spiele, nächstes Mal über den Atari ST, etc.), vielleicht auch genre-bezogen (Textadventures, Jump’n Runs, etc.).

    Jedenfalls ein kräftiges “Weiter So!” von mir …

  36. Sehr unterhaltsamer Podcast für zwischendurch, danke!

    Aber Phantasy Star 3 war doch kein Master System Spiel, oder?

  37. ### Pac-Man Arcade
    Um das echte Pac-Man am Automaten zu erleben musste man damals zum
    Glück noch nicht in die Spielhalle gehen, da Arcade-Automaten damals noch
    an jeder Ecke standen – Kiosk, Imbiss, Eisdiele, Kino, Freibad, usw.

    Mich würde übrigens mal interessieren, wann genau die verboten wurden.
    Arkanoid gab es hier noch freilaufend im Imbiss, also war das ’86 oder später.
    (Verschärfung des ?JuSCHG? um ?1987?)

    # Pac-Man VCS 2600
    Ich erinnere mich, dass wir es gerne gespielt haben, aber von
    den 12 Mio produzierten Modulen wurden nur 7 Mio. verkauft und
    davon viele zurückgegeben. Trotzdem das meistverkaufte VCS 2600 Modul!
    Von E.T. wurden nur 1.5 Mio. Module verkauft, aber im Vergleich zu Pac-Man
    wurden auch nur ca. 4.5 Mio. produziert – der Müllberg von Pacman war
    also fast doppelt so hoch!

    ### Wii vs. Cabinet
    Ich würde ja gerne einmal die besseren Jump ‘n Run Spiele der Wii in ein
    Cabinet stecken und so richtig am Automaten spielen,
    aber da war doch was …
    Mist! Geht ja nicht, weil 95% der Steuerung klassisch sind, aber 5% dann
    leider (unnötigerweise) die Fuchtelsteuerung brauchen!
    Schnief !

    • Verboten ? Bei uns im Schwimmbad steht immernoch ein Formel 1 Arcade Automat, kann leider nicht genau sagen welcher. Ich wohne aber auch in der Eifel, vielleicht ist das bis zu uns noch nicht vorgedrungen ;D

      • Eigentlich sollten Videospielautomaten heutzutage nur noch in Spielhallen ab 18 anzutreffen sein.
        Aber ich weiss auch noch wie ich in den 80ern auf dem Weg zur Lehre im Bahnhof Crazy Kong im Bahnhof gespielt habe. 🙂

  38. Vielen Dank für den neuen Podcast. Hat einer der Veteranen eigentlich mal VVVVVV gespielt? Mein Lieblings-Oldschool-Spiel des letzten Jahres. Es fand bisher leider keine Erwähnung bei Euch. Noch eine kleine Korrektur: Phantasy Star I erschien für das Master System, die weiteren Teile (II bis IV) waren Mega Drive-Spiele.

    • Zwei weitere kleine Korrekturen: Sarien ist “nur” der Name des freien Nachbaus von Sierras AGI, also eher ein Äquivalent zu ScummVM als zu SCUMM und wurde nach den bösen Außerirdischen aus dem ersten Space Quest benannt und mit IMDb, also dieser Datenbank, war vermutlich die IFDB gemeint, auch wenn’s dort (inzwischen?) mit dem Hinweis, das es ein kommerzielles Spiel ist, keinen Download für Enchanter (mehr) gibt.

      • Man kann Enchanter aber auch online spielen entweder in einem Java-Applet http://tinyurl.com/enchanter-java (was in sich ja fast auch schon retro ist) oder auch mit einem Interpreter der, ähnlich wie Sarien.net, das Spiel nach JavaScript übersetzt http://tinyurl.com/enchanter-js was dann wirklich in fast jedem Internet-Browser laufen sollte. Hoffe, die Links hier zu posten is OK, sollte in meinen Augen aber von der Situation her mit dem Link zu Sarien.net weiter oben vergleichbar sein.

        • Mal schauen, wie lange Activision Blizzard (dank der diversen Firmenfusionen im Besitz aller Rechte der Sierra und Infocom Spiele) dies zuläßt. Es scheint so zu sein, als ob Activision mit dem Thema recht lässig umgeht.

  39. Ist ein Release der Sonderschicht auch auf iTunes geplannt?

  40. Sehr schön, danke! Gerne in Zukunft mehr kleinere monothematische Episoden.

    Dann beginnt das Rätselraten um das Großereignis im Februar. Ich tippe ja auf das lange ersehnte 4-Stunden-Streitgespräch “Amiga vs. Atari”:) … oder auch nicht.


Trackbacks are disabled.