Spieleveteranen
13Oct/15Off

#72: Sterndeutung & Adventstrends

MP3-Download (138 MByte)

Besetzung: Heinrich Lenhardt, Jörg Langer, Mick Schnelle, Petra Fröhlich und Stargast Teut Weidemann.

Aufnahmedatum: 27.09.2015

Themen: Mit Stargast Teut Weidemann diskutieren wir Aktuelles und Historisches: Der langjährige Entwicklungsleiter und Spielprojekt-Berater tauscht sich mit den Veteranen über das in die Kritik gekommene Star Citizen aus. Teut hat außerdem Anekdoten zur Entstehung von M.U.D.S. und Citadel of the Black Sun auf Lager, einer deutschen Rollenspielproduktion im Auftrag von SSI. Bei Petra weihnachtet es schon sehr, während Jörg von seinen Tokio-Abenteuern berichtet. Es gibt außerdem die Welturaufführung eines ersten Hülsbeck-Jingles und Anlass zum Heftblättern, diesmal rascheln wir uns durch Power Play 12/1990.

0:00:14  Hallo und willkommen.

0:00:56  Stargast Teut Weidemann stellt sich vor.

0:04:02  Petra arbeitet an einem neuen Spiele-Portal, testet Adventskalender für odufroehliche.de und berichtet über die neuesten Christbaumständer-Technologien.

0:10:57  Jörg berichtet von seiner Crowdfunding-Reise zur Tokio Game Show (es gibt auch ein „Urlaubsvideo“).

0:19:03  Teut diskutiert mit der Runde die Gerüchte um Personal- und Geld-Probleme bei Chris Roberts‘ Mammutprojekt Star Citizen.

0:43:36  Patreon sei Dank arbeitet Chris Hülsbeck an den Spieleveteranen-Jingles – Weltpremiere einer ersten Kostprobe.

0:45:18  Wir blättern in Power Play 12/1990: Die Wege der Titelmotiv-Entscheidungsfindung, Powermonger, Wing Commander als PC-Kaufgrund, Teuts Entwicklungs-Anekdoten zu M.U.D.S. und SSIs Buck-Rogers-Rollenspiel.

1:10:30  Was wurde zuletzt gespielt? Might & Magic: Heroes 7, Prospector, Does not Commute, Rainbow Six Siege, Fantasy Westward Journey, Star Wars: Der Widerstand, World of Warships und Mad Max.

1:27:03  Ende der 80er Jahre entwickelte Rainbow Arts ein isometrisches D&D-Rollenspiel für SSI, das nie vollendet wurde. Teut erzählt die Geschichte von Citadel of the Black Sun.

1:37:30  Und tschüss (wir reden zwar über die Idee eines Schlussgags, aber er wird nicht aufgeführt).

Posted by Heinrich

Filed under: Podcast Comments Off
Comments (63) Trackbacks (0)
  1. Auch auf die Gefahr mich hier unbeliebt zu machen. Ich lese auch seit zehn Jahren Magazine. Die Spieleveteranen sind mir aber überhaupt nicht bekannt. Könnte der hierfür zuständige Veranstalter nicht richtige Veteranen angagieren? Leute, die schon lange bei richtigen Magazinen dabei sind oder waren. Markus Schwerdtel, Petra Schmitz, Heiko Klinge. Solche leute halt. Ist nicht bös gemeint. Aber wer sich Spieleveteran nennt, sollte auch einer sein!

    • Unsere Veteranen sind eher einer älteren Generation vertraut, aber ich kann Dir versichern, dass sie früher mal für “richtige” Magazine tätig waren 🙂

      • Stellt doch die Teilnehmer am Anfang kurz vor. Damit wir “jüngeren Zuhörer” wissen wer das ist. Das wäre auch eine gute Einleitung.

        • Du kannst auch kurz auf den Reiter “Veteranen” oben klicken. Dort gibt es kurze Infos zu regelmäßigen wie sporadischen Teilnehmern…und von einem Spielveteranen-Veteranen. Ausserdem erfährt man beim regelmäßigen durchstöbern alter Hefte gelegentlich von den Tätigkeiten der Podcast-Teilnehmer in Form von Anekdoten. Langt das nicht?
          Jedes mal im Intro die Vorgeschichte abzuklappern würde zu lange dauern….

          • …sorry! Es sind zwei “Doppel”-Veteranen. Anatol und Boris

          • Ich könnte auch das Internet durchstöbern. Aber das ist ja nicht der Punkt. Am Anfang begrüßt ja jeder Veteran die Zuhörer. Bei der Namensnennung ein erklärendes Sätzchen dauert garantiert nicht zu lange. Ist im Fernsehen gang und gäbe und letztlich eine Selbstverständlichkeit.

    • Irgendwie putzig 🙂 Aber warte, ich korrigiere das für dich, damit dein Posting einen Sinn ergibt:

      “Auch auf die Gefahr mich hier unbeliebt zu machen. Ich lese erst seit zehn Jahren Magazine. Die Spieleveteranen sind mir deswegen überhaupt nicht bekannt. Könnte der hierfür zuständige Veranstalter nicht jüngere Gäste engagieren? Also Leute, die in der jüngeren Vergangenheut bei der Gamestar dabei sind oder waren? Markus Schwerdtel, Petra Schmitz, Heiko Klinge. Solche Leute halt. Ist nicht bös gemeint. Aber wer sich Spieleveteran nennt, sollte auch mal an seine jüngeren Zuhörer denken!”

    • Heinrich schreibt seit den 1980ern, Jörg und ich sind seit den frühen 1990ern aktiv. Vermutlich warst Du da noch gar nicht geboren. 😉

    • troll dich bloss du Stänkerer

  2. Kleiner Nachtrag zu Chris Roberts, in der Filmbranche war er ja nach Wing Commander noch recht umtriebig, als Produzent von Lord of War und einigen anderen Filmen. Man sollte das jetzt nicht alles nur auf drei Spiele und eine Filmregie runterbrechen.

  3. Vielen Dank für die schöne Folge wieder. Teut war ein sympathischer Stargast. Als Goldbox- und Rainbow Arts-Fan wäre das ein Traum für mich gewesen, wenn es da geklappt hätte. Die Villa auf Hawaii hätte ich euch gegönnt.

    Aber es war auch ein kleiner Irrtümer-Podcast.
    Petra(schön, daß sie dabei war), wird dann wohl von Tom Clancy’s RS:Siege enttäuscht sein, denn das bleibt ein reines Multiplayerspiel, Map-basiert, mit kurzen Runden. So wie CS:GO. Punkt.
    Die offene Spielwelt in Südamerika gibts in ein paar Jahren dann hoffentlich in Tom Clancy’s Ghost Recon: Wildlands. Der Trailer von der E3 war sehr stimmungsvoll, aber Ubi ist ja ein bisschen in der Bringschuld, was Trailer und fertige Spiele angeht.

    Die Rhode Island-CIG Verknüpfung war auch fraglich, denn nach dem Kingdoms of Amalur Debakel hätte es mich doch sehr gewundert, wenn der US-Bundesstaat noch einmal in so eine ‘windige:’ Branche, wie Computerspiele, investiert hätte.

    Bei den hochgerechneten Kosten für ein Spiel habe ich mich etwas gewundert, aber bin davon ausgegangen, dass ein Insider da mehr Infos hat, als wir Endkunden.

    Danke an Mick für den ‘Does not Commute’-Tipp. Sehr spaßig und herzlich, das ganze.

  4. Wer sich nach all den Anekdoten M.U.D.S. nochmal zu Gemüte führen möchte:

    https://archive.org/details/msdos_M.U.D.S._-_Mean_Ugly_Dirty_Sport_1990

  5. Ich musste feststellen das auch dieses mal Jörgs Verbindung ständig abgehackt wurde – was ist denn da los ? Das war bei den letzten 3 Folgen schon so und verschluckt ständig einzelne/mehrere Wörter. Schade 🙁

  6. Wieder ein schöner Podcast. Danke. Mir ist aufgefallen das im I/OS Podcast das Spieleveteranen Logo nicht mehr erscheint sondern leer ist. Bei der Suche wird es angezeigt wenn man aber abonniert ist es dann leer.

    • Kann ich bestätigen, ist seit dem Ärger mit dem Wechsel des Kanals so

      • Ich hab zwischenzeitlich das Cover selbst reingeschrieben, sieht aber in iTunes nicht so gut aus, da nur 451×451 statt der recommended 1400×1400 verwendet wurden.

        In der gefixten MP3 ist zwar unter Subtitle die Beschreibung, die bricht allerdings wieder mitten im Text ab und zwar nach genau 255 Zeichen. Das passt zu der iTunes-Beschränkung von 255 pro Tagfeld, allerdings weiß ich nicht, ob es da Überschneidungen mit dem RSS-Feed geben darf, denn laut

        http://www.apple.com/de/itunes/podcasts/specs.html

        kann 4000 Zeichen lang sein.

        “At the Channel level, this tag is a long description that will appear next to your Podcast cover art when a user selects your Podcast. At the Item level, this tag is a long description that will be displayed in an expanded window when users click on an episode. Limited to 4000 characters or less, plain text, no HTML ”

        Das Feld scheint nicht mit dem Subtitle Tag des MP3 übereinzustimmen. Kopiere ich nämlich in iTunes die komplette Beschreibung rein, werden weiterhin nur die 255 der 605 Zeichen abgespeichert. Laut

        http://forums.mp3tag.de/index.php?showtopic=10847

        ist PODCASTDESC zu verwenden und der Tag ist auch im MP3 vorhanden (was Mediainfo komischerweise nicht anzeigt). Dort stehen aber im File auch nur 456 Zeichen, das geht bis “und Citadel of”.

        Vorerst würde ich also alles Überflüssige wie “MP3-Download (138 MByte) Besetzung, Aufnahmedatum” raus nehmen. In jedem Fall würde ich weiterhin Spieleveteranen als Interpreten nehmen und “hl, jl, mic, pf & tw” in Album Interpret oder notfalls Kommentar packen.

        • D’oh. PODCASTDESC ist der richtige Tag, da stehen sogar die Kapitel drin. Bleibt weiterhin die Merkwürdigkeit, dass ein Ändern der Beschreibung in iTunes stattdessen den Subtitle Tag ändert.

    • Wie ist es denn dieses Mal bei der November-Ausgabe? Habe händisch die Logos in die Patreon- beziehungsweise normale Ausgabe kopiert.

  7. Vielen Dank für den sehr schönen Podcast. Ich finds einfach klasse, dass es den Podcast mittlerweile seit fast sieben Jahren gibt.

    Ich höre übrigens gerade Podcast Nr.15 (Padcast), und Heinrich sollte Anatol dringend Abbitte wegen der Einschätzung des iPads leisten 😉

    • Da waren über die Jahre noch ganz andere Schnitzer drin – aber auch eine Menge richtiger Vorhersagen.

      Vielleicht machen sie in der Folge 100 einen großen Rückblick über alle Folgen und stellen alles richtig, was dann doch ganz anders als angekündigt gekommen ist.

      Alleine das Nachhören ist schon ein Spaß. Ich habe auch erst vor zwei Jahren angefanen, Podcasts zu hören. Beim iPad mußte ich auch lauthals lachen. „Wer braucht denn sowas? Spielen auf so einem Ding? Verkauft sich garantiert nicht!“ 😀

      Ich finde das übrigens hochinteressant, ein paar solcher Orakel wären bestimmt auch in der heutigen Zeit lustig, wenn man in vier Jahren noch mal zurückblicken kann. Bestes Beispiel Star Citizen – klappt’s oder nicht? Wenn ja, was kommt am Ende (wann überhaupt) raus? So ganz festlegen wollte sich dann doch keiner. Schade eigentlich.

  8. Es wird so oft von Rainbow Arts gesprochen, aber nie erwähnt jemand mein heimliches Lieblingsspiel (ich kram es alle paar Jahre nochmal in der Dosbox raus!): MadTV. Ist das nur mein verschrobener Geschmack oder hat das nur wenigen gefallen? Im Laufe der Jahre habe ich übrigens viele dieser 80er Jahre “Klassiker”-Filme irgendwann im EPG eines 3. Programms aufgegabelt, und mal angesehen, die man im Spiel kaufen/senden konnte.
    Und als Werbeblock war natürlich Rushware und Logical sehr gut! 😉
    Ne, ich fand das Spiel sehr nett und vermisse so etwas heute. Die Aufgüsse MadNews oder MadTV2 waren leider nicht so gelungen.

    Ich würde mich jedenfalls auch mal über ein paar Details aus der Historie von MadTV freuen, wenn ihr da noch jemand aufgabeln könnt!

    • Immer wenn ich an die “gute alte” Computerspielezeit denke, kommt mir MadTV in den Sinn. Ein absolut perfektes Spiel, daß seinen letzten Kick noch durch die echten Filmtitel bekam. Einfach zu lernen und zu spielen, aber recht schwer zu meistern, ähnlich wie Railraod Tycoon, meinem anderen absoluten Lieblingsspiel. Ich finde sowieso, daß ein reiner Rainbow Arts Podcast überfällig ist, mit mehren Stargästen. Die große Chance Martin Gaksch über Rock’n’Roll (ebenfalls grandios) zu interviewen wurde bereits einmal liegen gelassen.

      • Wir arbeiten daran, eines Tages einen Podcast mit den Bewohnern der alten “Rainbow-Arts-WG” (Boris, Martin, Julian, Teut, habe ich einen vergessen?) hinzukriegen, da kann man auch auf Rock’n Roll zurückkommen.

      • Es gibt einen ganzen Podcast zum Thema MadTV von den Jungveteranen Gunnar und Christian bei stayforever.de. Folge 21 mit über 70 Minuten.

        • \o/
          Danke für den Hinweis, ich hab’s eben angehört. Jetzt ist die Welt wieder in Ordnung. 😉

          • Warum ladet ihr Gunnar Lott nicht mal ein? So groß kann eure Konkurrenz nicht sein. Thema könnte sein „ War Gunnar Lott für Gamestar das, was angela Merkel für deutschland ist” wird bestimmt witzig was Mick dazu sagt.

  9. Ich weiss nicht, wie ihr darauf kommt, dass Chris Roberts so ein unglaublich kreativer Kopf ist. Außer Wing Commander hat er nicht viel gemacht. Zumindest scheint es nicht viele Fans von z.B. Times Of Lore oder Bad Blood zu geben. Und Wing Commander selbst ist ja auch nicht so innovativ. Es gab (lange) vorher schon Elite und andere ähnliche Spiele. WC hat halt etwas mehr Fokus auf die Geschichte gesetzt, aber sonst …?

    Zu Digital-Anvil-Zeiten hat er dann wieder nur mehr oder weniger das selbe gemacht. Ich habe Freelancer gerne gespielt; aber außer der Maussteuerung und Schiff-Modifikationen war nix besonderes daran.

    “großer Visionär” und “Charisma” (24:40) würde ich mit Chris Roberts nicht assoziieren.

    • Charisma kann man ihm sicher nicht absprechen, er kommt im persönlichen Gespräch schon sehr gut rüber. Visionär sicher auch, weil er halt im Zweifelsfalle eine Nummer zu groß denkt, was ja Teil des Problems mit Star Citizen zu sein scheint. Die angedachte Kombination des MMO-Universums mit eingebautem Ego-Shooter ist schon ein bisschen mehr als ein weiterer Wing-Commander-Verschnitt. Und Freelancer wurde ohne Chris Roberts vollendet, ganz ordentlich, aber pragmatisch, das fertige Produkt hatte nicht alle Roberts-Ideen umgesetzt.

      • Über sein Charisma haben wir wohl unterschiedliche Ansichten. In Videos kommt er zwar nicht schlecht rüber, aber ich finde von einem Peter Molyneux oder Richard Garriott ist er weit entfernt.
        Ich halte ihn auch nicht für sonderlich visionär. Die Kombination von Space Combat und FPS (und MMO) wurde schon öfter versucht: Mace Griffin: Bounty Hunter; The Precursors; Star Wars: Battlefront, Galaxies, The Old Republic; Derek-Smart-Spiele; …
        War halt alles nicht so “Open World” und mit flüssigen Übergängen. Aber es fordert nicht viel mentale Leistung (von der technischen Leistung spreche ich nicht!) zu einem Konzept wie Star Citizen / Squadron 42 zu gelangen. Ich würde behaupten, dass jeder der Star Wars gesehen hat und ein Spieler ist, sich sowas schon vor langer Zeit gewünscht hat.

  10. Nicht zuletzt dank Teut Weidemann eine klasse Folge!

  11. Tolle Folge mit klasse Besetzung. An die 12/90 kann ich mich ebenfalls noch sehr gut erinnern, zumindest kamen mir beim Hören sofort wieder die entsprechenden Seiten und Bilder vor mein geistiges Auge. Im Gegensatz zu heute hieß Zeitschriftenlesen früher, diese so lange zu lesen, bis die Drahtklammern der Heftung sich lösten.
    Die Bandbreite der Themen war perfekt: Retro, Aktuelles, Blättern, alles war ausgiebig, aber nie langweilig. Und die SSI Geschichte von Teut ist ja mal der absolute Knaller…

  12. Dos not Commute ist ja mal richtig genial und so ein Spielprinzip hab ich auch noch nicht gesehen. Super Tipp von Mick, Danke! (gibts auch für Android)

  13. Schöner Podcast 🙂 Aber mal eine Frage, die ich schon lange los werden wollte. Eigentlich nur eine Kleinigkeit, aber könnt Ihr mal die Gallerie etwas auffrischen? 😉 Vll. habt Ihr ja noch ein paar nette Fotos aus den frühen Tagen / aktuelles?

    Wie gesagt….nur eine Kleinigkeit 🙂

    Ansonsten WEITERMACHEN 🙂

  14. Danke für die klaren Worte zu Star Citizen, insbesondere von Teut! Ich habe leider oft das Gefühl, dass angesichts der dogmatischen Fans des Projekts darüber viel zu vorsichtig berichtet wird.

    Und wenn Jörg sich fragt, wo denn ein Schaden entsteht: Also ich kann mir kaum vorstellen, was in Foren, Kommentaren, etc. abgeht, wenn das Projekt tatsächlich irgendwann crasht.

  15. Ui ui ui, die 12/90, meine erste selbst gekaufte PowerPlay… ich bin schon ganz aufgeregt 😀

  16. Wieder mal eine sehr schöne Folge mit gutem Stargast. Danke dafür!

    Kleiner Verbesserungsvorschlag: Schraubt vielleicht die Bitrate ein bisschen nach unten. Für einen Podcast reicht eigentlich alles ab 64 kBit/s völlig aus, jedenfalls solange es nicht um Musik geht. Bei reiner Sprache hört man da eigentlich keinen Unterschied zu höheren Bitraten.

    Die Hörer freuen sich, weil eventuell das mobile Datenvolumen weniger belastet wird, sollte man die Folge unterwegs auf dem Handy hören wollen und ihr braucht weniger Bandbreite um die Folge auszuliefern. Win-win also.

    • Man kann es keinem rechtmachen. Ist die Bitrate zu gering, wird über die lausige Qualität genölt. Ist sie zu hoch, über mobile Bandbreitenbegrenzungen.

      Wir reden hier von etwa 150 MByte IM MONAT. Mit E-Mail, Instagram, Facebook und Co. wird auf dem Handy ein Vielfaches an Datenvolumen runtergeladen.

      • Zumindest einen Fan hast du, Roland: Ich freue mich über die bessere Tonqualität!

      • Recht hast du. Und wer unbedingt kleiner Dateien haben will, kann ja umwandeln. Ich kopier mir ja inzwischen auch das Cover selbst rein…

        • Haha, das liegt etwas außer meines Verantwortungsbereichs. Oder könnte ich das nach dem Mastern auch machen? Bisher dachte ich, dass das Cover immer von iTunes reingebaut wurde – aber den Upload dort mache ich nicht.

          • Würde mich sehr überraschen, wenn die das tun würden. Hab ja oben die Regeln verlinkt, kämpf dich mal durch und besorg dir ein 1400×1500 Logo 😉

  17. also CoD hat keinesfall 200-240 Mio USD Entwicklungskosten, GTA 5 hat vergleichsweise “nur” 137 Mio USD gekostet. CoD MW2 zB hat 50 Mio USD Entwicklungskosten und zusammen mit Marketing kommt man auf 250 Mio USD.

  18. Sehr schöner Podcast, hat mir gut gefallen. Teut Weidemann ist ein klasse Gast.

    Eure Meinung zu Star Citizen war ja recht kritisch, aber die Argumente beider „Seiten“ gut erklärt.

    Meine Frage an jeden Einzelnen von euch: Hat sich eure Meinung irgendwie geändert, jetzt nachdem die CitizenCon stattgefunden hat?

  19. Der Schlussgag ist ist diesmal wohl, dass Heinrich mitten im Satz abgeschnitten wird? xD

    (Das mp3-File bricht bei mir bei 1:35:41 ab)

    • So geht’s ja nicht 🙂 Ich habe eben das MP3-File zur Sicherheit nochmals hochgeladen, sollte eigentlich alles dabei sein inkl. Abspann-Musik.

      • Hallo Heini, irgendwas scheint bei der MP3-Codierung schiefgelaufen zu sein. Die Aufnahme bricht mittendrin ab aber wenn ich die Datei in ein WAV umwandle, ist die komplette Folge (inkl. Abspannmusik) abspielbar.

        Also, Tipp an alle: MP3 runtergeladen, kurz in ein WAV-File konvertiert und danach wieder zurück ins MP3-Format. Voila, ist das Problem gelöst! :o)

        • Kann ich bestätigen. Irgendwas stimmt mit dem MP3-File nicht.

          • Sehr mysteriös. Mich würde Euer Abspielprogramm und auch Euer Betriebssystem interessieren. Bei mir ging das problemlos, selbst im uralten und nicht mehr unterstützten Winamp.

            Zur Qualitäts- und gleichzeitigen Platzoptimierung hatte ich mit VBR kodiert, dabei den LAME-Codec eingesetzt, mit dem ich meine komplette CD-Sammlung ohne einen Muckser digitalisiert habe und problemlos auf Windows und OS X/iOS abspielen kann.

            • Bei mir hat Foobar2000 1.3.7 (unter Windows 7) eine Laufzeit von 2:27 h angezeigt. Mein MP3-Player (Sansa Clip Zip mit RockBox 3.13) kam beim Spulen durcheinander. Abgespielt haben beide bis zum Ende, aber ich bin froh, daß diese Effekte an der Datei gelegen haben. 🙂

              Nicht schlimm, kann passieren. Muß was Technisches gewesen sein. An was es gelegen haben könnte, weiß ich allerdings auch nicht.

              (Vielleicht war es Derek Smart – der ist ja auch verantwortlich dafür, daß Star Citizen nicht rauskommt…)

          • @Roland: Win 7, egal mit welchem Player. MPC-HC z.B. hat 1h20 angezeigt, der Windows Media Player meinte dagegen, das File wäre 2h (!) lang. Mein MP3-Player hat zwar die richtige Laufzeit angezeigt, ist aber vor dem Ende einfach abgebrochen.

        • Danke für das Feedback! Roland hat eben das File nochmal komplett neu rausgerechnet, diese neue Version ist in 5 Minuten online – also im Zweifelsfalle nochmals downloaden.

    • Ich hab auch die Ur-Fassung geladen und 2:xx als Zeitdauer in meinem Podcast-Client BeyondPod (Android) angezeigt bekommen. Der hat vielleicht gesponnen… Ich skippe auf 30min, er kommt bei 22min an. Ich skippe nochmal, er ist bei 17min. Wtf 😀 Er ist bei 1:30, es sollte noch 45min gehen, und es geht aber eigentlich dem Ende entgegen. Da war irgendwas reichlich faul. Danke für das Ausbessern, auch wenn es für mich schon zu spät ist.
      Die Folge war aber sehr gut, bleibt so!
      Ach halt: Roland hat gefehlt, nein, die Folge war dann natürlich nicht gut! 😉

  20. Juhu! Dann mal artig “Danke” gesagt und runnergeladen, hömma. 🙂


Trackbacks are disabled.