Spieleveteranen
5Sep/15Off

#71: Revolutionäres Wunschkonzert

MP3-Download (108 MByte)

Besetzung: Heinrich Lenhardt, Jörg Langer, Mick Schnelle, Roland Austinat und Stargast Chris Hülsbeck.

Charles Cecil (Revolution Software)

Charles Cecil (Revolution Software)

Interview: Charles Cecil von Revolution Software.

Aufnahmedatum: 25.08.2015

Themen: Die Veteranen blättern ausgiebig in der 20 Jahre alten PC Player 9/1995, erinnern sich an den Launch von Windows 95 und tauschen Impressionen von aktuellen Spielen aus. Zum 25jährigen Bestehen von Revolution Software (Baphomets Fluch) führen wir ein englischsprachiges Interview mit Studiogründer Charles Cecil. Für musikalischen Schwung sorgt Stargast Chris Hülsbeck, der live während der Sendung in die Tasten greift. Außerdem berichtet Chris von Cosplay-Begegnungen auf der Gamescom und seinen Spiele-Streaming-Abenteuern.

0:00:15  Hallo und willkommen.

0:02:12  Jubiläen: 20 Jahre Windows 95 (Pitfall, Pressekonferenzen, Start me up) und 20 Jahre Virtual Boy (Virtual Reality sieht rot). Und was halten wir von Nintendos Patent für eine neue Disc-lose Konsole?

0:15:06  Stargast Chris Hülsbeck hat auf der Gamescom Turrican „in echt“ getroffen. Aktuell bastelt er an den auf Patreon freigeschalteten Spieleveteranen-Jingles und spielt uns live etwas vor.

0:20:41  Nochmal Gamescom: Jörg berichtet von seinen jüngsten Virtual-Reality-Helmproben.

0:31:21  Was macht Chris eigentlich derzeit? Unter anderem Benzingeld sammeln für seine Teilnahme am Burning-Man-Festival.

0:36:00  Wir blättern in PC Player 9/1995 und entdecken u.a. neue CD-Spielkonsolen, ein Streitgespräch um C&C-Zensur, Multimedia-Evangelien, Mech Warrior 2, Space Quest 6, Dungeon Master 2, Lords of Midnight 3, 3D Lemmings und Paparazzi.

1:07:12  Was wurde zuletzt gespielt? Portal 1+2, Thomas Häusers Valhalla Hills, die Hearthstone-Erweiterung Das große Turnier, Until Dawn, Fallout, Legend of Eisenwald und Metal Gear Solid V.

1:21:58  Bonus-Interview mit Charles Cecil, wir plaudern mit dem Gründer von Revolution Software über das 25jährige Jubiläum seines Studios. Dabei erfahren wir zum Beispiel, wie die Temptress in Lure of the Temptress kam, wie die Chancen auf eine Fortsetzung zu Beneath a Steel Sky stehen und welche Folgen das klassische Ziegen-Puzzle von Baphomets Fluch hatte.

1:57:46 Der Schlussgag.

Posted by Heinrich

Filed under: Podcast Comments Off
Comments (46) Trackbacks (0)
  1. Okay, dann spiele ich jetzt mal den Party Pooper, der seine (ihm kostenlos zur Verfügung gestellten) Dinge einfordert: Der erste Donnerstag im Monat ist lang rum!

  2. Also die ersten 2 Minuten tun wirklich weh… Heinrich tut alles, um das Eis zu brechen und die anderen so voll nerdig “Stones? Häää? Wir reden doch über Computerspiele…”
    Naja, wenn man das mal weglässt und akzeptiert, dass Ihr einfach nur über Spiele reden wollt, ist das ein guter Podcast.

  3. Zum Thema Mech-Simulation, da läuft gerade der Kickstarter für Battletech von den Machern der Shadowrun-Spiele:
    https://www.kickstarter.com/projects/webeharebrained/battletech

  4. Sehr schicke Folge diesmal. Ich fand übrigens nicht, daß irgendjemand lustlos klang. Auch ein Chris Hülsbeck nicht, der manchmal vielleicht ein bißchen verpeilt rüberkommt. Ich find das okay.

    Ansonsten schließe ich mich den Leuten hier an, die das Interview klasse fanden. Großartiger Typ, der Cecil. Und diese Interviews helfen mir generell auch immer sehr, ein paar blinde Flecken meiner Jugend zu füllen. Damals konnte ich mit Personen idR schlicht nichts anfangen. Ich kannte die Sänger vieler Lieblingssongs nicht und genausowenig die Macher all der schönen (und weniger schönen) Spiele. Ging immer völlig an mir vorbei, diese Personen-Produkt-Verknüpfung. Das jetzt, wo ich endlich was damit anfangen kann, dank euch ein bißchen nachholen können, ist Gold wert. 🙂

    Nachdrückliche Zustimmung an der Stelle auch nochmal bezüglich eines VR-Mechwarrior-Spiels (hatte ich das nicht selbst vor ein paar Episoden noch angeregt? ;)). Das wäre mal eine sinnvolle Verwendung der neuen Hardwaremöglichkeiten. An wirklich heißer Software scheint das ganze VR-Konzept ja bislang noch ein wenig zu kränkeln.

  5. Ich muss zugeben, dass der Podcast die Freude darüber, dass der erste Patreon Milestone erreicht ist und Chris jetzt Spieleveteranen Sounds produzieren kann, auch nicht bis zu mir transportiert hat.

    Ansonsten freue ich mich aber über jede neue Folge.
    Es gibt ja noch viele Themen zu besprechen und Stargäste einzuladen.

    Besonders gut fand ich das Interview mit Charles Cecil. Voll sympathisch, der Typ!

  6. Mensch, der Hülsbeck hatte ja mal NULL BOCK. So kam’s jedenfalls rüber. Der Schlußgag war trotzdem grandios. 😀 😀

  7. Hallo Heinrich, erst mal ein großes Lob an das ganze Team für den Podcast im Allgemeinen. So ein Angebot, mit viel Mühe und Herzblut auf die Beine zu stellen und am Laufen zu halten; Respekt. Der Podcast macht mir nicht nur als Spieler viel Spaß, sondern euer auditiver Erfahrungsbericht, gerade aus dem alten Redaktionsalltag, ist stets interessant. Nun möchte ich noch was zu den Feedbacks aus den Kommentaren sagen: zieht Euer Ding durch! Macht den Podcast so, wir Ihr Ihn Euch idealerweise vorstellt und achtet nicht allzu rigoros auf die Rückmeldung zu jenem oder diesem Thema. Euch als alte Medien-Hasen erzähle ich ja sicherlich nichts Neues; wenn ihr nur darauf hört, was man tun und lassen sollte, dann kommt nur Grütze dabei raus.

  8. Schön das sich Heinrich diesmal zurückgehalten hat und anderen nicht so oft in’s Wort gefallen ist wie in Podcast #70.
    Tolles Interview mit Charles Cecil (er hat eine sehr angenehme Stimme und Betonung und wirkt wie ein echter Gentleman)

    • Schließe mich an ob des Reinquatschens. Lob, wem Lob gebührt.

      Vielleicht ist jedoch diese (für mich erfreuliche) Änderung der Grund, warum die Gespräche für manchen hier langweiliger (emotionsloser?) wirken…?

      Man kann’s nie allen recht machen. 🙁

      Danke übrigens auch fürs ausführliche Heftblättern. Kommt bei mir immer gut an!

  9. Hm. Irgendwie war das die schwächste Folge seit längerem. Chris Hülsbeck wirkte größtenteils abwesend und auch der Rest war nicht gerade lebhaft bei der Sache. Fast so, als ob ihr euch die Durcheinander-Reden-Kritik einiger Hörer vom letzten Mal zu sehr zu Herzen genommen hättet. Der PC Player-Abschnitt war okay, aber der Rest? Puh…

    Klasse fand ich dagegen das Interview mit Charles Cecil. Das hätte gerne noch ne halbe Stunde länger gehen können.

  10. Bekommt denn keiner von euch mit was gerade passiert. Täglich sterben tausende in Deutschland. Doch die Spieleveteranen reden über ihr lieblingsspiel. Macht doch die nächste Folge zu dem Thema. Rüttelt die anderen auf, damit sie gegen die Faschos aus bayern was tun. Wenn wir alle zusammen gehen, wird der schwarzbraune sumpf ausgetrocknet. Leute, da sterben jeden Tag Menschen, die unsere Freunde sein wollen. Ladet euch einen Politikern von den guten ein, der den Bayern verbal in den Arsch tritt. Einige von euch wohnen doch da. Könnten die nicht mal ne Demo organisiern?

    • Ich bin mir nicht sicher, wie ernst dieser Gesprächsbeitrag gemeint ist, aber ein Spieleveteranen-Podcast beschränkt sich aus vielen naheliegenden Gründen auf Spielethemen.

    • Args, bitte, bitte bloss nicht.

      Ich höre mir den Podcast an, um zuzuhören wie alte Männer (keine Sorge, nicht bös gemeint, bin selber einer…) sich über alte und aktuelle Spiel unterhalten.
      Das will ich hier hören, nicht wie vermeintliche Gutmenschen die Welt retten wollen.

      Danke.

  11. Kann man eigentlichmal einen richtigen RSS Feed fuer den Podcast bekommen? rss://www.spieleveteranen.de/feed/ tut’s nicht, rss://www.spieleveteranen.de/podcasts/ tut’s nicht ….Ich hab jetzt Monat um Monat immer wieder probiert und dat funzt einfach nicht. Da ist auch kein Link der mich zu einer XML Datei fuehrt oder sowas. Und Kodi/xmbc ist auch nicht gerade ein unbekannter Player – aber ich hab auch schon auf dem Android Handy verschiedene mit diesen URLs durchprobiert: nix is. Hab auch hier sogar immer wieder mal nachgefragt, und da kam immer nur sowas wie: “Bei mir geht’s” … keine Ahnung was ihr macht, aber ihr macht irgendwas anders. :/

  12. Podcast war sehr gut, sehr angenehme Runde. Was mir gefallen hat, war, dass dem Blättern in der Zeitschrift dieses Mal mehr Aufmerksamkeit geschenkt wurde. Daher könnt ihr ruhig bei der Reihenfolge der einzelnen Kategorien von Folge zu Folge etwas variieren.
    Das Interview mit Charles Cecil fand ich toll: sehr informativ, gut verständlich (sprachlich und inhaltlich), sehr angenehme Stimme und innerhalb des Podcasts perfekt platziert. Toll!
    Geht es nur mir so, dass ich bei manchen der Veteranen den Eindruck habe, dass diese oft nur mit einem halben Ohr beim Podcast sind und wahrscheinlich nebenher noch tausend andere Dinge erledigen? Muss nicht unbedingt störend sein und ist verständlich, weil sich nicht wahrscheinlich die Wenigsten zwei Stunden toujours ohne Unterbrechung “freiblocken” können, fiel mir aber eben dieses Mal mehr auf als sonst.

    • Hey Mahoney, also ich hab dieses Mal kein WoW gespielt. 😉 Die anderen Kollegen sind eigentlich auch alle komplett bei der Stange gewesen – nur Chris Hülsbeck ist manchmal vor lauter Komponieren etwas abwesend gewesen, so schien es mir jedenfalls. 😉

    • Ja, das Zeitschriftenblättern hat mir an der Position auch besser gefallen.

  13. Schön, dass man beim Hören immer online mitblättern kann. Das Streitgespräch über die Zensur von C&C beherbergt ja einige lustige Zitate zum Augenrollen.

    “Ich bin froh, daß Virgin Deutschland kein Produkt verkaufen muß, bei dem Menschen in den Krieg geführt werden.”
    Mir kommen die Tränen!

    “Aber während es im Fernsehen einen hohen Prozentsatz von ‘friedlichen’ Programmen gibt, geht es bei den meisten Computerspielen um aggressives Verhalten. Solnge sich das nicht ändert, habe ich in diesem Punkt lieber zuviel Zensur, als zuwenig.”
    Noble Einstellung. Warum entwickelt ihr dann nicht “friedliche” Spiele, statt Kriegsspiele zu beschneiden? Als ob C&C nach der Zensur weniger “aggressiv” wird. Anscheinend ging es am Ende – wie immer – nur um’s Geld.

  14. Mir hat der Podcast gut gefallen.

    Der trockene britische Humor von Charles Cecil ist auch unterhaltsam.

    Der Schlussgag ist allerdings stark an den Lambada-Sketch von Badesalz angelehnt:

    Also wenn der Lambada nicht in dem Podcast gewese wäre, hädd isch den gar nedd gehörd. 🙂

  15. Danke für die nette Folge! Mein liebster Clip zu Windows 95 ist der mit Matthew Perry und Jennifer Aniston, die damals wohl Dank der Popularität von Friends in Bill Gates’ “Office” Windows 95 erklären:

    • Mannomann – ein so langes Fremdschämen hab ich nicht durchgehalten, musste abbrechen.

    • 12:50: “It’s either the Help Menu or 911” 🙂
      14:20: Steve Ballmer mit Perücke 🙂

      Und das erste Fax, das an eine 555 Nummer geht…

      grossartig

  16. Hallo

    Leider ein eher schwacher Podcast. Klang irgendwie ziemlich lustlos gemacht.

    Ist die Luft raus? Höre Euch seit dem Start und finde es wird zunehmend langweiliger.

    Schade.

    • Das stimmt. Seit die alten Veteranen weg sind wird es langweiliger Ich will denen gar nicht nachweinen sie kommen wohl nicht wieder. Aber wieso nehmt ihr nicht ein paar noch fitte Veteranen auf, statt der lahmen neuzügänge. Gunnar Lott und Christian Schmidt. Die sind brillant und führten Gamestar zum Erfolg. Oder einen von der alten 4 playerscrew? Jörg Luibl, Paul Kauz. Oder wieder mal Petra Frölich? Dann wird es bestimmt wieder besser.

      • mir gefallen die angeblich lahmen Neuzugänge sehr gut, Lott und Schmidt haben Gamestar sicher nicht mehr zum Erfolg geführt, das haben anderen davor schon getan, außerdem haben die ihren eigenen podcast

        • die beiden könnten bei den Spieleveteranen auf Dauer dazustoßen. Das würde ordentlich extra Dampf geben. GS wurde erst mit Gunnar lott dass top-Heft. Vorher kannte ich das garnicht! Ein echter spieleveteran!

    • Ich habe gerade wieder ein paar ältere Folgen gehört, und empfinde die “neue Staffel” mit wechselnder Besetzung um einiges munterer. Das vielleicht nicht immer jeder bei jeden Folge in Hochform ist, ist doch auch nachvollziehbar. Und die Kombination Mick Schnelle und Jörg Langer paßt irgendwie super zusammen.
      Wie wäre es, wenn man künftig einen Klassiker bespricht, und jeder eine Anekdote und Bewertung aus heutiger Sicht abgibt?

  17. Wer auch immer jetzt die technische Seite übernimmt, könntet ihr da mal nen bißchen Konsistenz reinbringen? itunes und Website Download sind unterschiedlich benannt, das Cover fehlt bei beiden und die Tags sind nicht vollständig, bis nicht vorhanden. Der Beschreibungstext endet anscheinend mittendrin:

    MP3-Download (108 MByte) Besetzung: Heinrich Lenhardt, Jörg Langer, Mick Schnelle, Roland Austinat und Stargast Chris Hülsbeck. Interview: Charles Cecil von Revolution Software. Aufnahmedatum: 25.08.2015 Themen: Die Veteranen blättern ausgiebig in der 20

    • Vielen Dank für Deinen freundlichen Post.

      Ich bin dafür zwar nicht zuständig, aber tritt das Problem mit der 71 das erste Mal auf? Was verstehst Du unter “unvollständigen Tags”? Und was bedeutet “unterschiedlich benannt” – stimmt die Ausgabenzahl nicht überein?

      • Unterschiedlich benannt:
        itunes: #71_ Revolutionäres Wunschkonzer.mp3
        website: veteranen-podcast71.mp3

        bei beiden fehlt das Cover im Tag.

        Inwiefern unvollständig habe ich doch oben schon geschrieben: “Die Veteranen blättern ausgiebig in der 20…”

        Da fehlt doch was, oder?

        • Ja genau, kümmert Euch da mal. Und für sowas bezahl… Moment?!

          • Ja, ja, blafasel. Man bezahlt also nicht (woher willst du eigentlich wissen, ob ich Patreon-Spender bin oder nicht?) und somit darf man sich nicht äußern? Vergiss es.

          • “Sich äußern” und “Frech was hinrotzen” sind halt zwei Paar Schuhe. Mach das wie Du willst.

          • Übrigens: Eine freiwillige Spende ist kein Garant für eine Gegenleistung, sonst würde es ja Arbeitslohn heissen.

  18. Danke für den neuen Podcast. Wird am Dienstag in der Muckibude abgecheckt 😉
    Ich habe in letzter Zeit auch wieder ein paar ältere Podcasts gehört, ca. Folgen 30-50. Davon ab, daß mir Boris und Anatol fehlen, haben Heinrichs Beiträge enorm gewonnen seitdem! Damals waren die Standpunkte ziemlich dogmatisch (z.B. contra Nintendo, pro Blizzard/Apple, egal welchen Mist die verzapft haben wie das Online Auktionshaus bei Diablo 3), während sie jetzt doch eher gemäßigt sind, aber die eigene Meinung doch immer klar erkennbar ist. Um mal Heinrich selbst zu zitieren: erfrischend!

  19. Moin Jungs,
    Ihr seid echt klasse. Ich fand die Tetris-Folge super. Ach ne… das war ja Stay Forever… ich seid auch OK. 😉

    • “Auch” ok. Ja ne, is klar. Da nörgeln sie hier an Mick Schnelle oder Jörg Langer rum, aber man soll sich ausgerechnet Gunnar Lotts Genöle anhören, der so was von gegen Chrisitan Schmidt abstinkt. Echt jetzt?

  20. Vielen Dank für die unterhaltsame Runde. Das Panasonic 3DO besitze ich zusammen mit rund 45 Spielen auch heute noch – sogar die Light Gun von American Laser Games funktioniert noch. Eine in meinen Augen wirklich wunderbare Konsole mit vielen FMV Experimenten, die ihrer Zeit damals weit voraus war. Während Spiele wie Heavy Rain heutzutage gefeiert werden, wurden Spiele wie Psychic Dedective von Electronic Arts damals gnadenlos zerrissen – zu Unrecht. Denn nicht immer waren die Filmsequenzen automatisch ein Garant für miese Spiele. Und selbst wenn – dank oftmals hohem Trashfaktor machen die Spiele auch heute noch Spaß. Sogar die Shooter von American Laser Games haben auch heute noch dank flott inszenierter Filmsequenzen ihren mehr oder minder trashigen Charme. Gex, Need For Speed, Fifa in 3D ? Alles auf dem 3DO das erste Mal gesehen. In Japan war das Teil kurioserweise eine Zeit lang sogar sehr erfolgreich. Lag wohl daran, dass hinter 3DO zwar eine US-Firma steckte, mit Panasonic als (erster) Fertiger der Konsole aber die Japaner selbst verantwortlich zeichneten. Mehrere hundert Spiele sind trotz kurzer Lebenszeit bis heute erschienen – sogar 2007 gab es noch einige wenige Neuheiten.


Trackbacks are disabled.