Spieleveteranen
11May/11Off

#30: Hacks, Portale, Akte P

MP3-Download (52 MByte)

Zum inzwischen dreißigsten Male treffen sich die fünf Spieleveteranen und diskutieren diesmal das gehackte Playstation Network, ob Portal 2 an seinen grandiosen Vorgänger herankommen kann, was man denn über den Wii-Nachfolger zu wissen glaubt, wen Anatol in London interviewen durfte und ob man Atari-2600-Spiele auf einem iPhone ertragen kann. Winnie spielte authentische alte Automaten und das ganze Team erinnert sich an PC Player 5/96 und den ersten Web-Auftritt einer deutschen Spielezeitschrift vor 15 Jahren.

Aufnahmedatum: 04.05.11

Besetzung: Anatol, Boris, Heinrich, Jörg und Winnie

00:00 „4000 Mark hat er gekostet und konnte mit einfacher Geschwindigkeit CDs brennen.”

01:31 Hacker-Angriff legt Playstation Network lahm.

13:51 Gerüchtesammlung zur nächsten Nintendo-Konsole.

21:11 Anatol & Shigeru.

25:42 Schwelgen und fluchen wg. Atari's Greatest Hits für iOS.

38:07 Was aktuell gespielt wird: Winnie entdeckt die Retro-Games-Spielhalle in Karlsruhe.

57:05 Blättern in PC Player 5/1996 (... "seit dem 17. April auch im Internet vertreten"): Erinnerungen an die frühen Online-Jahre,  Civilization 2, Terra Nova, Krieg der Wertungssterne, Zork Nemesis, Return of Microsoft Arcade, Akte P.

1:16:07 „Schalten Sie auch das nächste Mal wieder ein…“

Statt eines Scan-Links gibt es diesmal die "Multimedia-Leserbriefe" aus PC Player 5/96:

Posted by Boris

Filed under: Podcast Comments Off
Comments (100) Trackbacks (0)
  1. Boris hört sich ganz schön tief an *g*

  2. Hihi… wollt grad fragen, ob schon ein neuer Podcast in
    Aussicht steht, da ich über die letzten Tage immer
    stärkere Gelüste danach verspürte. 😀

    Hat die Aufnahme heute morgen noch geklappt und
    die Schlafmützen sind noch aufgetaucht? 🙂

  3. Ohhhh DANKE Jörg für das Hochhalten von Terra Nova!
    Eine echte Perle 😀

    Ich hab vor einiger Zeit mal eine Review dazu auf Moby geschrieben, weil ich ECHT begeistert und gleichzeitig erstaunt war dass das 1996 so untergegangen ist:
    http://www.mobygames.com/game/dos/terra-nova-strike-force-centauri/reviews/reviewerId,124801/

  4. Die nächste retro Compilation steht uns ja noch bevor wenn Nintendo endlich den Shop für den 3DS fertig bekommt:

    Die Virtual Boy Compilation

    Wobei sich dann schon die Frage stellt ob das ein schlechten Ohmen wäre. Aber würde mich darüber schon freuen. Und selbst wenn alle Spiele enthalten sind, dürfte die ja nicht zu groß werden *g*.

  5. Die Multimedia Leserbriefe, das waren tolle Zeiten. Einer der Gründe warum ich mir selbst als Konsolero die PC Player überhaupt gekauft hatte.

  6. Schöner Podcast (abgesehen von ein paar Tonqualitätsproblemen) und sehr interessante, lebhafte Diskussionen – vor allem Heinrichs “kindliche Freude” (kann ich gut nachvollziehen) vs. der Wunsch nach gescheiter Emulation & sorgfältigerer Auswahl (kann ich ebenso gut nachvollziehen) war ein sehr spannender Part. Da hab’ ich doch glatt die knapp 80 Minuten am Stück durchgehört, obwohl mich die Formate weit über 30 Minuten (= meine morgendliche Tasse Kaffee) ja sonst eher erstmal abschrecken …

  7. Nachdem mich das verlinkte Video ganz nostalgisch gestimmt hat, habe ich ein wenig rumgegoogelt und diese Seite gefunden, auf der sich (fast) alle Multimedia Leserbriefe als Original-Dateien finden:
    http://www.eitle.at/site_grillennetz/webdertoten/pcplayer.html

    PS: Ich mochte die Punkte ja irgendwie.

  8. Hilfe, jetzt hat auch mein iPad das ‘Sablovsky’-Syndrom!

    Ich empfand immer den Text eines Tests als die Bewertung, eine Zahl kann kein Gefühl ausdrücken. Wenn ich daran denke, wie viele schöne Stunden ich mit Millenium 2.2 hatte, obwohl der Titel sicher unter 60 Punkte Bewertung hatte, und wie kalt mich ein 90er wie Wow lässt, dann empfände ich es als angemessen für Magazine, die Redakteure und Ihre Geachmäker detailiert zu präsentieren (Identifikationsfiguren schaffen), und dann jeden einen Meinungskasten schreiben zu lassen.

    Ich als Konsument habe bei dieser Diskussion oft das Gefühl, dass diese Ziffern/Sterne nur für die Marketingabteilungen der Publisher geschaffen wurden, damit diese ein Kaufargument mehr haben. Letztendlich sagt die 90 so viel aus, wie ein Screenshot auf der Packung.

    • In methodischer Sicht sind alle früheren und heutigen Spieletests höchst unreflektiert:
      1. Weder werden hinreichend viele (und nicht immer die wesentlichen) Dimensionen unterschieden, auf denen man Spiele beurteilen kann (z. B. sehe ich seltenst was zur Originalität/Innovativität oder Immersivität)
      2. noch sind die eingesetzten Skalen in interpretierbarer Weise verankert (die Verankerung durch Spielspaß-Prozente oder Zahlen von 1 bis 10 ist zum Beispiel nicht sinnvoll interpretierbar, alternativ oder ergänzend vorstellbar wäre z. B. eine Verankerung durch Beispiele, also andere Spiele des gleichen Genres).
      3. Darüber hinaus suggerieren gerade die Prozente eine Messgenauigkeit (aufs Hundertstel!), die in keiner Weise erreichbar, durch das Vorgehen gerechtfertigt ist und für Kaufentscheidungen auch nicht nötig ist.
      4. Viele Spielspaßskalen sind im übrigen verzerrt bzw. sogar von einem sog. Deckeneffekt betroffen: Alle Wertungen ballen sich im oberen Bereich(70-100%), während der untere Bereich (0-69%) kaum besetzt wird. Die feine Untergliederung in Prozente ist damit in diesem unteren Bereich in keinster Weise mehr informativ.
      5. Es wird durch eine offizielle und absolute Note suggeriert, dass es Sinn mache den Spielspaß unabhängig von den Präferenzen des Spielers konzeptualisieren, was zweifelhaft ist. Spielspaß ist wahrscheinlich eher als Relation zwischen Merkmalen des Spiels und Merkmalen des Spielers anszusehen. Diesem Sachverhalt trägt kaum ein Magazin Rechnung, sondern es wird so getan, als wäre Spielspaß allein auf das Spiel zurückzuführen.
      6. Und und und. Deshalb an dieser Stelle mein vernichtendes Urteil: Spielewertungen sind keine Messungen!

    • Von einer Marketingabteilung ersonnen kamen mir
      immer die Sterne und Awards vor. 🙂

      Kosten die eigentlich Geld, wenn man die auf seine
      Spielepackung druckt? *grübel*

      Dass es ein Skandal wäre, wenn ja, ist klar. Gefragt
      hab ich mich das aber trotzdem oft.

  9. sehr schöner podcast.
    tja, psn….der ärger hört bestimmt so schnell nicht auf, aber ich spiele eh x box 360.
    Commando, uridium waren ua meine lieblingsgames aufm c 64. erst schön mit Datasette laden und dann hat Vater ein Diskettenlaufwerk spendiert. hatte sogar manchmal farbige disketten gehabt. (rot glaube ich). Kennt jemand noch das damalige kasetten, dann disketten Magzin INPUT 64 noch ??

  10. Vielen Dank für euren immer interessanten Podcast. Aber Leute, Leute. 4 erwachsene Männer, und keiner weiß, dass die Documenta in Kassel stattfindet? In Karlsruhe gibt´s übrigens auch das ZKM, Museum für Kunst und Medien. Das ist für Technik- und Medieninteressierte sehr zu empfehlen. Bei Retrogames war ich letztens auch, hat großen Spaß gemacht. Neben Arcadeautomaten haben sie ja auch ein paar schöne Flipper.
    Schönen Gruß aus (nicht Karlsruhe) München.
    Klaus

  11. Kennt ihr eigentlich noch Gunship auf dem C64? Das war doch ein Hammer Spiel.
    Damit habe ich damals jede Menge Zeit verbracht.
    Besonders empfehlenswert ist heute Falcon 4 Allied Force. Realistischer geht es
    nicht. Ich liebe solche komplexe Simulationen.
    Wie sieht es eigentlich mit Open Source Spielen aus, z. B. OpenTTD. Berichtet ihr
    auch über solche Spiele?

    • Wir berichten über das was wir, manchmal beruflich, manchmal privat, selber spielen und uns interessiert. Der Podcast hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Gunship habe ich auch gespielt – sogar im privaten Spezial-Simulator von Wild Bill persönlich. War aber nie besonders gut und mag persönlich das arcadige Comanche lieber…

  12. Har ! Gamesdomain.co.uk ! DAS war damals tatsächlich die Macht, ich erinnere mich noch genau. Das war die einzige Quelle, wo man auch mal patches bekam und ne vernünftige Übersicht dazu ! Werde es nie vergessen, weil ich iddi zuerst auf dem autralischen Ableger war (gamesdomain.co.au oder so ähnlich) und die Zeit des Seitenaufbaus damals nutzen konnte nebenbei ein Buch zu lesen…..ich habe erst nach einem Jahr bemerkt, dass es auch nen co.uk Ableger gab…..

  13. Wenn Boris Atari-Spiele jüngeren Datums bei den Greatest Hits vermisst, liegt das doch bestimmt an dem Gewusel mit den 2 Ataris ab Mitte der 80er – Atari und Atari Games – und damit an den Rechten. Die Compilation ist sicherlich vom heutigen Atari (f.k.a. Infogrames), aber alles von Atari Games war ja zuletzt bei Midway (und damit heute wahrscheinlich bei Warner?). Da soll noch einer durchsehen…

  14. Ich finde das in Bezug auf Portal 2 ein wichtiger Punkt ausgelassen wurde: ganz gleich ob man die Charaktere nun mochte oder nicht, so wirkten Glados und Wheatley doch vor allem eines: ERSTAUNLICH menschlich. Sowohl von ihrem Ausdruck, als auch von ihrer Gestik und Mimik (soweit vorhanden). Besonders Glados in ihrem letzten Monolog (oder bei ihrer… Desintegration, nennen wir es mal so). Ich habe selten in einem Videospiel etwas so menschennahes erlebt und finde, das verdient schon eine gewisse Anerkennung. Das Finale ist so eine Szene die ich immer wieder gern spiele, einfach weil sie so verdammt gut inszeniert ist (auch wenn ich gleichermaßen die letzte Aktion schon einen ARGEN Stretch fand… Stichwort: Mond).
    Ansonsten war es doch auch vom Singleplayer her die deutlich bessere Erfahrung (habe auch kein Coop gespielt). Ich spiele da jetzt nicht mal auf das offensichtlichste an, die Grafik, sondern auf den Inhalt. Nicht nur das es einfach “mehr” war, es war auch sehr stimmig zusammengesetzt. Es wurde endlich mal ein Stück der Welt von Apeture Science gezeichnet, von der man in Teil 1 ja im Grunde gar nix gesehen hat und das Gameplay wurde ebenfalls sehr sinnig erweitert. Und es gab auch in Teil 2 wieder die Easter Eggs – man suche einfach nur mal nach dem “Rat Man”.

    Oh, und vielleicht etwas für die Strategieliebhaber, ein kleines Gratis-Indie-Spiel das für mich einen gewissen Retro-Flair hatte: Dwarf Fortress. Nicht wirklich einfach, einerlei Tutorial oder Ingame Anleitung und Grafik von absoluter Vorvorgestern (ASCII Grafik). Jeder der ein komplexes Strategie- und Management-Spiel will, wo man wie damals die Anleitung neben sich liegen haben muss (oder in diesem Falle den DF Wiki offen haben) kann ja mal nen Blick drauf werfen. Da könnte selbst Jörg-“Ich besiege Strategiespiele”-Langer ordentlich zu tütfeln haben.

    • !Kleiner Portal 2 Spoiler!

      Mir war die Endsequenz fast ein bisschen ZU “polished”.
      Kam mir ein bißchen vor wie bei den Robo-Muppets.
      Dass sie einem diesen völlig lädierten Companion Cube
      noch hinterherknallt, war mein persönliches Highlight. 😀

  15. mal wieder ein toller podcast, auch wenn die tonqualität, wie vorher schon mehrmals angesprochen, teilweise zu wünschen übrig lässt. aber eigentlich ist das auch egal…im endeffekt landet der podcast trotzdem jedes mal ganz oben auf meiner podcast playlist (und die ist seeehr lang^^).
    ich kann übrigens überhaupt nicht genug bekommen, von den ganzen insider geschichten aus den alten zeiten 😀 hab mir zwar nur ganz selten die original-ausgaben damals gekauft (bin “erst” 24), aber mein großer bruder hat mich so früh wie es ging an eure meisterwerke herangeführt 🙂 es haben sich auf jedn fall außreichend titelblätter und einzelne seiten aus den magazinen in mein gedächtnis eingebrannt. und wenn ich sie heute sehe, kommen direkt wieder nostalgische gefühle auf. auch bei den multimedia-leserbriefen…war natürlich alles ziemlcih cheesy, aber man merkt einfach, wie ungezwungen damals alles gewesen ist. heute sieht das leider alles anders aus. ist wohl der natürliche lauf der dinge und wenn ich lustige und amateurhafte videos zum tehma videogames haben möchte, gibt es im netz ja auch mehr als genug quellen für sowas. trotzdem irgendwie schade. der alte charme ist verloren gegangen und jetzt passiert es einfach nichtmehr, dass ich mich freue, wenn ich ne neue ausgabe eines spielemagazins im kiosk sehe. im grunde schreiben alle sowieso nurnoch das gleiche, bringen ähnliche videos und ob ich nen heft kaufe oder nicht, entscheidet nurnoch die vollversion, die auf der heft-dvd enthalten ist.
    die gamestar war das letzte spielemagazin, das ich mir vor jahren noch regelmäßig gekauft hab. und das lag glaub ich zum großteil an sachen wie gamestar-tv und dem uo-tagebuch…solche geschichten, die einfach nen wichtigen teil des hefts ausgemacht haben und die es danach auch in dieser art nichtmehr gegeben hat. da hat man einfach nen bißchen was andres gemacht. und irgendwie möchte ich das gern auch jörg zuschreiben (und natürlich den großaretigen andren redakteuren, die damals dabei waren..freu mich heute noch, wenn ich irgendwo was von mick schnelle lesen/sehen kann ^^). kann ihm natürlich auch nich übel nehmen, dass er diesen spirit inzwischen nichtmehr bei gamersglobal verbreitet (war anfangs auch anders)…man wird halt auch älter usw, überlässt gewisse dingen andren leuten, hat keien lust, so viel zeit und mühe in sowas reinzustecken, sich um alles zu kümmern, wenn man die zeit auch viel besser mit seiner familie verbringen kann. aber irgendwie ist das doch alles schade. gibt nurnoch ganz wenig “spieleredakteure” deren meinung mir wichtig ist, weil ich durch vorherige videos, kolumnen usw nen bild von der person hatte und das gefühl hatte, dass ich es mit einem mir sympathischen menschen, mit dem ich ungefähr auf einer wellenlänge bin, zu tun habe. die guten alten zeiten….hör mich mit meinen 24 jahren ja schon fast an wie nen richtiger spieleveteran ;D

    • p.s.: ich weiß, dass es bei gamersglobal garnicht wirklcih um die redakteure geht. dass die userbeteiligung im grunde ja der wichtigste bestandteil des konzepts ist. und ich check auch immernoch regelmäßig, ob es neue tests, kolumnen und videos gibt. udn auch die uservideos sind fast ausnahmslos wirklioch toll und sehenswert. sind auch ne menge lustige sachen dabei. trotzdem war mir das alles früher “symapthischer”, als (meiner meinung nach) irgendwie noch mehr einfluss da war, von redakteuren. vor allem bei den redaktionellen videos. hat mir persönlich einfach besser gefallen. ab und zu mal wieder das ein oder andre multiplayer-match mehr einzustreuen fänd ich auf jeden fall nich verkehrt. freu mich auch immer, wenn ich neue neue stunde der kritiker sehe. genau es den vorher angeführten gründen 🙂 gehört hier wahrscheinlich (oder eher ganz bestimmt) auch alles garnicht hin…aber früher war halt alles besser und deshalb hat es doch irgendwie seine berechtigung find ich 😉
      p.s.: ich warte immernoch voller vorfreude auf die shogun 2 koop-videos mit angry joe… 😀

  16. fast vergessen:
    Glückwunsch zum 30. wiedermal eine Super Folge in der gewohnten Qualität! Hat mir hat sie gefallen!
    Macht weiter so! Auf weitere 30 Folgen!^^
    Freue mich schon auf den alljährlichen E3 Podcast!

  17. Also ich gebe diesem Podcast folgende Wertung: *****

  18. Wow, Winnie klingt… anders. Bin gespannt wie sich das noch weiterentwickelt. 😛

    Sehr viel Zustimmenswertes dieses Mal, vor allem von Boris und Winnie, bin aus dem Kopfnicken fast nicht mehr rausgekommen, egal ob zu Sony, Atari’s Greatest Hits, wann und wie Retro Sinn macht und vor allem wann nicht, Portal 2 oder kurze Spiele im Allgemeinen.

    Etwas, was ich nicht ganz verstanden habe, war warum Vektorgrafik auf dem iPad besser kommen sollte/könnte als auf PC oder Mac. Raterbildschirm bleibt doch Rasterbildschirm und wenn man damit einen Vektorbildschirm nachbilden will, will man doch eine möglichst hohe Auflöung haben, dachte ich, oder überseh ich da was? Sind beim iPad die Pixel so viel kleiner als anderswo?

    Ich find’s schade, dass sich das Fünf-Sterne-System nicht durchgesetzt hat, auch wenn ich zugeben muss, dass ich es damals, als ich noch regelmäßig Spielezeitschriften gekauft habe, auch ein Bißchen doof fand. Heute fänd ich es toll, kaufe aber schon lange keine Spielezeitschriften mehr. Wie Boris schon sagte, eine gute Idee, aber für die damaligen (und vermutlich auch heutigen) Spielezeitschriftenleser einfach nicht das Richtige. 😕

    Es war aber auch wirklich ein mißverstandenes System, nicht nur im Rückblick auf mich selbst, ich erinnere mich da auch noch dunkel an den einen oder anderen Proteststurm in den Leserbriefen, etwa als eine Redakteurin es wagte, Duke Nukem 3D nicht zu mögen. Und wenn der Chefredakteur rumläuft und seinen Leuten sagt, dass sie Diablo nicht nicht-mögen können, ist das natürlich auch nicht besonders hilfreich.

    Das Cheatmenü von Civilization II hatte übrigens noch eine zweite wichtige Funktion: Es diente nebenbei auch als Editor zum Erstellen (und Feintunen) von Szenarien. 😉

  19. Hi,

    wie wäre es denn mal mit einem Multimedia Leserbriefe Podcast Spezial. Da gab es doch so viele geniale Folgen. Ich weiß noch dass ich mit der CD immer sofort zu meinem Kumpel bin um sie mir mit ihm anzuschauen. Wenn ich mich nicht irre, seid ihr mit solchen Redaktions-Videos ja die ersten gewesen. Und es waren unzählige Highlights dabei. Ich sag nur Stanglnator. Also bitte mal ein Podcast Spezial…

    Und dazu natürlich die DVD mit allen Leserbriefen 😉

    Grüße

  20. Hallo,

    zur Strafe für Winnies schlechte Tonqualität hab ich sein neues Buch “Volkscomputer” in einer Buchhandlung bestellt;)
    Natürlich hatte ich keine ISBN dabei.
    Mein Tip für Leute die sich das Buch wie ich in einer Buchhandlung kaufen wollen:
    Sich eher an Buchhändler-“Veteranen” wenden, die es noch gelernt auch ohne Maus und Tastendruck ein Buch zu bestellen, aber doch in der Lage sind, die ISBN per google oder amazon zu besorgen:)

  21. HAH! Schon ’96 hat Boris Microsoft als “Anführer der weltweiten Verschwörung” identifiziert. Weniger als ein Jahr später zog er selbst an den Strippen.

    • “Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.” Nietzsche
      (Nein, Scherz. 😉 Ich liebe meine XBox!)

  22. Hi,

    schöne Folge.
    Ich hätte es noch interessant gefunden, wenn ihr als alte “Print-Hasen” was zum Ende der GEE (in der bisherigen Form) gesagt hättet. Waren die Magazine, die ihr gemacht habt auch so stark abhängig von Werbung? Sind die Druck- und Vertriebskosten tatsächlich größer als die 30% die man beim Vertrieb via iTunes zahlt? Falls jemand von euch die GEE liest: fandet ihr die Lösung mit dem Best-Of Heft gelungen?

    Beste Grüße

    • Fänd’ ich auch nett, von den Veteranen was zum Ende der Print-Gee zu hören. Vielleicht kann man ja auch einen GEE-Redakteur mal einladen, vielleicht kennt ihr ja den einen oder anderen ohnehin bereits persönlich. Ich fand das letzte Heft recht interessant und unterhaltsam, aber ich kannte die meisten alten Hefte noch nicht, und viele der Themen sind ohnehin zeitlos.

  23. Zum Thema 60 Euro fuer Portal 2, momentan gibts Portal 2 fuer den PC bei Amazon.com fuer $29.99. Ich finde den Preis mehr als fair. Zum release hat es $49.99 gekostet.

  24. Winne hat keine schlechte Sprachqualität, er hat nur immer den Retro-Filter an!

  25. Nun würde ich mir den neuesten Podcast ja nur zu gern gönnen. Leider versuche ich nun aber schon seit zwei Tagen, ihn runter zu laden und jedesmal bricht der Download bei exakt 21,5 MB ab.

    Werde wohl diesmal auf den Genuß verzichten müssen..

  26. Nach meinen Informationen war die MAN!AC noch früher im Netz als die PC-Player. Laut Ausgabe 2/96, S. 96 war die MAN!AC bereits im Dezember 95 im Netz und zwar auf dem Entertainment-Server von netville.
    Hr. Forster hat leider nur kurz was dazu im Podcast gesagt, obwohl oben beschriebener Artikel von ihm verfasst wurde.

    P.S. Ich bekenne mich als gleichmal als “Winni-Fan”!

  27. Ganz kurz was zu den Preisen bei den Onlinediensten 1996:
    Jörg: AOL hat damals die Stunde 6.- DM und nicht 6.- EUR gekostet 😉

  28. Ich hab mir “Terra Nova: Strike Force Centauri” sofort gekauft, als es rauskam und mit Freuden durchgezockt. Obwohl es seine Schwächen hat, ist meiner Meinung nach das Gameplay-Gerüst auch heute noch vollkommen wettbewerbsfähig – sofern man eine aktuelle Physik- und Grafikengine dranpappt.
    Zu wahr: ein weiterer Underdog der Spielehistorie. Aber naja, Mech-Games waren noch nie sonderlich erfolgreich, oder?

  29. An Heinrich:
    Seit du deine…ähhh….etwas tendenziösen Kommentare zu so manchen Themen auf Null runtergefahren hast, ist es wieder die reine Wonne dir zuzuhören. Sogar deinen Ausführungen zum IPhone höre ich inzwischen gerne zu und kann deine Nostalgie bzgl. der Atari-Collection auch verstehen.
    Bitte weiter so und viele Grüße!

  30. Winnie hört sich klasse an! Könnt ihr nicht mal alle einen Podcast mit dem selben “Ich-sitze-im-verbeulten-Mülleimer-mit-4-Euro-Mikro-um-den-Hals”-Nachbearbeitungsfilter machen. Wäre doch klasse!

  31. Moin Moin aus Hamburch 😉
    Es war mal wieder ein herrlicher Podcast mit schönen Themen. Allerdings bleibt als kleiner Wehmutstropfen, dass bei meiner, von iTunes geladenen Version, der Schlussgag fehlt. Direkt nach Anatols Ansage “Schalten Sie auch das nächste mal wieder ein…” ist Ende. Kann mich irgendwer aufklären oder sollte ich den Cast tatsächlich nochmal runterladen?

    • Leider nochmal runterladen. Oder für die, die das nicht wollen, hier “aus dem Gedächtnis” mit sonorer Boris-Stimme:
      “Vielen Dank. Sachdienliche Hinweise zum Datendiebstahl im Playstation Network nimmt jede Polizeidienststelle entgegen. Und damit schalten wir um zum Studio Poing.”

    • Also ich habs direkt von dieser Seite heruntergeladen und bei mir fehlt der Schluss auch…

      • Da hilft nur nochmal runterladen – ich habe es gestern nachmittag runtergeladen und bei mir ist alles komplett, inkl. Schlussgag.

        An dieser Stelle herzlichen Dank für den interessanten Podcast, gerade die Einblicke in die PC Player Zeit, die 5 Sterne Wertung und den Weggang von Boris fand ich höchst interessant – bitte mehr solcher “Interna” ! 🙂

    • Ich hab den komplett über iTunes runtergeladen.

  32. Portal war nunmal ein perfektes Spiel. Ein klares Spieldesign mit keinem Feature zuviel und keiner Sekunde Langeweile, dazu sehr feiner Humor. Portal 2 ist hingegen “nur” sehr gut. Sicherlich die auf höchstem Niveau stattfindende Enttäuschung, die ich erlebt habe. In der Solokampagne hatte ich viel Spaß, aber auch mir fehlte der Zauber aus dem ersten Teil.

    Die Coop-Kampagne allerdings war toll, sicherlich das beste am Spiel. Boris, du solltest dir den Anatol schnappen (der sich ja auch für Portal 2 interessiert) und die 3-4 Stunden in den Koop stecken. Für mich war es ein vollkommen neues Spielerlebnis.

    Die technische “Neuheit”, die mir bei Portal 2 auf den Geist ging, waren die Ladebildschirme! Noch nie hatte ein Valve-Titel Ladebildschirme bei Levelübergängen. Für mich haben sie das Spielgefühl doch sehr zum Nachteil geprägt.

    • Sicher, dass es in Teil 1 keine Ladebildschirme gab? *kopfkratz*

      Mein persönliches Spielgefühl von Portal 2 hat
      Boris recht gut beschrieben.

      Wie er vermisste ich dieses “gibt’s hier was zu
      entdecken?” Gefühl. In Teil 1 gab’s etwas zu
      entdecken. Man ging dort durch die Testkammern
      und dachte nur: “Irgendwas stimmt hier nicht…
      nur was? Dieser GlaDOS Klapperkasten lügt mich
      doch ständig an… und was IST das hier eigentlich
      alles?”. Kleine Nischen hinter losen Platten gaben
      dann doch mal zarte Hints…

      In Teil 2… nichts davon.

      Auch der gigantische Twist, nachdem’s zum “Kuchen”
      ging, fand in Teil 2 keine Entsprechung mehr.

      Und die Überraschung, dass Wheatley später…
      …war nicht wirklich eine.

      Zu den Sprechern:
      Boris, Dich mag der Plapperkomiker nerven, aber auf
      Deutsch und weniger plappernd funktioniert Wheatley
      sogar GAR nicht mehr.

      Gamestar hatte ‘n hübsches Sprachen-Vergleich-Video:
      http://www.gamestar.de/index.cfm?pid=1589&pk=18127

      Persönlich hätt’ ich mir glaub eher gewünscht, dass
      die “Sache mit dem Kuchen” doch wieder aufgenommen
      würde… am Ende von Teil 1 sieht man ja, dass er DOCH
      existierte… und GlaDOS vielleicht doch…??!

      Einfach wieder etwas von der alten Unsicherheit reinbringen,
      statt alle Karten auf den Tisch zu legen, hätt dem Spiel, denk
      ich gutgetan.

      Gutes Spiel. Technisch toller, größer, weiter.
      Aber, der Kick von Teil 1 fehlte.

    • Mir hat Portal 2 extrem gut gefallen, ich hätte stundenlang durch die alten gebiete des Labors laufen können. Die ganzen Hintergrundinformationen und wie man an Hand der Einrichtung der Gebäude gesehen hat wie sich Aperture Science im laufe der Zeit entwickelte, fand ich richtig geil. Aber bin ja eher der Adventure Fan.

      Die Rätsel an sich waren gut, etwas schlechter als die im ersten Teil, das wurde aber durch neue Sachen wie die Gels ausgeglichen.

  33. Schade, bei der Diskussion der Atari-Sammlung habt ihr den interessantesten Aspekt gar nicht besprochen, nämlich dass die App den iCade-Controller unterstützt. Das ist der iPad-ArcadeController von ThinkGeek, der ursprünglich mal ein Aprilscherz war:
    http://www.thinkgeek.com/electronics/retro-gaming/e762/
    Das Teil ist zwar nicht ganz billig, aber dafür hat man dann einen putzigen Mini-Automaten.

    Und man sollte es Sony übrigens nicht so leicht machen. Dass sie die User-Passwörter anscheinend im Klartext gespeichert haben, ist schon sehr fahrlässig (und stümperhaft). Hätten sie nur Hash-Werte gespeichert, gäbe es das Problem mit den Passwörtern bei anderen Online-Diensten jetzt gar nicht.

    Danke für die wie immer unterhaltsame Sendung!

    • Der iCade-Controller wurde schonmal besprochen, in einem älteren Podcast. Initiiert von H. Lenhardt, wenn ich mich recht erinner.

  34. Ich fand die Sternewertung als Endwertung damals Mist und heute immer noch. Als ZUSÄTZLICHE Wertung der Redakteure finde ich sie aber sehr gut.

    Nur als Endwertung sind viele Spiele zu komplex um mit 5 Sterne abgefertigt zu werden und teils gibts zu viele gleiche gute Spiele, und dann kann man schlecht vergleichen. Witcher 2 ***** vs Skyrim oder so ***** – so was ist besser?

    Aber als Indikator der einzelnen Redakteure fand ich das super. Das gabs ja auch in der Power Play früher, dass die Redakteure noch “Super”, “Gut”, “Geht so”, “Naja” und “Hilfe” als Extrawertung hatten. Und das finde ich auch als beste Kombi: 100er + 5er der Redakteure. So kann jeder sehen wie das Spiel ist ohne sich überlegen zu müssen ob 5 Sterne für Fifa 20xx besser oder schlechter als 5 Sterne für Pro Evolution Soccer ist.

    • Argh! FIFA ist nicht besser als Pro Evo oder umgekehrt. Beide sind ANDERS, bedienen unterschiedliche Spielweisen und haben deswegen auch jeweils eingeschworene Fans. Daher ist eine vergleichende Wertung einfach Quatsch. Ich kann auch nicht pauschal sagen, daß Schokoladenpudding mehr Punkte verdient als Vanillepudding, weil das eine reine Geschmacksfrage ist. Aber auf mich hört ja seit 15 Jahren keiner!

      🙂

      • Äpfel und Birnen, weil IMO Fifa und PES beide Vanille Puddings sind. Der eine von Dr Oetker der andere von Sonstwem und beide kosten 50 Euro und ich würde gerne wissen, welchen ich mir kaufen soll, weil beide zusammen zu teuer sind.

        Wenn beide nur 2,50 kosten würden, wäre das keine Frage. Zum Beispiel bei Filme oder Musik muss man nicht aller haarklein bewerten, aber die kosten auch viel weniger als PC/Video Spiele. Außerdem sind Spiele viel komplexer zu steuern und ein ganz anderes Erlebnis. Einen Film ansehen oder eine CD anhören kann jeder. Spiele kann nicht jeder durchspielen, weil einerseits die Bedienung stören kann oder das Spiel zu schwer ist oder so. Deswegen gibts viel mehr Faktoren, warum ein Speil gut oder schlecht ist als ein Film oder eine Musik CD oder ein Buch. Einerseits der Preis, andererseits die Komplexität.

        IMO. 😉

    • Zugegeben fand ich das Sterne-System damals auch nicht so dolle, aber zu meiner Entschuldigung, ich war noch jung und dumm.
      Denn eigentlich ist es mir egal ob das eine Spiel 85, das andere 87% hat. Letztendlich sind wahrscheinlich beide recht gut und ihr Geld wert und ich entscheide mich für das welches mich mehr anspricht. Selbiges auch bei 4 oder 5 Sternen. Aber ich möchte auch keine Diskussion anzetteln, denn letztlich ist es ja das persönliche Empfinden, was man lieber mag und das muss jeder für sich selbst entscheiden.
      Eigentlich wollte ich nur sagen, dass Boris vor ca. 1,5 Jahren auf dreisechzig.net einen tollen Eintrag geschrieben hat ‘Der Spieletest ist tot’ Nur zu empfehlen.

    • 100er + 5er … seh ich wie MichaelK.

      Objektive + subjektive Wertung.
      Dann kann sich jeder rauslesen, was da beim Test passiert ist.

      Tatsächlich achte ich aber heute lange nicht mehr so stark auf
      die Prozentwertung, wie damals noch als Pickelnase.
      Ich hol mir auch mal ‘ne 79, wenn mich das Setting interessiert.

      Reife?
      Andere Zeiten, denk ich sogar…

      Die “87%” ist heute all zu oft ein Grafikblender und die “79%” ein
      Spielspaßwunder.

      By the way… ich überlege ständig, welches andere Heft das
      war, das ein Sternesystem schon vor der PCP einsetzte.

      War das diese “PC Spiel”, dieses glücklose Nachfolgemagazin
      der ASM, das anno ’95 rauskam, um das Ding nochmal komplett
      gegen die Wand zu fahren? Dunkel mein ich mich an Sterne
      und Bomben zu erinnern.

      Oder war das die Play Time?

  35. Cool, dass Winnie im Retro Games in Karlsruhe war 🙂 Ich war da schon mehrfach und ist wirklich ein RIESIGER Spaß für Freunde von echtem Retro spielen.

  36. Haha, die Retro-Compilation fürs iPhone find ich auch schwach. Nichts gegen Nostalgie, aber die ollen VCS-Titel wurden ja schon zig mal portiert:

    – Arcade’s Greatest Hits: The Atari Collection 1 (PlayStation, SEGA Saturn, SNES)
    – Arcade’s Greatest Hits: The Atari Collection 2 (PlayStation, Windows)

    Ja sogar für den DS. 🙂 Für die PSX habe ich mir das schon damals geholt, aber ich habe so oder so den Kauf bereut, denn spielerisch gesehen ist kaum was drin.

    8-Bit geht bei mir immer so, z.B. NES, Master System oder C64, 16-Bit ist auch heute noch richtig gut spielbar, weil die Hits in den 2D-Bereichen nie wirklich fortgesetzt wurden (sieht man ja jetzt bei SEGA und Sonic, die jetzt auf einmal wieder zurück schauen, was die Serie gut gemacht hat).

    Aber VCS2600? Das finde ich sogar aus nostalgischen Gründen mies, weil mich damals die Spiele schon in den Wahnsinn getrieben haben! Aber ich will da nicht länger bashen, denn jeder muss für sich entscheiden, wie man Nostalgie und Retro genießt – und das ist gut so! 🙂

  37. Der Abspann kam aber diesmal überraschend, geradezu mittendrin.

  38. Akte P wie herrlich 🙂 die Original-CD hab ich noch !

  39. Winnie klingt tatsächlich so, als wäre er per Kurzwellensender aus Sibirien zugeschaltet. Oder hab ich den Radioveteranen-Podcast runtergeladen? 😉

    • Eher den CB-Funkveteranen Podcast 🙂

      Aber ernsthaft: ein sehr unterhaltsamer Podcast. Vielen Dank!!

  40. Ein toller Podcast, aber viele Pausen am Anfang. Ist die Luft raus?

    • Nö, aber wir haben das erste Mal mit “Push to Talk” experimentiert und deswegen am Anfang alle etwas zaghaft. Geht ja gegen Ende wieder wie üblich heiß her.

      • Ich fand es dennoch etwas steriler als sonst. Man hörte weniger die Kommentare, die bei manchen einfach sonst rausplatzen, weil sie gerade zu etwas einen Gedanken haben, oder auch viele Lacher im Hintergrund. Ich würde eigentlich eher gegen Push to Talk plädieren. Kommt irgendwie spontaner rüber, auch wenn es manchmal vielleicht für Anatol dann schwieriger wird beim schneiden.

        Und an Jörg den Tip evtl. mal die Rauschunterdrückung oder so abzuschalten. Diese miserable Soundqualität hatte ich öfters mal unter Skype und das war meist woran es gelegen hat. Rauschunterdrückung oder Feedbackunterdrückung. Jörg war diesmal echt ganz schlecht zu verstehen, was echt schade war, besonders als es um die PC Player ging.

      • Wirkte allerdings auch thematisch recht “gezwungen”, was natürlich auch durch Push to talk hervorgegangen sein könnte. Ich meine damit, dass es mir so vor kam, als würde “das Programm” des Podcasts recht zwanghaft abgearbeitet werden. Ein Punkt nach dem anderen. Die Pausen zwischen dem letzten Punkt und Heinrichs Überleitung haben dann ihr übriges getan. Aber auch Jörg, der dieses mal überraschend wenig zu sagen hatte, hat diesen Eindruck bekräftigt.

        Hinzu kommt allerdings auch die wirklich miese Qualität, wohl auch in Verbindung damit, dass ich mir das ganze per Kopfhörer antue (vielleicht bei einem Podcast nicht ganz unüblich) und dabei dann eine Lautstärke finden muss, in der ich alles verstehen kann, wenn ich beispielsweise im Bus sitze oder ähnliches. Gerade da waren aber die Unterschiedlichen “Arten” der Defizite jedes Mikros recht krass zu spüren, allen voran Winnie, der bei der Lautstärke, so dass man den Rest verstehen kann, doch mit seinem sehr “zischenden” Mikro sehr geschmerzt hat.
        Wäre wirklich klasse, wenn ihr da zukünftig tatsächlich die anologe Tonspur nutzen könntet. Wobei da bei einem miesen Mikro natürlich immer noch nicht viel bei rumkommt. Und gute Headsets, zb von Sennheiser, die sich wohl insbesondere auch durch Mirkos einen Namen gemacht haben, sind ja jetzt nicht so unglaublich teuer (bzw bin mir fast sicher, dass euch da fans sogar ausgediente Headsets zuschicken würden, wenn auch nicht gerade nach Kanada, aber Heinrich war imho mit am besten zu verstehen). Andere Podcasts wie Three Moves Head oder massively.com arbeiten ja ebenfalls mit solchen Programmen, doch da hat es bisher kaum Qualitätsprobleme gegeben, die mich ernsthaft gestört haben.

        Immer noch guter Podcast, allerdings leider einer der schwächsten der letzten Monate.

  41. da skype ja nun von microsoft aufgekauft wurde könnt ihr ja wieder zu skype wechseln *zu boris schiel* 😉

  42. Ihr irrt euch ein bisschen mit den Releasezeiten der Konsolen bei Nintendo.
    Schaut mal wann welche Konsole veröffentlicht wurde. Ich nehme mal die Jahreszahlen aus Europa (Quelle Wikipedia):
    Super Nintendo: 1992
    Nintendo 64: 1997
    Gamecube: 2002
    Wii: 2006
    Neue Konsole: 2012

    Da die Wii Ende 2006 kam, passt der Zeitrahmen eigentlich zu den restlichen Nintendokonsolen.

  43. Hey Winnie,

    danke für’s Erwähnen unsere einzigartigen Ausstellung in Deutschland. Alle Spieleveteranen sind natürlich auch herzlich eingeladen mal bei uns vorbei zu schauen. Wollte nur nochmals anmerken, dass wir wirklich ein e. V., also nicht kommerziell sind. Wir machen das aus Liebe zu den alten Spielen, deshalb ist unser Motto auch “Anfassen ausdrücklich erlaubt” und alle Automaten stehen auf Freeplay. Bei uns wird mit viel Engagement, Idealismus und wenig Kapital gearbeitet, deshalb freuen wir uns auch immer über Automaten- oder sonstige Spenden. Und der Weg nach Karlsruhe lohnt immer, man denke da einfach nur mal an das ZKM; ebenfalls ein einzigartiges Museum in Europa.

    ciao
    mario

    P.S.: Die Dokumenta ist übrigens in Kassel und nicht in Karlsruhe 😉

  44. Heissa!
    Sofort auf das iPod-Gerät übertragen…

  45. Die große Anzahl der PSN-Accounts ist, wie ja auch schon im Podcast gesagt, nicht wirklich relevant. Allein fünf davon sind von mir. Zwei deutsche (1x PSP, 1x PS3), einen japanischen, einen amerikanischen, einen für UK. US+JP für Demos, UK für DLC von Spielen von dort und eben zwei reguläre. Bei nur einem deutschen Account waren veraltete Kreditkartendaten gespeichert.

    Vor allem gibt es ja im Netz die Anleitungen dazu, wie man sich ausländische Accounts erstellt, inklusive Beispieladressen die man angeben kann. Dadurch sind wahrscheinlich mehrere hunderttausende, wenn nicht Millionen, Accounts mit falschen (und genau den selben) Adressen verknüpft. Das ist daher alles Datenmüll, mit dem man eh nichts anfangen kann.

    Daher ist immer die Aussage in den Medien mit “77 Millionen Daten wurden gestohlen” immer so unseriös und nichts sagend (weil, das sind ja sehr viele, und je mehr, desto aufregender für die Nachrichten), wenn man die eben erwähnten Punkte nicht berücksichtigt.

    Ich will jetzt die Sache nicht schönreden, aber die tatsächliche Anzahl an interessanten PSN-Konten, nämlich aktive und richtige Konten mit Kreditkartendaten (die auch aktuell sein müssen) wird wohl sehr, sehr viel geringer sein. So gesehen ist es doch eigentlich sogar ganz klug von Sony gewesen, nicht gegen falsche Konten vorzugehen, bzw. keinen IP-Blocker einzusetzen.

    • Klar, da ist viel Schrott dabei. Problematisch finde ich vielmehr den Passwortklau: Nicht wenige der PSN-Nutzer nutzen dasselbe Passwort auf mehreren Seiten.

      • Also wenn Sony nicht komplett dilettantisch gearbeitet hat wird das Passwort verschlüsselt gespeichert. Das ist selbst bei einfachen Webseiten schon der Fall, daher sollte die Daten Diebe keine lesbaren Passwörter haben.

        Wikipedia sagt dazu folgendes:
        Passwörter sollten nicht aufgeschrieben und nicht unverschlüsselt gespeichert werden. Bei der prüfenden Komponente sollte das Passwort gar nicht gespeichert werden, sondern nur ein mit einer kryptologischen Hashfunktion berechneter Hashwert. Um Brute-Force-Angriffe auf den Hashwert mit Hilfe von Hash-Tabellen (z. B. Rainbow Tables) zu verhindern, sollte in den Hashwert auch ein Zufallswert (Salt) eingehen.

        • Ja, aber was erwartet man von einer Firma die nach Aussagen von Security Experten wissentlich ungepatchte, angreifbare Server-Software im großen Stile verwendet hat?

          • Wobei meines Wissens nach ja immer nur die Rede von alter Software war, was ja im Enterprise Linux/Unix Bereich keine Seltenheit ist (aber halt gepatcht).

            Aber irgend ein Versäumnis muss es gegeben haben.

            Aber wenn Sony wirklich ungehashte Passwörter genutzt haben sollte, zeugt das wirklich nicht nur von Leichtsinnigkeit. Das ist dann schon richtig Dummheit. Aber ich bezweifle es.

            Um die Anmerkung von Skiller zu ergänzen:
            Das “Salten” von Passwörtern dient nicht (hauptsächlich nicht) als Schutz vor brute force, sondern soll sicherstellen, dass zwei gleiche Passwörter nicht den selben Hash haben. Wenn nämlich das System gehackt wird und der salt Algorithmus ebenfalls offen liegt, nützt das nichts gegen brute force.

  46. Also ich fand damals in der PC Player das Sternesystem richtig gut. Ich war wohl auch einer der wenigen, aber dennoch. Also Boris, mach dir keine Vorwürfe von wegen du hättest das in den Sand gesetzt. Das System war damals noch nicht reif für die Welt 🙂

  47. Hier ist die PC Player 5/96 als PDF:
    http://www.megaupload.com/?d=WQCV7TNR

    Wenn ihr mal wieder eine PC Player dran nehmt, dann kontaktiert uns (www.pcplayer.de) vorher einfach, dann stellen wir die für euch on. Wir haben sämtliche Hefte eingescannt und als PDF vorliegen 🙂

    • Ich bin bei Sachen wie megaupload im Übrigen immer sehr vorsichtig und auch PDFs aus fremden Quellen können immer gefährlich sein. Als nur zur Sicherheit: Die Spieleveteranen haben obigen Link nicht geprüft.

      • Irgendwo musste ich es ja hochladen. Wir haben bei pcplayer.de zwar einen eigenen Server, allerdings nur mit wenigen GB Traffic im Monat. Ihr könnt das natürlich gerne herunterladen, überprüfen und auf eurer eigenen Seite anbieten.

        • Ich könnte die Datei gerne auf meinen Server kultpower.de legen. Traffic sollte kein Problem sein.
          Ich könnte die PCPlayer-Ausgabe auch auch ins Kultpower-Archiv integrieren, vielleicht für eine der nächsten Folgen 🙂
          Wenn Interesse => Mail an gene(at)kultpower.de

          • @ Sebastian: Ich bin dafür! Deine Seite ist ohnehin so ziemlich die umfangreichste und lief bei den letzten Podcasts bei mir immer parallel mit. Übrigens wäre es super, wenn die Seiten bei voller größe auch mit “next” und “back”-Buttons blätterbar wären. Lässt sich das einbinden?

    • Ihr findet die PCPlayer-PDF-Datei nun auch hier:
      http://www.kultpower.de/pcplayer/1995-06.pdf (114 MB)
      Besser als megaupload 🙂

      • Leider ist das nicht die im Podcast besprochene Ausgabe, aber trotzdem – Danke !! – nehm ich auch sehr gerne :o)
        Anosnsten natürlich – wie immer – großer Dank an die Veteranen, wenn gleich ich auch der herrschenden Kritik (Tonproblematik, etwas “abarbeitender” Ablauf) zustimmen muss.

        PS.: Die Wertungsänderung war mir damals total Latte, ich hab die PCPlayer wegen der tollen Testberichte gelesen – deswegen auch der Weltschmerz, als Herr Lenhardt die Redaktionsräumlichkeiten hinter sich ließ

      • Das hier ist die richtige Datei 😉
        http://www.kultpower.de/pcplayer/1996-05.pdf

        Die 1995-06 war in einem früheren Podcast dran.

        • Vielen Dank,
          werde ich mir nachher gleich mal den Terra Nova – Test zu Gemüte führen – mann, mann viele Stunden ich damit wohl sinnlos verschleudert habe. Eines meiner liebsten PC – Spiele überhaupt (und es gab glaube ich auch eine recht schicke Darstellerin in den Live-Action Videosequenzen :o) ).

  48. Ich kniee gerade im Geiste nieder…Danke Jungs.

  49. Die Tonqualität, speziell von Winnie, ist echt schrecklich! In Folge 29 war die Qualität doch noch deutlich besser. Was’n los?

    • Bei Winnie werden wir wohl in ein g’scheites Mikrophon investieren, um in Zukunft die Qualität zu verbessern. Boris klingt schon traumhaft, Anatol nur etwas zu leise, Heinrich übersteuert und Jörg klingt irgendwie nach Unterwasser-Gegluckse (keine beabsichtigte Bioshock-Anspielung…).

      • Also Boris klingt für mich alles andere als traumhaft.
        Anatol ist der einzige der traumhaft rüberkommt (jetzt von der Sprachqualität), aber der kann seinen Ton bestimmt direkt abnehmen.

        Boris klingt dumpf und hat auch viele Sprech-Zischlaute drin. Klingt für mich ähnlich wie Heinrich.

        Winnie klingt ein bisschen wie ein Raucher mit Kehlkopfmikrofon. 😀

        Also bisher bin ich bei Eurem Podcast im Qualitätsvergleich eher Skype Fan.

        • Boris war über UMTS zugeschaltet und wenn wir Winnie auch auf die jüngste Mumble-Version kriegen können (der Arme hat so einen alten Mac mit alter OS.X Version), hätten wir von JEDEM Veteranen auch die lokale Tonspur (Mumble 1.2.3 kann das). So hat Anatol nur den Mitschnitt von seinem Computer verwendet. Und die Flattr Einnahmen des Monats gehen direkt in ein besseres Mikro für Winnie.

          • War auch nicht als Kritik zu verstehen, sondern als ehrliche Meinung.

            Freu mich schon, wenn alle auf die lokale Tonspur zugreifen können, dann wird es extrem besser denke ich.

            Ich danke Euch natürlich trotzdem für den Podcast, egal in welcher Qualität er daherkommt. Ihr seid immer eine schöne Abwechslung für zwischendurch. ^^

      • Bis auf Winnie waren alle grundsätzlich okay – nicht optimal, aber klar hörbar. Danke für den Podcast! War wie immer ein Vergnügen, vor allem die Portal-Diskussion.

      • Das Mikrofon kann ich für Podcasts nur empfehlen: http://www.youtube.com/watch?v=G7KPCiLxrwI

        War ja schon extremst grauenhaft die Tonqualität in der Folge, würde auch sagen zu Skype Zeiten war es besser. Aber wenn es am Mikrofon liegt spielt das ja keine Rolle.

        Aber man könnte ja einfach ein zusätzliches Programm mitlaufen lassen um lokal jeweils eine Tonspur zu bekommen. Dann ist man auch nicht auf das Chat Programm angewiesen.


Trackbacks are disabled.