Spieleveteranen
6Mar/21Off

#206: Zeitreise 3/2011, 2001, 1991

Auch bei den aktuellen Meldungen beschäftigt uns die Spielevergangenheit: So gibt es eine neue Demo des Remakes von System Shock und das kürzlich besprochene M.U.L.E. wurde wieder in freier Wildbahn gesichtet. Nach dem Einstieg begeben sich die Spieleveteranen dann ins Archiv, um ein Stündchen in alten Zeitschriftenbestände zu blättern. Wir schlagen nach, was Spieler vor 10, 20 und 30 Jahren beschäftigte, inklusive Testzitaten und persönlichen Erinnerungen. Dabei entdecken wir zum Beispiel einen aufschlussreichen Fotoroman (1991), den Angriff auf einen Genrekönig (2001) und bayerischen Widerstand gegen „ein kunstvoll designtes Splatter-Spiel“ (2011).

Fühlt ihr euch stark genug, die Spieleveteranen wöchentlich zu hören? Dann unterstützt uns auf https://www.patreon.com/spieleveteranen

Spieleveteranen-Episode 10-2021 (#206)
Besetzung: Heinrich Lenhardt und Jörg Langer.
Aufnahmedatum: 03.03.2021
Laufzeit: 1:42:39 Stunden

0:00:15 News & Smalltalk
0:00:59 Das heutige Programm.
0:01:07 Gemischte News: M.U.L.E. wieder bei GOG aufgetaucht, Sonys laues State of Play, Richard Garriott ganz unten, Dragon Age 4 soll Multiplayer-frei sein.
0:18:35 Was haben wir zuletzt gespielt? Die neue Demo des System Shock-Remakes und Dark Souls 2.
0:27:04 Die Hörerfragen zum Tage von Woop und Schnippa.

0:38:05 Zeitreise: März 2011, 2001, 1991
0:38:28 GameStar 3/2011 und GamersGlobal, u.a. mit Dragon Age 2, Dead Space 2 und Killzone 3 – in 3D!
1:00:04 GameStar 3/2001, u.a. mit Empire Earth, Oni und der Leser-Spielewahl 2000.
1:12:47 Power Play 3/1991, u.a. mit Space Quest IV, Command H.Q., Spellcasting 101 und Super Mario World.

1:41:34 Abspann

Posted by Heinrich

Filed under: Podcast Comments Off
Comments (2) Trackbacks (0)
  1. Sorry fürs Ausgraben schon leicht angestaubter Episoden. Bin leider erst letzte Woche zum Aufarbeiten der letzten drei Spieleveteranen-Monate gekommen.

    Aber sagt mal, das mit F-Zero am Ende fand ich ein wenig schräg. Wo der Herr Lenhardt meinte: ”Naja, damals und… Reboot oder eine Fortsetzung… aber ich glaube durch den Erfolg von Mario Kart hat sich das erledigt, ne? Wieviele Actionrennspiele braucht Nintendo wirklich?”

    Ich gehe mal davon aus, daß die Nachfolger vom SNES-F-Zero auch bei euch Rennspielabstinenzlern nicht völlig unterm Radar flogen (das sehr fluffige und erstaunlich einfache F-Zero X, das IMO immer noch Standards setzende GX/AX und diverses Handheldgedöns) und daß sich der Kommentar einzig auf den langen Zeitraum seit den letzten Inkarnationen vor 17, 18 Jahren bezog.

    Aber selbst dann… gnnngh… F-Zero und Mario Kart füllen schon extrem unterschiedliche Nischen im Rennspielbereich. Fiese blaue Schildkrötenpanzer sucht man bei Ersterem vergeblich und auch die Gummiband-KI ist nicht halb so penetrant. Es ist, obwohl beides ”Action” und nicht Simulation ist, halt mehr Renn- als Party- und Familienspiel. Das Problem scheint wohl nach allem was ich gelesen habe eher zu sein, daß F-Zero GX auf dem Gamecube salopp gesagt so gut gelungen war, daß die Macher nicht mehr viel Verbesserungspotenzial sehen. Und immer betont haben, wie wenig Sinn sie in einer Fortsetzung ohne echte Innovation sehen.

    Aber gut, in jüngsten Interviews klang von deren Seite auch immer wieder grundsätzliches Interesse an. Ich habe immer noch die Hoffnung, daß hier während der Switch-Lebensdauer doch noch ein kreativer Funke zündet und die Serie wiederbelebt wird. Oder es wenigstens ein tolles GX-Remake mit ein paar zusätzlichen Nice-to-haves geben wird. Endlich richtige Meisterschaften mit KI-Gegnern im Mehrspielermodus beispielsweise, mehr Hintergrundgeschichte bei den Fahrern, vielleicht ein bißchen was Rollenspieliges mit Interaktionsmöglichkeiten – das F-Zero-Universum gäbe Letzteres durchaus her.

    Die einzig unüberwindbare Hürde könnte sein, daß es Nintendo für den zu erwartenden Aufwand einfach zu nischig ist und finanziell ein Rohrkrepierer werden könnte. Siehe bisherige Verkaufszahlen im Vergleich zur Klempnerraserei. Aber, bitte, für die Kunst muß man auch mal Opfer bringen… 😉

  2. Bezüglich “piksen”

    https://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/%E2%80%9EPiksen%E2%80%9C-oder-%E2%80%9Epieksen%E2%80%9C

    “pieksen” war immer schon falsch laut deutscher Rechtschreibung weil es von “picken” kommt und der Wortstamm wenn möglich erhalten bleibt in der deutschen Rechtschreibung. Man sagt ja auch nicht “einiegeln” oder “irgendwo hintiegern” weil eben “Igel” oder “Tiger” auch ohne “ie” sind.


Trackbacks are disabled.

Durch Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, Mit dem Schließen dieses Fensters oder Klick auf „Annehmen“ stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Andernfalls können Sie spieleveteranen.de leider nicht nutzen. The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Annehmen" below then you are consenting to this.

Schließen