Spieleveteranen
13May/14Off

Coming soon …

Eine neue Podcast-Episode, keine vier Wochen nach der letzten?
Mit weniger Sprechpausen - hah! - als noch in der letzten Folge?
Mehr nach der Werbung.

Nummer 58 lebt!

 

20Apr/14Off

My work here is done…

Genau diese Worte gingen mir am 20. April 2014 durch den Kopf, als auf Spiegel Online ein Artikel über Ultima 1 und eine Story über 25 Jahre Gameboy zu lesen waren.

Wenn von "mir" die Rede ist, dann meint das mich, also Boris, als Autor dieser Zeilen und nicht das restliche Spieleveteranen-Team. Denn die sind auch 2014 weiter dabei, den Podcast am Leben zu halten und mit frischen Ideen zu füttern. Dem einen oder anderen wird aufgefallen sein, daß ich 2014 noch gar nicht zu hören gewesen bin, und dies wird auch so bleiben. Den anderen Veteranen hatte ich den Gedanken, "auszusteigen", schon Ende 2013 dargelegt und habe mir viele Wochen lang Zeit für einen Abschied vom Abschied gelassen. Das Feuer ist aber nicht zurückgekehrt und so sage ich jetzt, etwas verspätet, auf der Webseite den Hörern "Auf Wiedersehen".

Meine Rolle hier war schon immer eine schräge - als einziger der permanenten Veteranen, der bei einem weltumspannenden Unternehmen arbeitet, hatte ich einerseits den Luxus, dies hier wirklich aus reinem Spaß zu machen, aber auch die Bürde, nie als neutraler Beobachter zu gelten. Als Retrogaming dann so hip wurde, daß etablierte Verlage auf einmal Geld in Zeitschriften investierten, war ich jeden Monat ein kleines Stück weiter von den anderen Veteranen entfernt, die fleißig Content für diese Zeitschriften produzierten. So nennt man Schreiben heute doch auf neudeutsch, oder?

Noch dazu muß ich gestehen, daß mich mit bald 48 Bits, äh, Jahren so manches neue Spiel ziemlich anödet. Früher war die Cleverness, mit dem Genre zu spielen, in den Blockbustern zu finden. Man verzeihe mir, wenn ich wieder Monkey Island aus dem Hut ziehe und die Worte Gummibaum und Baumstumpf fallen lasse. Heute sind die Blockbuster oft das Äquivalent eines Transformers-Film, den ich vor zwanzig Jahren vielleicht auch noch irgendwie cool gefunden hätte, und sei es nur wegen der Special Effects. Das Spielen mit dem Genre findet man dann in Dingen wie der Stanley Parable, dann aber irgendwie ohne Gameplay und nur als reine Selbst-Parodie. Eine Runde Bejeweled, ganz ohne Handlung, macht mich spielerisch glücklicher als jeder Shooter. Und Kreuzworträtsel (ich empfehle das aus dem Süddeutschen Zeitung Magazin) machen mich von Jahr zu Jahr intellektuell mehr an als die dann immer gleichen Adventure-Puzzles. Seit dem Fahrstuhl-Puzzle aus "Lurking Horror" (Infocom) hat mich kaum ein Adventure mehr pur von den Rätseln her angemacht. Außerdem gab es seit GlaDOS keinen wirklich Angst machenden Bösewicht mehr. "Was haben wir letzten Monat so gespielt" war eine Frage, die sich die Veteranen in fast jeder Folge gestellt haben, und ich tat mich immer schwerer, was zu finden, was ich wirklich spielen wollte.

Schon einmal, Ende 1996, hab ich den Spielen den Rücken gekehrt und gedacht "Na, da ist ja jetzt alles erfunden". Und, sind wir ehrlich, die Spielmechaniken von Doom und FIFA Soccer leben immer weiter, werden nur technisch immer weiter ausgebaut. Zwei wesentliche Dinge gab es seitdem: Den Boom der Online-Spiele und das Geschäftsmodell Free-to-Play. Und eine unendliche Diversifizierung von Geräten, auf denen wir spielen können. Telefone, Tablets, Konsolen, PCs, Fernseher, wahrscheinlich gibt es sogar eine Waschmaschine mit Display, auf dem auch eine Snake-Variante läuft.

Ich glaube, ich habe alle Geschichten über "die gute alte Zeit" erzählt. Das Wort Spieleveteran erinnert mich immer mehr an den Opa, der die alten Geschichten aus dem Krieg gerne erzählt. Immer wieder. Und immer wieder. Ich mag niemanden mehr damit langweilen, wie wir damals Screenshots gemacht haben und wie dieses oder jenes Interview entstanden ist und daß es drei Minuten gedauert hat, bis endlich das Spiel von der 1541 geladen war. Gestern hab ich nach einer Pause wieder Forza 5 spielen wollen, es brauchte einen Update von solcher Größe wie sie ein Stapel von abertausenden 5,25-Zoll-Disketten gehabt hätte und es dauerte trotz einer 100-MBit-Leitung in mein Haus eine knappe Viertelstunde, bis ich fahren durfte. Vielleicht war früher doch alles besser.

Gerade geht durch das Internet eine Diskussion um "Let's Play" und daß das Genre "Spielejournalismus" mehr Entertainment als Information (ich hörte den liebevollen Begriff "Waschmaschinentest") bieten wird und sich die etablierten Verlage darauf einstellen müssen. Personalities bräuchte man, um erfolgreich zu sein. Willkommen zu 1995, liebe Leute, und den verrückten Redakteuren in Poing bei München, die mit Cinepack und Indeo, weit vor der Erfindung von Youtube, eine halbe Million Views im Monat schafften. Und damit die Tradition von 1985, die Spieletester mit Bild und Meinung zu Personalities zu machen, weiterleben ließen. Insofern schließt sich für mich irgendwie der Kreis. Ich habe mit anderen Veteranen gemeinsam das Übel der 100er-Wertung nach Deutschland gebracht und das lustige Spielevideo sogar noch vor den Engländern erfunden. Mehr Unheil sollte ich hier besser nicht anrichten.

Zum Abschluß will ich das letzte große Geheimnis verraten, eine Erkenntnis, die eigentlich offensichtlich ist, und die wir alle immer verleugnen. Nicht jeder liebt Computerspiele so heiß und innig wie wir. Statt dessen machen manche Menschen mit Leidenschaft investigativem Journalismus. Kinderpsychologie. Drehen Dokumentarfilme oder schreiben Tatort-Drehbücher. Sind Kernphysiker. Kabarettist. Politiker. Und wenn man eine Sache mit großer Leidenschaft macht, hat man nicht die Zeit mehr für zwei, drei, vier andere. Nicht, wenn man Geld verdienen muß und an eine Familie denkt. Universalgenies waren immer schon selten und heute hat kein Mensch mehr die Zeit, sich wie Goethe mit so vielen Facetten der Welt auseinanderzusetzen. Deswegen: Seid niemandem böse, der Computerspiele nicht versteht. Aber denkt auch nicht, daß eure Leidenschaft für das Medium von der Welt geteilt werden muß. Computerspiele per se sind keine Hochkultur, sind kein Lebensinhalt und auch keine Gesellschaftskritik oder ein politisches Statement. Sie sind ein Medium welches, wie jedes Medium dieser Welt, im wesentlichen für Freizeitspaß benutzt wird.

Und genauso, wie ich gerne Filme sehe oder Musik höre, werde ich immer wieder ein Spiel beginnen und viel zu oft wird es Bejeweled sein. Aber meine Interessen für die anderen 99,9% der Welt sind viel zu groß geworden, als daß ich noch wesentliches zu den neuen Spielen sagen kann oder die alten Geschichten noch weiter ausschmücken muß.

Und damit verabschiede ich mich von der Bühne, bedanke mich ganz herzlich bei jedem Leser und Hörer und sage ehrlich lächelnd: "Das hat großen Spaß gemacht"!

Boris

1Dec/13Off

Retro Gamer über altes auf fast altem

RetroGamerKlar, so eine PS4 oder Xbox One macht schon eine Menge her - aber laufen da auch alte Spiele drauf? Die frisch erschienene Ausgabe von Retro Gamer widmet sich dem Thema "Alte Spiele" auf Konsolen und nimmt dabei insbesondere die soeben "alt" gewordene PS3, Xbox 360 und die Wii/Wii U unter die Lupe. Wo kommt man als Freund des klassisches Spielgeschehens am besten auf seine Kosten?

Mit Beiträgen von Anatol, Heinrich, Jörg und Winnie sind vier Fünftel der Veteranen hier mit Artikeln vertreten. (Boris schreibt als Mitarbeiter einer Softwarefirma bei keinem Heft mehr mit). Daher gibt es auch hier eine Empfehlung, doch den nächsten Kiosk aufzusuchen und sich mal wieder etwas auf Papier zuzulegen. Wer eingeschneit sein sollte, kann das Heft auch online bestellen:

http://shop.heise.de/katalog/retro-gamer-01-2014

12May/13Off

Vorläufig ausgezwitschert…

Aloha - unsere Twitter-Feeds im Balken werden zur Zeit nicht aufgefrischt; Twitter hat die APIs geändert, das alte Plugin geht nicht mehr und das neue Plugin läuft nicht mit unserem (veralteten) Thema.

Ich stelle in den nächsten Tagen auf ein neues Thema um, dann werden auch die Twitter-News wieder sichtbar sein. Bis dahin müßt ihr Euch direkt bei Twitter bedienen (das geht natürlich auch ohne Twitter-Konto).

Anatol: https://twitter.com/anatollocker

Boris: https://twitter.com/borisschnohne

Heinrich: https://twitter.com/hlenhardt

Jörg (GamersGlobal): https://twitter.com/gamersglobal

Winnie (theoretisch): https://twitter.com/WinnieForster

Zugegebenermaßen sind aber ich und Jörg so ziemlich die Einzigen, die zur Zeit Twitter regelmäßig nutzen...

Grüße, Boris

29Apr/13Off

Nummer Fünf(zig) lebt…

"Wann kommt denn der nächste Podcast?"

Nun, der nächste Podcast ist die #50. Das wollen wir gut vorbereitet feiern. Und daher findet die Aufnahme erst am 17. Mai statt und der Podcast wird erst nach Pfingsten erscheinen. Sorry - aber die Wartezeit wird sich lohnen.

Bis dahin bereitet Boris seinen Testbericht zum Icade vor.

Aber an alle Dauerhörer hier die völlig unrepräsentative Umfrage: Welche Ausgabe war die Beste? Welches war euer schönster "Spieleveteranen-Moment"? Antworten bitte gerne in die Kommentare.

 

12Apr/13Off

Über Marble Madness…

Richtig gesehen - mit eines der ersten Spiele, welches Toni und ich auf dem Arcade-Automaten starteten, war Marble Madness. Das war einer der Spielautomaten, der uns in den 80er-Jahren am meisten interessiert hat. Toni erinnert sich, extra in eine ziemlich zwielichtige Spielhalle im Münchener Hauptbahnhofs-Viertel gefahren zu sein (ich hab in der gleichen Spielhalle Geld in "Crystal Castles" gesteckt - ein gewisser Hang zu isometrischen Spielen ist zu erkennen...).

Auch im Redaktions-Alltag war Marble Madness eine Besonderheit. Aus irgendeinem Grund waren Test-Versionen dieses Spiels ein heiliger Gral. Ich erinnere mich, mehrfach mit Electronic Arts telefoniert und sogar zu einem Treffen mit David Gardner von EA am Hannoveraner Hauptbahnhof gefahren zu sein, um eine Disk mit dem Spiel zu bekommen. Die C64-Version wurde uns von mehreren Crackern/Suppliern am Telefon angeboten (zu einem Zeitpunkt, wo es die noch gar nicht gab). Die Amiga-Version war gut, die C64-Version technisch schön aber spielerisch ein Vollpfosten. Und da gab es noch eine 4-Farb-CGA-PC-Version, über die man besser nicht redet.

Einer der beiden Marble Madness-Schöpfer ist Marc Czerny, der gerade die Archtitektur der kompletten Playstation 4 vorbereitet. Marble Madness war auch das erste "System 1" Spiel, bei dem Atari die Spielautomaten-Hardware teilweise standardisierte, so daß ein Spielhallenbetreiber für wenig Geld ein Spiel umbauen konnte. Das taten wir auch in der Redaktion: US Gold gab uns einen "Gauntlet"-Spielautomaten zur Verlosung; mit Hilfe von Kontakten bei Atari in USA konnten wir ein Gauntlet-2-Conversion-Kit erstehen, so daß "Red Wizard needs food - badly" für einige Wochen (bis der Automat tatsächlich verlost wurde) zum geflügelten Wort in der Power-Play-Redaktion wurde.

Da ich die "Midway Arcade Treasures" im Original zweimal zu Hause stehen habe, auf denen auch die Marble-Madness-ROMs enthalten sind, gehe ich den rechtlich trotzdem recht grauen Weg, diese ROMs statt dessen auf MAME ablaufen zu lassen. Auf dem Bild sind rechts im Regal die diversen Xbox (1) Arcade Emulation in meinem Regal zu sehen. Arcade-ROMs, deren Emulationen nicht legal zu kaufen sind, kommen auch (schweren Herzens) nicht auf den Automaten.

Leider hat besagter Automat nur einen Trackball. Mit dem steuert sich das Spiel zwar ganz hervorragend, ein 2-Spieler-Modus ist aber leider nicht möglich. Dem Spaß, 29 Jahre zurück in die Vergangenheit zu reisen, tat das keinen Abbruch.

Zum Schluß noch eine alte, aber hübsche Webseite zu Marble Madness: http://www.bodenstandig.de/marble/

8Apr/13Off

Atari Arcade im Wohnzimmer

P1000272-largeVor einigen Monaten starteten meine Microsoft-Kollegen bei Internet Explorer die Atari Arcade, bei der man Spielhallen-Klassiker wie Asteriods im Browser und ohne Installation spielen kann. Zu diesem Anlaß wurde weltweit eine Handvoll Arcade Automaten produziert, in denen natürlich ein Windows 8 PC steckte. Ein solcher Automat schaffte es auch letzten Oktober in die deutsche Microsoft-Niederlassung. Dort wurde er im Lager testweise in die Steckdose gesteckt. Es machte "Wumm", "Rauch" und dann war Schluß. Ein Reparatur-Versuch durch einen Techniker bliebt erfolglos und der Automat verpaßte so unter anderem das Windows-8-Launch-Event und staubte im Lager herum.

Im Dezember bin ich in ein neues Domizil umgezogen, wo es Platz für den Automaten geben würde, und freundlicherweise hat mir das IE-Team das defekte Gerät gegen Selbstabholung geschenkt. An dieser Stelle ein dickes Danke an Katherine Heumos und Frank Maenz.

Die Osterferien habe ich endlich genutzt, um den Automaten in Betrieb zu nehmen, und dabei half mir Gast-Veteran Toni Schwaiger. Es war nicht nur der Monitor kaputt, auch die Grafikkarte hatte einen Schlag abbekommen und konnte am VGA-Ausgang nichts mehr ausgeben. Die alte Röhre wurde gegen einen hochauflösenden 4:3 LCD ausgetauscht - natürlich nicht ohne Komplikationen, weil wir zuerst dachten, den Automaten wirklich komplett zerlegen zu müssen, bis wir endlich die zwei taktisch sinnvoll versteckten Sicherungsschrauben für die Glasscheibe fanden. Danach wollte der Spieler-1-Joystick nicht so richtig - Bewegungen nach rechts wurden nur sporadisch erkannt. Grund war, daß bei der Produktion des Automaten die Taster am Minipac völlig verquer angeschlossen waren und mit Joystick-Rechts gleichzeitig eine Shift-Funktion ausgelöst wurde. Ein Firmware-Update und eine Umprogrammierung später lief auch hier alles perfekt. Das Gehäuse ist im übrigen von der Firma Dream Arcades.

Der Trackball in der Mitte ist technisch betrachtet eine klassische PC-Maus. Nach kurzer Überlegung, welches Frontend für MAME denn installiert werden sollte, habe ich kurzerhand den Windows 8 Start-Bildschirm zum Frontend gemacht und lege dort attraktive Icons ab, die direkt MAME mit dem jeweiligen Spiel starten. (Das Programm dafür heißt OblyTile und hat keine richtige Homepage). Da ich nicht vorhabe, tausende von Spielen zu installieren, sondern nur ein paar Dutzend Klassiker und persönliche Favoriten (für die ich auch die offiziellen Emulationen lizensiert im Software-Schrank stehen habe) ist das eine nahezu perfekte Lösung. Außerdem wird auch das eine oder andere C64-Spiel für 2-Spieler-Duelle hier landen. Pitstop 2 anyone?

Dank vieler tatkräftiger Helfer habe ich nun also einen lebensgroßen Spielautomaten im Wohnzimmer. Damit ist mein persönliches "Nerdhausen" eigentlich komplett. Die schicke Wanddeko gibt es übrigens, ganz unspektakulär, bei IKEA. Retro is everywhere!

Mehr Fotos auf Skydrive:

Durch Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, Mit dem Schließen dieses Fensters oder Klick auf „Annehmen“ stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Andernfalls können Sie spieleveteranen.de leider nicht nutzen. The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Annehmen" below then you are consenting to this.

Schließen