Spieleveteranen
21Jan/20Off

SPV-Express 31: Rückblick auf den Wing Commander-Film

Chris Roberts ist es 1999 gelungen, bei der Verfilmung seines wichtigsten Spielewerks selber Regie zu führen. Das Resultat ist zumindest umstritten, nicht nur wegen der Plaste-Kilrathi im grünen Nebel. In Zusammenarbeit mit dem Lichtspielplatz-Podcast blicken wir auf Wing Commander zurück, erklären Handlungslöcher und versuchen sogar, Jörg für die positiven Aspekte des Films empfänglich zu machen. Die komplette fünfstündige Lichtspielplatz-Sendung zu Spiel-Verfilmungen der Neunziger inklusive Interviews findet ihr hier.

Der Spieleveteranen-Express ist ein Bonusformat mit kurzen Podcasts zu aktuellen Ereignissen. Es wurde durch Erreichen eines Meilensteins unserer Patreon-Kampagne freigeschaltet. Wer am Mitmachen interessiert ist (und helfen will, unseren nächsten Meilenstein zu knacken), der besuche bitte https://www.patreon.com/spieleveteranen.

Posted by Heinrich

Comments (3) Trackbacks (0)
  1. Liebe Spieleveteranen!
    Dieser Kommentar hat nichts mit der jetzigen Folge zu tun. Ich höre mir gerade sämtliche Podcasts von 2009 bis 2019 im Auto an. Das dauert fast ein Jahr und macht mir viel Freude.
    Eine einzige Sache bringt mir jedoch als Englischlehrer Kummer. Heinrich, du lebst ja in Kanada. Allerdings verwirrst du mich regelmäßig bei der Aussprache gewisser englischer Wörter, die ich dann zu Hause immer mal wieder selbst nachschauen muss. Du erwähnst häufiger mal “Command and Conquer”. Das “u” wird dabei NICHT ausgesprochen, bitte! Auch bei “Leisure Suit Larry” spricht man “suit” nicht aus wie “sweet”, sondern einfach “suut”. Und “Mass Effect” wird nicht mit langem “a” ausgesprochen, sondern ähnlich wie ein kurzes “ä”.
    Bitte nehmt es mir nicht böse, aber ich kann einfach nicht aus meiner Haut!

    Liebe Grüße
    Mops

    • Ich glaube, ich habe schon mal in einer Antwort erklärt, dass es schwer fällt, gewisse im Laufe der Zeit festgefahrene Aussprachgewohnheiten bei einer unter Live-Bedingungen aufgenommenen Sendung zu ändern. Die Kanadier sind übrigens erstaunlich tolerant, wenn im Alltag nicht jede Aussprache 100 % richtig ist.

  2. Als die im Raumschiff still waren und nach Sonar-Pings gelauscht haben (da konnte Prochnow seine ganze Boot-Erfahrung ausspielen) und die Jägerwracks nach dem Kampf vom Träger geschoben wurden und nach unten fielen (muss wohl eine Gravitationsquelle unter dem Träger gewesen sein), war mir klar, dass das ein Drecksfilm ist.


Trackbacks are disabled.

Durch Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, Mit dem Schließen dieses Fensters oder Klick auf „Annehmen“ stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Andernfalls können Sie spieleveteranen.de leider nicht nutzen. The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Annehmen" below then you are consenting to this.

Schließen