Spieleveteranen
25Mar/13Off

#49: Mit Knut geht’s gut

MP3-Download (58 MByte)

Diesmal mit noch mehr Retro - die Spieleveteranen begrüßen einen weiteren Power Play Redakteur in der gemütlichen Altherren-Runde. Knut Gollert erzählt aus seinem bewegten Leben und gemeinsam blättert man zwanzig Jahre zurück zur Power Play 3/1993 - die man dank kultpower.de auch hier mitlesen kann: http://www.kultpower.de/archiv/heft_powerplay_1993-03

Posted by Boris

Filed under: Podcast Comments Off
Comments (70) Trackbacks (0)
  1. wann kommt denn der nächste podcast oder hat winnie keinen bock mehr? zumindest hört er sich immer so an.

  2. So, wie siehts mit Nachschub aus ? Dann könnt Ihr gleich auf Heini’s neues Baby eingehen und außerdem gibt es ein interessantes neues kickstarter-Projekt: Es soll ein neues Jagged Alliance geben. Näheres auf Kickstarter.

  3. Ich hab übrigens noch ein Original japanische Home-NeoGeo incl. dem Viewpoint-Modul und ein paar weiteren Schätzen wie Last Resort.

  4. @Anatol
    Natürlich konnte man Descent auch mit Tastatur spielen (siehe meine Demos). Wenn du Lust hast, kann ich’s dir auch gerne mal im MP zeigen 😉

  5. Kein Wort über den Dreamfall Kickstarter?
    Leider ist er genau zwischen diesen und den letzten Podcast gefallen, aber man hätte ihn ja mal erwähnen können.

  6. Danke für einen wieder sehr unterhaltsamen Podcast.

    Und einen besonderen Dank an Boris für das Erwähnen von Viewpoint. Das Spiel sieht heute noch super aus (die Musik ist auch gut) und macht heute noch viel Spass, wird aber sehr schnell extrem schwer.
    Wer in einer Zeit, in der moderne Spiele einen alle 5 Minuten mit einem Achievement bei Laune zu halten versuchen, Viewpoint durchspielt, der kann sich wirklich auf die Schulter klopfen…
    Ich kann (wie bei vielen anderen Neo Klassikern) die Neo Geo CD Version sehr empfehlen. Spiel und Konsole sind nicht so teuer wie die Modul Variante, die Ladezeiten sind erträglich, und man spielt das Original und keine Emulation.

  7. @Boris+den Rest der Truppe
    Es gibt zur Zeit ja wilde Spekulationen zu einem “Always-on” zwang der neuen xbox die, durch die “etwas” unglücklichen Äußerungen von Adam Orth,
    http://gematsu.com/2013/04/microsoft-creative-director-defends-always-online
    noch befeuert werden. Es ist mir zwar bewusst das es sich nur um Gerüchte handelt trotzdem würde mich Interessieren für wie realistisch ihr das haltet. Nicht auf die Xbox bezogen sondern ganz generell. Für mich wäre so ein Zwang ein absolutes “no-go” und würde dazu führen das ich mir auf keinen Fall eine solche Konsole kaufen würde. Natürlich wär es interessant was Boris darüber denkt doch ich fürchte er darf/will/kann sich dazu nicht äußern. Aber vielleicht hat ein anderer Veteran Zeit und Lust für ne kurze Einschätzung?

    • Disclaimer: Ich habe seit 2+ Jahren keinen Draht in die Xbox-Truppe, keine Informationen und keine geheimen Akten.
      Disclaimer 2: Über ungelegte Eier sollte man nicht reden. “Always on” kann ganz viele verschiedene Dinge bedeuten.

      Aber dann: Entschuldigung, jeder technisch interessierte Haushalt hat inzwischen mehrere Geräte (Mobiltelefon, Tablet, PC, Smart TV, etc.) die alle ständig online sind, ohne daß wir es merken. Eine Konsole, die sich grundsätzlich einloggt, ist rein vom technischen Standpunkt her einfach nur auf dem Stand der Zeit. Wer schaltet sein Ipad außer im Flugzeug oder wenn er dringend Strom sparen muß in den “Flugzeugmodus”?
      Ich betone nochmal: “Always On” ist eine reine Worthülse. Was man dann in Software mit dieser Funktion implementiert, kann man erst später diskutieren.

      • u Disclaimer 1:
        Schade hätte mich sehr über ein Schneider-Johne-Leaks gefreut. 🙂
        zu Disclaimer 2:
        das Smartphones, Tablets&co ständig on sind ist völlig richtig. Nur laufen die über Mobilfunknetze und Downloads dafür bewegen sich im unteren Mb-Bereich (spiele ausgenommen). Ich habe z.B. zwei kleine Kids und, auch wenn einige mich dafür (vielleicht zurecht) belächeln, möchte deshalb kein W-lan im Haus. Um mich rum strahlt es eh schon genug. Das ist halt so ne Grundsatzentscheidung von mir. PC hängt “old-school” per Kabel am Netz und die Konsolen sind offline. Wenn ich jetzt ne Konsole möchte die mich nur spielen lässt wenn ich online bin hätte ich ein Problem. Von Leuten die kein schnelles Netz bzw. noch per Minutentakt unterwegs sind, ja die gibt es noch, mal ganz abgesehen.
        Natürlich ist es reine Spekulation was “alway on” letztendlich bedeutet aber das die Industrie es am liebsten nutzen würden um Gebrauchtspiele/Raubkopien zu killen ist ja kein Geheimniß. Ich habe bisher drei Spiele gespielt bei denen ich “always on” sein muss. Starcraft 2+Heart of the Swarm, Diablo3 und Sim City. Bei SC2 gibt es meinerseits keine Beschwerden. Diablo3 und Sim City haben mir den Spass am spielen verdorben! Diablo konnte ich die ersten 4-5 tage gar nicht nutzen da die Server ständig down waren. Wenn heute serverarbeiten sind kann ich auch nicht spielen und wenn man sich nach 2 Wochen mal wieder für ein kurzes Spielchen einloggt gibt’s erstmal 4-10 Minuten Downloadscreen für Updates.
        Sim City gibt da ein ähnliches Bild ab. Die ersten drei Tage ging gar nix (Server down), dann gab es ein paar on/off tage und dann das Highlight: 10 Tage am Stück schönstes spielen, meine Stadt wächst und gedeiht und dann ein Servercrash und meine Stadt ging unwiderruflich im Datennirvana verloren.
        Das sind jetzt natürlich meine subjektiven Eindrücke aber du siehst schon warum das für mich keine schöne neue Onlinewelt ist. Wenn man Multiplayer spielen möchte führt kein weg am “Always on” vorbei, aber das ich beim spielen einer Solokampagne ständig am Netz hängen muss ist für mich nicht akzeptabel.
        Wie gesagt “Nix is Fix”, alles Spekulation aber wird ein spannendes, kontroverses und vielleicht sogar entscheidentes Thema werden.

        • Kommentar NUR zu Diablo und Sim City (das wir im letzten Podcast aus Zeitgründen ausgelassen hatten): Spielefirmen sind die Infrastruktur, die man für Millionen Kunden gleichzeitig braucht, nicht gewöhnt. Und für die Launch-Woche von einem Spiel kann man sich nicht teure Server in die Bude stellen, die man drei Wochen später gar nicht mehr braucht. Aber dafür gibt es Lösungen. Mein jetziger Arbeitgeber hat so viele Server, daß er sie gerne vermietet. In ganz großem Stil und überall auf der Welt. Google, Amazon, Microsoft und andere betreiben Cloud Computing, für das Sim City ein Klacks gewesen wäre. Und jedermann kann die, zumindest bei Amazon (AWS) und Microsoft (Azure) für wirklich kleines Geld wenn es sein muß auch nur stundenweise mieten, zumindest aber zum Abfedern eines Launch-Fensters. Wenn im Jahre 2013 ein Spiel in der Launch-Woche wegen Server-Kapazitäten ausfällt, hat der Hersteller ganz großen Bockmist gebaut. Technisch UND wirtschaftlich ist das Problem durch Cloud Computing Anbieter seit über einem Jahr vollständig gelöst. Insofern halte ich es für unentschuldbar, was EA bei Sim City (nicht) gemacht hat.

          • kurzes edit:
            Laut GameInformer hatte dies für Orth Konsequenzen – offenbar arbeitet er nicht mehr bei Microsoft. Ob der Fortgang gezwungen oder freiwillig geschah, ist nicht bekannt. Microsoft entschuldigte sich öffentlich für seine Kommentare:

            “Wir entschuldigen uns für die unangemessenen Bemerkungen, die ein Mitarbeiter gestern auf Twitter äußerte. Diese Person ist kein Sprecher für Microsoft und seine persönlichen Ansichten spiegeln nicht den kundenorientierten Ansatz, den wir bei unseren Produkte haben oder wie wir direkt mit unseren treuen Kunden kommunizieren. Es tut uns sehr leid, wenn dies jemanden beleidigt hat; weiterhin haben wir keine Ankündigungen über unsere Produkt-Planung gemacht und geben keinen weiteren Kommentar zu diesem Thema.”

          • Der Punkt ist und bleibt, dass es in den allermeisten Fällen einfach NICHT nötig ist. Wenn ich Single-Player spielen will, so wie bei SC2, dann will ich mich nicht connecten müssen (was übrigens auch außerhalb des Launchs schon mal Probleme macht, wie man so liest).

            Problem sind die Leute, die – siehe SimCity – den Scheiß weiterhin kaufen.

        • Da kann ich nur auf meinen “Torchlight”-Kommentar von vor ein paar Podcasts verweisen: noch nicht mal die DVD muss beim Spielen im Laufwerk sein. So muss Spielen (TM).

  8. Stichpunkt Amiga, miese Umsetzungen, Raubkopien, keine Programme mehr…
    Das ebenfalls im Markt&Technik-Verlag erschienene Amiga-Magazin schoß in der Ausgabe 3/93 echt den Vogel ab.
    Auf Seite 108 war ein Bericht über DeluxePaint IV AGA mit Screenshot von eben diesem Programm auf dem dick und fett “Cracked by Spreadpoint…” stand.
    Leider habe ich die Zeitung nicht mehr und finde auch kein Bild im Internet. Nur indirekte Hinweise:
    http://www.kultboy.com/pic/321/
    https://groups.google.com/forum/?hl=de&fromgroups=#!topic/de.comp.sys.amiga.misc/Vn1E7lwhdPU

    • Und am 9.10 erscheint eine HAPPY COMPUTER?
      Habe ich was verpasst?

      Gruß,
      Holger

    • Scheint eher halbjährlich zu sein. Und das mit Happy Computer ist… überraschend. Das erste Power Play Special muss sich wohl gut genug verkauft haben.

      • Jep, halbjährlich. Weil zwischen 22.5., 14.8. und 20.11. ja auch immer 6 Monate liegen. Gut gerechnet!

        • Na umso besser.

          Der Torment-Kickstarter wurde gerade zum erfolgreichsten Spiele-Kickstarter mit rund 4,3 Millionen USD (inklusive Paypal).

          Hat damit also sowohl das Double Fine Adventure wie auch Project Eternity überholt.

  9. Ich konnte heute früh in den aktuellen Podcast aus Zeitgründen nur ein paar Minuten reinhören, hatte aber schon da Tränen der Freude in den Augen – nicht aus Nostalgie oder wegen des Themas, sondern weil Herr Langer “leider” nicht daran teilnehmen konnte. Endlich mal wieder ein Veteranen-Podcast ohne Selbstbeweihräucherung und Werbung für eine Webseite…super!

  10. Thema: Video on Demand und was es auslösen kann: Ich habe seit 2007 eine Xbox 360 gehabt, nur Download-Spiele gezockt, aber mich nie um X-BOX Live gekümmert. Vor einigen Monaten wurde meine DSL-Leitung auf 6Mbit hochgeschraubt und plötzlich war Video on Demand (Lovefilm) ein Thema für mich und ich habe ab dann zu dem Lovefilm-Preis noch 6,99 jeden Monat für “X-Box Live” gezahlt.

    Vor 2 Monaten war ein Bekannter bei mir und outete sich ebenfalls als Lovefilm-Nutzer allerdings auf seiner PS3! Ich meinte dann, nerven würde ja nur das man extra noch 6,99 zahlen müsste um Lovefilm auf der Konsole nutzen zu können. Darauf er: Hääh?
    Als mir dann klar wurde, dass auf der PS3 mein geliebtes Lovefilm umsonst war und ich auch keinen BlueRay Player mehr brauchen würde habe ich beides bei Ebay verkloppt und mir eine PS3-Slim für 199 Euro geschossen.

    Nun spare ich mir die 6,99 im Monat und somit bin ich von der Xbox auf die PS3 gewechselt nur aus diesem einen Grund. Fazit: Es gibt solche Typen wirklich, wie ihr an mir schön sehen könnt. Und da ich die Spiele auf der BOX durch hatte war es mir auch egal, jetzt auf der PS3 Spiele kaufen zu müssen. Ist sogar ein Vorteil, war es da Titel gibt die ich von der Xbox noch nicht kannte.

    Mag für die meisten hier eine etwas verschwurbelte Denkweise sein, aber auch solche Kunden gibt es! 😉

    • Und ich hab die Xbox lediglich wegen Rez…und werde nen Teufel tun und jemals für Xbox live gold o.ä. zahlen. Finde ich auch extrem unfair,was man noch zusätzlich zahlen soll. Sorry,Boris. Sonst ist die Xbox ein tolles Teil.

  11. Bin jetzt durch – sehr schöner Podcast. Knut hat IMO eine sehr angenehme entspannte Art seine interessante Anekdoten zu erzählen – kann gerne wiederkommen!

    BTW: Auf wen beruht eigentlich der Starkiller Sekretär? Los raus damit – wir sind hier ja unter uns 😉

    Stunt Island – jap – tolle Idee – eigentlich genau mein Ding – aber irgendwie kann ich mich nicht daran erinnern das Teil sehr lange gedaddelt zu haben. Ich wäre bei einem Kickstarter Remake dabei. Beim Bau vom Todesstern bin ich übrigens demnächst auch “Pledger” – sowas kann man immer gebrauchen – £327,336 pledged of £20,000,000 goal :D)

    http://www.kickstarter.com/projects/461687407/kickstarter-open-source-death-star

    BTW2: Wenn Sir (*g*) Geoff Crammond auf die Idee käme das großartige “Stunt Car Racer” mit Croudfunding neu aufzuziehen, würde ich sofort meine Kreditkarte zücken.

    An der Tonqualität der Sendung hab ich übrigens nichts zu mäkeln – mir ist bei den kurzweiligen Gesprächen technisch nichts wirklich störendes aufgefallen…
    Ich erwarte allerdings auch kein High-End-Audio…

    Besonders schön war IMO diesmal das Stöbern in der Power Play – die Ausgabe strotze ja geradezu vor Highlights – nicht nur Ultima Underworld II (wurde daaamals (TM) in der ansonsten doch traditionell eher mäkeligen – äh – kritischen (hallo Boris *g*) PC Player mit 94 (!) Prozent sogar noch höher bewertet!), sondern natürlich auch Formula One Grand Prix. Wäre letzterer Meilenstein nicht erwähnt worden, hätte ich jetzt mächtig gemeckert.

    Apropos Knut, er unterschlug in seinem F1GP Review, dass es bei der PC Fassung technisch wesentliche Neuerungen gab: Der Link-Modus für 2 Rechner bescherte mir daaaamals (TM), bei einem Racing-Wettbwerb an dem ich teilnahm, einen tollen Preis. Dieses Feature war angekündigt, und wurde noch nachgereicht (mit nem Patch, wie man heute sagen würde – kam per Post *g*).

    Merci an dieses Stelle nochmal an Kultpower! Toll, dass man problemlos online in so vielen interessanten Zeitschriften schmökern kann – die o.g. Ausgabe ist aus meiner Sammlung irgendwie verschwunden…

  12. netter podcast! merci! ich gehörte auch zu den zehn gravis phoenix besitzern in deutschland… alle kumpels meinten damals ich wäre verrückt soviel für’n joystick auszugeben… hat mir allerdings gute dienste geleistet bei commanche und xwing/tie fighter…

  13. Nicht hauen…habe damals den Joker und Amiga Games gelesen, weil ich mit den Multiplattform-Magazinen nur wenig anfangen konnte. Aber jetzt sehe ich, was ich verpasst habe. Ehrliche Bewertungen!

    Von Wing Commander durfte ich mal eine CD32-Version in AGA sehen, die war gut und flott…aber die besagte Amiga-Version hatte selten mehr als 8 Farben, die ich am Screen gezählt habe. Eigentlich hätte man es bei der AGA-Umsetzung belassen sollen, aber das war ja auch schon kein Markt mehr. Aber was habe ich für ein langes Gesicht gezogen, als ich zum ersten mal Indiana Jones in meinen A500 (ohne Zweitlaufwerk…ohne Festplatte und selbstredend ohne Turbokarte) gestartet hab. Von Monkey Island 2 war ich ja schon enttäuscht, aber Indy4 war wirklich furchtbar. Das ist das einzige LA-Adventure am Amiga, welches ich aus Frust nicht zuende gespielt habe. Witzigerweise hab ich auch damals über die dünne Story geschimpft…von wegen “sowas würde niemals in einem Indiana Jones-Film vorkommen”. Letzten endes glaube ich, dass FATE OF ATLANTIS als Vorlage des vierten Teils definitiv ein würdigeres Ende der Filmreihe gewesen wäre.

    Jedenfalls haben die Spiele alle bei den Amiga-Only-Mags ziemlich abgesahnt. Aber fairerweise wurde immerhin erwähnt, dass Festplatte und höhere Taktung nicht schaden.

    Und hey…vor ein paar Jahren hat es DAY OF THE TENTACLE nativ auf den Amiga geschafft (AGA-Only). Hätte ich ja doch noch warten können 😀

  14. Ich suche die App von Spieleveteranen aber mein Windows 8 Store findet sie nicht 🙁

  15. Hat der Anatol tatsächlich mit “Sayonara“ gegrüßt? Hihi…

  16. Ok – bin mit dem ersten Drittel durch… 😉

    WOW? Nee – ich gehöre wohl zu der kleinen Minderheit, die noch keine Sekunde World of Warcraft gespielt hat – wenn schon sinnlos Zeit vernichten, dann wie daaamals (TM) mit der ersten Racingsim für Heimcomputer – Revs – siehe auch mein Lotek64 Artikel 😉

    http://www.lotek64.com/hp/fileretriever.php?extended=0&issue=17

    Danke für den Hinweis zu Richard Garriotts Kickstarter Kampagne – hätte ich fast verpasst – Videos/Stories von ihm sind irgendwie immer interessant…

    Bill Budge wühlt in alten Sourcecodes? Für Programmier-Geeks (wie ich *nicht*) sicher besonders spaßig (für mich kurzzeitig durchaus auch)

    Starkiller Game? Sein mächtig gute Idee – ich wäre sofort beim “Pledgen” auf Kickstarter dabei – obwohl ich noch keine “Mobile” Plattform besitze (mein C64, den man transportieren kann zählt wohl nicht?). Wie wärs mit ner PC Version als Stretch Goal? 😀

    Na – ich hör mal weiter…

    • Naja, ich hab auch noch nie WoW gespielt, da es für mich immer ein Zeitvernichter war.

  17. @Entwickler, die noch nicht bei Kickstarter aufgetaucht sind: Sid Meier.
    Ich meine, ich weiß eh nicht, was der Mann noch bei Firaxis macht oder ist. Maskottchen? Spirituelle Lichtgestalt? Oder ist der Mann immer noch am Rumcoden? Gerade letzteres könnte ich mir nämlich immer noch gut vorstellen, da er, wie ich aus verschiedenen Berichten gelesen habe, sehr unscheinbar ist und bei weitem nicht die Rampensau eines Moliriotobert oder wasweißich. Einerseits kann ich mir also vorstellen, daß er “einfach wieder ein kleines Programm machen will” (“Das ultimative Civ!!!11”), andererseits traue ich ihm auch zu, daß ihm dazu der Antrieb fehlen könnte. Hm.

    • Es gab schon so viele ultimative Civs, teilweise auch gelungen – da muss nicht unbedingt noch eins rauskommen.

      Vielleicht eher was in einem anderen Setting, ähnlich wie Colonization damals.

  18. Sehr schöner Podcast, besonders die Einblicke in den Redaktionsalltag macht mir als gelernter Tageszeitungsjournalist Spaß 🙂 Ja, das “mach mal eben nebenbei Projekt xy alleine” – oh ja, da musste ich öfters laut lachen.

    Aber Boris, mein Redakteursheld, hat für den größten Schmunzler bei mir gesorgt. Landstalker ist nicht nur im anglo-amerikanischen Raum erschienen sondern von Factor 5 Dame Anja Herzberg damals super auf dt. übersetzt worden. Und gleich noch entschärft (das war aber wohl eine SEGA Entscheidung für alle nicht japanischen Versionen).

  19. Hallo!

    Bei Landstalker irrt ihr euch: zumindest die Ur-Mega Drive-Version gibt es eine deutsch und eine englische Lokalisation! (Laut thelegacy.de) Wie das allerdings mit dem Wii-VC-Remake aussieht, wieß ich nicht!

    • Zumindest die Version auf Steam ist (leider) in englisch.

      • OK, das weiß ich nicht! Aber was macht Landstalker auf Steam? (Bin selber Steam-Verweigerer…)

      • Das Problem ist, das einige Spieleklassiker bei Steam nur in englischer Sprache gibt, obwohl es auch eine deutsche Version gibt. Aber auch aktuelle Titel betrifft es. Brutal Legend ist auf der Xbox360 mit deutscher Sprachausgabe, laut Steam ist die PC Version nur mit englischer Sprachausgabe verkauft

  20. wie immer super ausgabe. vor allem die blicke hinter die powerplay/pcplayer-kulissen sind immer wieder spannend und unterhaltsam ABER was war denn das für ne krude tomb raider/god of war diskussion? solche vergleichen dürften den veteranen aber nicht passieren. tomb raider ist ein action adventure mit fokus auf erforschen/klettern/schiessen während god of war ein hybrid aus action adventure und hack`n slay und auf ein ausgiebiges combosystem, gegnergemetzel im dutzend und buttonsmashig setzt. kann man nun wirklich nicht miteinander vergleichen…vielleicht lag es daran das kurz vorher über die bravo screenfun gesprochen wurde. 🙂 so nun aber genug geklugscheissert, ansonsten war es nämlich wieder ein dufte podcast.

  21. Was mich wirklich glücklich machen würde ? Ein weiterer Videocast zur 50.Folge ! Und falls sich nicht alle Veteranen in einem Raum versammeln lassen aufgrund terminlicher Differenzen, wäre ein Zusammenschnitt der einzelnen Veteranen per Webcam durchaus unterhaltsam und wünschenswert.

  22. Toller Podcast, vielen Dank!

    Aber Knut hat 2 Kinder bekommen? Wie er das geschafft hat, als Mann? Respekt!

    Es ist schön zu sehen, dass ihr euch treu geblieben seid. Ich habe das Gefühl, dass eure Riege noch irgendwie zusammenhält, wo sich die Szene mit allem “Drum-Herum” immer mehr zerfleischt.

  23. Hallo,

    Mal wieder eine sehr schöne Folge.
    Eine dringende Bitte: Bitte arbeitet mal an der Qualität des Audio.Es tut teilweise in den Ohren weh, weil manche Teilnehmer mit ganz viel Höhen eingestellt sind, andere nicht. Gutes Audio muesste man auch hinbekommen, selbst wenn Skype & Co mit dabei sind.

    Ansonsten macht weiter so!

    • Ps: Achso, das liegt an den Mikros ? Okay, hab mal grad geflattered 🙂 Ansonsten ruft doch mal zu einer Spendenaktion innerhalb des Podcasts auf, da werden sich bestimmt einige dran beteiligen.

      • Spieleveteranen-Kickstarter?
        Als Stretch-Goals sind Headsets statt Mikrofone.
        Wenn die Million geknackt wird können die Herren auf absehbare Zeit monatlich ins Flugzeug steigen und in einem professionellen Tonstudio Kaffeekränzchen machen. 🙂

  24. Schöne Ausgabe, hat Spaß gemacht zu hören. 🙂

    Es gab zwar dieses mal verhältnismäßig wenig über Spiele u.ä. zu bereden (gerade zu Garriotts neuem Ding hatte ich mir etwas mehr erhofft), aber geschenkt, denn durch den Gollert als Stargast habt ihr nicht nur einen meiner Powerplay-Generationsredaktionsangehörigen eingeladen, nein, er hatte auch noch vieles zu erzählen. Toll!
    Daß Knut für die Silberlinge verantwortlich war, wußte ich noch dunkel. Womit ich ihn aber ewiglich in Verbringung bringen werde, ist der Mechwarrior “Mad Cat”, der allzu oft in 3DStudio-gerendeter Form im Heft Platz fand. Schade, daß das Thema nicht angesprochen wurde, kann aber auch dafür sprechen, daß es anscheinend nur meine Prägung war. :hust:

    Überhaupt ist mir im (leider etwas kurz geratenen) Heft aufgefallen, wer zu der Zeit da noch in der Redaktion rumrannte. Christian von Duisburg war glaube ich auch lange Zeit noch im Bereich Spieleentwicklung in Hamburg tätig und Sönke Steffen kümmert sich von Hamburg aus um die Webseite von den Kollegen der M!Games, inklusiver den einen oder anderen Beitrag.
    Fehlen tut aus der alten Garde (“Die Garde stirbt, doch sie ergibt sich nicht!”) dann ja nur noch der Volker Weitz, der im Heft mit einigen Tests vertreten war. Daher mein eindeutiger (und ich glaube wiederholter) Aufruf den Mann ausfindig zu machen und einzuladen. 🙂

    Machnmal habe ich übrigens das Gefühl, daß Winnie gerne am Rumtrollen ist. Klopperbeiträge a’la das hiesige “Tomb Raider ist ähnlich wie God of War” bringt er immer wieder mal. Hat er etwa den verkappten Schalk im Nacken und ist nebenbei noch zertifizierter Foren- und Stollentroll? 😉

    Soweit vielen Dank für diese Ausgabe, ich freue mich auf die Nächste und auf das Geschehen von Boriss Ankündigung in Sachen verbesserter Regelmäßigkeit. 🙂

    • Ja, Winnie kann ziemlich trocken-derbe sein (“Sind die Kinder denn überhaupt deine?”). Ich kann oft darüber lachen, muss ich zugeben…

    • Soweit ich weiß war Volker Weitz nicht mehr in der Spielebranche tätig, sondern schrieb für eine Ökotest-Zeitschrift.

      Ich würde ihn aber auch gerne als Stargast haben. Wie Knut schon sagte, waren er und Kollege Hengst meist für die Rollenspiele verantworlich.

      Derzeit gibt es ja einen richtigen “old school” Rollenspiel-Revival. Da haben wohl die Verkaufszahlen von Legend of Grimrock sowie die Kickstarter-Erfolge der Rollenspiele Eindruck hinterlassen.

      Sogar ein Might & Magic 10 im alten Stil mit schrittweiser Bewegung soll jetzt rauskommen. Guido Henkel hat vor kurzem auch ein Grimrock-inspiriertes Spiel mit schrittweiser Bewegung angekündigt, etc.

  25. Ja, die Soundqualität war schlecht wie seit sehr langem nicht mehr. Trotzdem war das ein netter Podcast. 92/93 ist ja so eher “meine” Powerplayzeit, und an Knut kann ich mich noch gut erinnern!

    • Gentlemen, die Soundqualität liegt halt an den vorhandenen Mikros. Nicht jeder der Veteranen hat ein Pro-Mikro, sondern spricht in ein Gamer-headsets. Besser bekomme ich’s mit den aktuellen Aufnahmen einfach nicht gemastert.

      • Das Mindeste, was du tun kannst, ist alle Veteranen mit verschiedenen Tonlagen nachzusprechen! 😉

        Die Qualität war schon okay, aber halt nicht so, wie sie glücklicherweise im Normalfall ist.

      • Naja, der Hall war aber bei allen. Glaube nicht dass es an den Mikros lag. Ausserdem scheint Heinrich ein gutes zu haben, in der Stunde der Kritiker klappt es doch auch.

      • Ist das alles noch Handarbeit oder läßt du dir von Auphonic helfen?

  26. Ja, war ein wenig seltsam. Auch Heinrich klang schlechter als sonst. Bei den SDK ist der Sound doch auch besser.

  27. Dann möchte ich mich auch erstmals kommentierend zu Wort melden, nachdem ich seit Ende des letzten Jahres alle bisherigen Podcasts “nachgehört” habe. An dieser Stelle vielen Dank an alle Beteiligten, die “alten Helden” haben mir so manche wenig erbauliche Stunde im Job verkürzt. Gerade wenn man so einen “Schnelldurchlauf” hinlegt, bekommt man so manch gewandelte Meinung recht deutlich mit, hier als Stichwort “iPad”…

    Zur aktuellen Ausgabe: Knuts Beginn bei der Power Play fiel in die Zeit meiner aktiven Leserschaft (8/91 – 1/95) des Magazins und so als Ossi des gleichen Jahrgangs fühlte man sich dem Landsmann ganz speziell verbunden, ich glaub, ich hab ihm beim kultboy auch schon mal gesagt.

    Besonders gefreut hat mich, dass das in letzter Zeit in meinen Augen etwas vernachlässigte Blättern wieder mit ein wenig mehr Sorgfalt Berücksichtigung fand. Gerade die Anekdoten, die sich um den einen oder anderen Testartikel bzw. dessen Fotos ranken, machen doch das Ganze erst richtig lebendig. Gerne weiter so! Ach ja: Hat Winnie sein Mikrofon mittlerweile nach Kanada verkauft? Die Lenhardtschen Wortmeldungen klangen ja grauslig… 😀

  28. Podcast gelungen – doch was war da mit der Tonqualität los oder lags an meinen Soundeinstellungen ? Zwar klang jeder Veteran glasklar, doch es klang wie in einer Höhle aufgenommen, mit so einem Nachhall, war sonst irgendwie angenehmer, mag es lieber Schallgedämpft 😉

  29. Klasse, dass ihr Stunt Island erwähnt. War absolut klasse und vielseitig, eines meiner Lieblingsspiele. Leider ging es total unter, obwohl es schon ziemlich revolutionär war!
    Vielleicht gibt es ja mal ein Kickstarter zu Stunt Island…

  30. Schöne Ausgabe mal wieder. Vielen Dank dafür. Interessant v.a. Knut Gollerts Werdegang zu Beginn und die rege Diskussion und Einwürfe beim Blättern in der Power Play-Ausgabe am Ende.

    Ich habe eine etwas längere Anmerkung zum von Knut – ich duze jetzt einfach mal ungefragt, ich bin übrigens Oliver, hallo, witzigerweise ab exakt Minute 33 und 00 Sekunden erwähnten und kürzlich kickgestarteten Spiel “Battle World: Kronos” ( http://battle-worlds.de/ ) des Bremer Entwicklungsstudios King Art (nicht Ing Art, wie im Podcast von Knut genannt und mit zirpendem Schweigen aus dem Äther belohnt):
    Entgegen Heinrichs kurz nach Knuts Erwähnung dieses Spiels geäußerter Mutmaßung, dass es ohne großen Namen bzw. berühmte Marke nicht leicht ist, via Crowdfunding an Geld für Spiele-Entwicklungen zu kommen, hat die Battle World-Kampagne 33 Tage vor Ablauf ihr erstes Ziel – 120.000 $ – so gut wie erreicht. Beim Zeitpunkt dieses Posts sind ca. 115.000 $ in der Kriegskasse. Die realistisch angesetzten Stretch Goals scheinen auch erreichbar. Für dieses Projekt hat King Art eigens eine Niederlassung in Boston gegründet, wie ich einem neulich gelesenen Interview mit einem der Entwickler entnehmen konnte.

    Und so ganz unrecht hat der alte Hase Heinrich mit seiner Mutmaßung bzgl. “große Namen sind zur Entlockung des Spielers Kohle nötig” dann doch nicht:
    Battle World erinnert nicht nur vom Namen her an ein berühmtes Spiel namens Battle Isle, es sieht auch aus wie eine moderne BI-Version und die Entwickler geben auf ihrer Kampagnen-Seite offen zu, dass dieses Projekt ganz klar von Spielen wie dem Blue Byte-Klassiker und Nintendos Advance Wars-Serie beeinflusst ist. Trotzdem oder gerade deswegen: Schönes Projekt, ich hab’s “gebackt”.

    Disclaimer:
    Ich habe (ebensowie Knut) nichts mit King Art zu tun. Da ich aus dem gegenüber anderen Bundesländern fremdelnden Bayern stamme, war ich noch nicht einmal in Bremen. Was King Art betrifft, bin ich nur ein Fan ihrer beiden großartigen “The Book of Unwritten Tales” ( http://de.unwritten-tales.com/ ) Adventure-Spiele und beim neulichen wöchentlichen Kickstarter-Schmökern zufällig auf ihr neues Projekt gestoßen.

    Dachte mir: Eine moderne Battle Isle-Variante von noch nicht mit dritten Zähnen ausgestattteten, aber erwiesenermaßen fähigen Entwicklern? Warum nicht. Mal was anderes als die 3. SpaceSim (das hätte ich so vor einem Jahr sicher noch nicht geschrieben), das xte Adventure oder Rollenspiel von angegrauten Herren und mind. 2 Damen, die sich zwischenzeitlich vom Leben und der Branche enttäuscht von ihren Genres abgewandt hatten und nun reumütig und teilweise auch leicht geldgierig zurückkehren (Garriott, Roberts, Jensen, Braben, Schafer & Gilbert, Corey & Lori Cole, Fargo & Avellone, TwoGuysfromAndromeda, MolyneuxTheInevitable undwiesealleheißen). Na ja, was red ich denn: “Gebackt” hab ich sie dann doch fast alle, ich kann ja nicht anders. Nur der Richard und der Peter, die kriegen mein Geld nicht. Richard ist (vermutlich seit Geburt) amüsantarrogantultimagrößenwahnsinnig, Peter ist (seit ca. 2 Jahrzehnten) unlustigpseudodevotmanischdepressivegozentrisch. Die beiden Spinner können sicher ohne mein Geld leben.

    Ach ja: Es wurde im Podcast gefragt, welche berühmten altgedienten Entwickler noch nicht auf Kickstarter die Hand aufgehalten haben. Da fallen mir auf Anhieb einige Legenden ein: Will Wright, Sid Meier, Bruce Shelley, Brett Sperry & Lou Castle, Ken & Roberta Williams, Brian Moriarty. Da geht noch was. 😀

    • Ich finde D.W. Bradley (Wizardry) sollte einen Kickstarter machen. Inzwischen könnte er sogar die Wizardry-Lizenz bekommen, die derzeit bei einer japanischen Firma liegt.

      Ob er dann aber zu seinen Oldschool-Wurzeln zurückfindet oder weiterhin hochmoderne Flops wie “Dungeon Lords” produziert, ist die andere Frage.

  31. Interessanter Podcast, besonders die Erzählungen von Knut, sehr angenehme Redeweise.

    Wie schade, dass Jörg nicht dabei ist. 😀

  32. Wunderbare News – ein neues .mp3! 😀

    Zu den ersten 10 Minuten…

    Ach ja daaaamals (TM). Schön zu hören, dass auch ihr andächtig den ersten sagenumwobenen CD-Rohlingen beim Schreiben zugeschaut habt. Erinnert mich irgendwie an die sterile Atmosphäre, die daaamals (TM) die Akustikkoppler brauchten (nicht niesen – keine laute Musik).

    Ich glaub ich hab für meinen ersten CD-Rohling sagenhafte 25 DM bezahlt (Freundschaftspreis), und mein Auftrag lautete an unseren privilegierten CD-Brenn-Spezi: Mach mir doch mal meinen HD Inhalt rauf – und noch vieles mehr 😉

    BTW: Den edlen Rohling hab ich heute noch (ca von 1994) – läuft 1A – soviel zum Kulturpessimismus punkto Lebensdauer… Sind schonmal robuster als die gurkigen Amiga-Disks…

    Stichwort Virus – ähm – ich hab mir ja nicht viel eingefangen, aber der o.g. Kumpel hatte sich von mir auf seinen sündhaft teuren Rohlingen einen (recht harmlosen) Linkvirus eingefangen – er war not amused 😀

    Ich zieh mir die Sendung dann mal weiter rein…


Trackbacks are disabled.